https://www.faz.net/-gpf-9jrbh

Silvio Berlusconi rechnet ab : „Die Italiener sind verrückt geworden, sie wählen mich nicht“

  • Aktualisiert am

Silvio Berlusconi zu Gast in einer Fernsehshow Bild: dpa

Geht es nach Italiens ehemaligem Ministerpräsident Silvio Berlusconi, so besteht sein Land nur aus Verrückten. Wie er darauf kommt? Zu wenige würden für ihn und seine Partei die Stimme abgeben.

          Die Italiener sind nach Ansicht von Ex-Ministerpräsident Silvio Berlusconi verrückt geworden – weil sie ihn nicht mehr wählen. „Ich schäme mich, es zu sagen: 5 bis 6 Italiener von 100 wählen mich noch – eine unglaubliche Sache“, sagte der 82-Jährige am Dienstag in einer Fernsehshow seines Senders Canale 5. „Ich glaube die Italiener sind durchgeknallt(...). Sie sollten in den Spiegel schauen.“

          Das „Unternehmen“ Italien hätten die Wähler einer Riege anvertraut, „die nicht gearbeitet oder studiert hat“, sagte er mit Blick auf den Chef der Fünf-Sterne-Bewegung Luigi Di Maio. „Wir sind ein Volk von Verrückten.“

          Er sei „sehr besorgt“, wohin Italien, Europa und der Westen steuerten – schließlich habe er fünf Kinder und zwölf Enkel. Aus „Verantwortungsgefühl“ habe er deshalb nicht anders gekonnt, als für die Europawahlen zu kandidieren. Er habe auch schon ein Haus in Brüssel in Aussicht, dass er „mieten oder auch kaufen“ könnte.

          Berlusconis war mehrmals Italiens Ministerpräsident, bis er nach mehreren Justizskandalen 2011 zurücktrat. Seine konservative Partei Forza Italia liegt in landesweiten Umfragen mittlerweile nur noch bei etwa acht Prozent. Die populistische Regierung aus europakritischer Fünf-Sterne-Bewegung und rechter Lega ist seit Juni des Vorjahres im Amt.

          Weitere Themen

          Mit dem „Plan Ursula“ gegen Salvini?

          Regierungskrise in Italien : Mit dem „Plan Ursula“ gegen Salvini?

          Der Streit um das Rettungsschiff „Open Arms“ dauert an – und in Rom wird weiter über Szenarien zur Überwindung der Regierungskrise spekuliert. Ein prominenter Politiker stellt sich nun hinter einen Plan zur Bildung einer breiten Front gegen den italienischen Innenminister.

          Topmeldungen

          Jeder hat sein Kreuz zu tragen: Matteo Salvini am Strand auf Sizilien.

          Italienische Regierung : Ohne den Segen des Papstes

          Italiens Innenminister Salvini gibt sich gerne als gläubiger Christ. Damit hat er den Zorn Franziskus’ auf sich gezogen – und am Ende auch den des scheidenden Ministerpräsidenten Conte.

          An Scholz’ Seite : Manchmal liegt das Glück ganz nah

          Das Rennen um den SPD-Vorsitz geht weiter: Wofür die Kandidatin an Scholz’ Seite steht – und wieso der erfolgsverwöhnte Niedersachse Stephan Weil plötzlich beschädigt ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.