https://www.faz.net/-gpf-9jrbh

Silvio Berlusconi rechnet ab : „Die Italiener sind verrückt geworden, sie wählen mich nicht“

  • Aktualisiert am

Silvio Berlusconi zu Gast in einer Fernsehshow Bild: dpa

Geht es nach Italiens ehemaligem Ministerpräsident Silvio Berlusconi, so besteht sein Land nur aus Verrückten. Wie er darauf kommt? Zu wenige würden für ihn und seine Partei die Stimme abgeben.

          Die Italiener sind nach Ansicht von Ex-Ministerpräsident Silvio Berlusconi verrückt geworden – weil sie ihn nicht mehr wählen. „Ich schäme mich, es zu sagen: 5 bis 6 Italiener von 100 wählen mich noch – eine unglaubliche Sache“, sagte der 82-Jährige am Dienstag in einer Fernsehshow seines Senders Canale 5. „Ich glaube die Italiener sind durchgeknallt(...). Sie sollten in den Spiegel schauen.“

          Das „Unternehmen“ Italien hätten die Wähler einer Riege anvertraut, „die nicht gearbeitet oder studiert hat“, sagte er mit Blick auf den Chef der Fünf-Sterne-Bewegung Luigi Di Maio. „Wir sind ein Volk von Verrückten.“

          Er sei „sehr besorgt“, wohin Italien, Europa und der Westen steuerten – schließlich habe er fünf Kinder und zwölf Enkel. Aus „Verantwortungsgefühl“ habe er deshalb nicht anders gekonnt, als für die Europawahlen zu kandidieren. Er habe auch schon ein Haus in Brüssel in Aussicht, dass er „mieten oder auch kaufen“ könnte.

          Berlusconis war mehrmals Italiens Ministerpräsident, bis er nach mehreren Justizskandalen 2011 zurücktrat. Seine konservative Partei Forza Italia liegt in landesweiten Umfragen mittlerweile nur noch bei etwa acht Prozent. Die populistische Regierung aus europakritischer Fünf-Sterne-Bewegung und rechter Lega ist seit Juni des Vorjahres im Amt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wegen Amazonas-Bränden : Europa droht Bolsonaro mit Blockade

          Der Streit mit Brasilien um die Waldbrände eskaliert: Finnland prüft ein Einfuhrverbot für brasilianisches Rindfleisch in die EU, Irland und Frankreich drohen, ein Handelsabkommen zu blockieren. Politiker aus Europa schießen gegen Präsident Bolsonaro.
          Hans-Georg Maaßen im CDU-Wahlkampf vor der Landtagswahl in Sachsen am 1. September

          Streit über Parteiausschluss : Maaßen dankt Schäuble für Unterstützung

          Im Streit um einen möglichen Parteiausschluss von Hans-Georg Maaßen geht Wolfgang Schäuble auf Distanz zur CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer. Der ehemalige Verfassungsschutzpräsident bekennt: „Das war wohltuend.“
          Auch Sojabohnen aus Amerika werden betroffen sein.

          Importe aus Amerika : China kündigt neue Zölle an

          Von Mitte Dezember werden fast alle chinesischen Importe in die Vereinigten Staaten mit Strafzöllen belegt sein. Diese Entwicklung lässt die chinesische Regierung nicht unbeantwortet.

          Boris Johnson und Twitter : Fuß auf dem Tisch? Skandal!

          Boris Johnson legt bei Präsident Macron flegelhaft den Fuß auf den Tisch – oder war doch alles ganz anders? Warum „Footgate“ ein Beispiel für die fatale Empörungsroutine in den Netzwerken ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.