https://www.faz.net/-gpf-907iu

Strafmaßnahmen gegen Russland : Gabriel will amerikanische Sanktionen nicht hinnehmen

  • Aktualisiert am

Außenminister Gabriel will eine „extraterritoriale Anwendung“ der Russland-Sanktionen gegen europäische Unternehmen nicht akzeptieren. Bild: dpa

Amerikas neue Sanktionen gegen Russland könnten auch europäische Unternehmen treffen. Außenminister Gabriel schickt eine Warnung nach Washington – und ein Angebot an Donald Trump.

          1 Min.

          Nach dem amerikanischen Sanktionsbeschluss gegen Russland hat Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) die amerikanische Seite davor gewarnt, die Strafmaßnahmen auch gegen europäische Unternehmen zu richten. „Es bleibt dabei, dass wir eine extraterritoriale Anwendung dieser Sanktionen gegen europäische Unternehmen auf keinen Fall akzeptieren werden“, erklärte Gabriel am Freitag in Berlin. „Das weiß Präsident Trump, das weiß auch das State Department und die amerikanische Administration.“

          Sanktionspolitik sei „weder ein geeignetes noch ein angemessenes Instrument zur Beförderung nationaler Exportinteressen und der heimischen Energiebranche“, erklärte Gabriel weiter und spielte damit auf den Vorwurf an, die Sanktionen stünden auch mit der „America First“-Politik von Präsident Donald Trump in Zusammenhang.

          Zuvor hatte der Senat beschlossen, neue Sanktionen gegen Russland zu verhängen. Damit sollen die Annexion der ukrainischen Halbinsel Krim und die mutmaßlichen russischen Hackerangriffe während des amerikanischen Wahlkampfs im vergangenen Jahr geahndet werden. Es ist das erste Mal, dass die Vereinigten Staaten eigenständig Sanktionen gegen Russland verhängen – bislang sprach Washington solche Maßnahmen mit seinen europäischen Verbündeten ab.

          In Berlin herrscht die Sorge, die Strafmaßnahmen könnten auch deutsche und andere europäische Unternehmen schädigen, die mit Russland im Energiesektor kooperieren. Dabei geht es unter anderem um gemeinsame Projekte wie die Erdgaspipeline Nord Stream II.

          Amerika : Senat für schärfere Russland-Sanktionen

          Es sei nun an Trump „zu entscheiden, wie es weitergeht“, erklärte Gabriel. Das Angebot der Bundesregierung „einer engen und vertrauensvollen Abstimmung unserer Politik gegenüber Russland“ bestehe fort. Es sei zu begrüßen, „dass der Kongress Konsultationen mit den europäischen Partnern der USA nun auch ausdrücklich vorschreibt, bevor weitere Maßnahmen erfolgen dürfen“.

          Druck auf Moskau

          Der Bundesregierung gehe es bei den Sanktionen gegen Russland darum, den Konflikt in der Ostukraine zu überwinden. „Wir sind uns einig, dass es dafür politischen Druck auf Moskau braucht“, erklärte Gabriel.

          Wenn sich die russische Führung bewege und es Fortschritte bei der Umsetzung des Minsker Abkommens zur Befriedung der Ostukraine gebe, sei es auch „denkbar, die Sanktionen schrittweise zu lockern“.

          Seit dem Frühjahr 2014 kämpfen im Osten der Ukraine pro-russische Rebellen gegen ukrainische Regierungssoldaten. Mehr als 10.000 Menschen wurden seither getötet. Immer wieder gibt es Verstöße gegen das 2015 unter Vermittlung von Deutschland und Frankreich ausgehandelte Friedensabkommen von Minsk.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Das Finanzimperium von Lex Greensill steht vor dem Aus.

          Finanzaufsicht sperrt Bank : Aufstieg und Fall des Lex Greensill

          Hinter der in Schieflage geratenen Greensill Bank steht die steile Karriere eines australischen Bauernsohns. Die findet jetzt ein abruptes Ende: Sein Finanzimperium kollabiert, Gläubigerschutz wurde beantragt. Auch deutsche Sparer sind betroffen.
          Ist umfassende Testung die Lösung für das Lockerungsdilemma?

          Alles wird gut? : Vom Dilemma der Risikokompensation

          Bei der Aussicht auf Schnelltests und Impfstoffe wird immer wieder auf eine „Licht am Ende des Tunnels“-Rhetorik zurückgegriffen. Das ist gefährlich. Allein die Empfindung eines geringeren Risikos kann das eigene Verhalten verändern.
          Kevin Kühnert spricht beim SPD-Bundesparteitag

          Debatte um Thierse-Gastbeitrag : Worauf will die SPD verzichten?

          Wolfgang Thierses Beitrag in dieser Zeitung ist für Saskia Esken und Kevin Kühnert ein Grund, sich zu schämen. Das ist also das vorwärtsgewandte Bild der SPD, das die beiden offenbaren wollten?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.