https://www.faz.net/-gpf-9di28

Ehemaliger Außenminister warnt : Gabriel: Isolierte Türkei könnte nach der Atombombe greifen

  • Aktualisiert am

Der frühere Außenminister Sigmar Gabriel Bild: dpa

Sigmar Gabriel warnt eindringlich davor, die Kontakte in die Türkei abreißen zu lassen. Dass Amerika derart die Eskalation sucht, hat für ihn einen einfachen Grund.

          Mit Blick auf die Türkei-Krise warnt der frühere Außenminister Sigmar Gabriel vor gravierenden sicherheitspolitischen Risiken für Deutschland und Europa. „Wir müssen im eigenen Interesse alles tun, um die Türkei im Westen zu halten“, sagte Gabriel den Zeitungen des „Redaktionsnetzwerks Deutschland“ (RND). Anderenfalls drohe langfristig sogar die atomare Bewaffnung einer politisch isolierten Türkei.

          „Die Menschen in der Türkei brauchen jetzt dringend ein ganz klares Signal: Deutschland und Europa werden nicht mitmachen bei der von Donald Trump betriebenen wirtschaftlichen Destabilisierung ihres Landes. Die Vereinigten Staaten tun jetzt etwas, was man nach meiner Meinung unter Nato-Partnern nicht tun darf: Sie wenden Sanktionen an und versuchen, ein ohnehin wirtschaftlich angeschlagenes Land über die Klippe zu schieben.“

          „Die Vereinigten Staaten sind weit weg“, sagte Gabriel. „Wir in Europa aber bezahlen den Preis, wenn die Türkei ins Wanken gerät. Denn als Folge drohen uns wirtschaftliche Turbulenzen und ein Anstieg des Zuwanderungs- und Flüchtlingsdrucks aus der Türkei. Drittens wächst die Gefahr einer Abspaltung der Türkei von der Nato. Ich weiß, dass dieser dritte Punkt vielen Menschen eher fern ist, aber ich glaube, er ist sogar der wichtigste.“

          Anzeichen für Abdriften Ankaras

          Gabriel fügte hinzu: „Man muss mal weiterdenken: Was wird eine sich von der Nato immer weiter lösende Türkei tun? Ich fürchte, früher oder später werden in der Türkei nationalistische Kräfte – ebenso wie im Iran und Nordkorea – nach der Atombombe greifen, um sich unangreifbar zu machen.“ Schon die milliardenschweren neuen Investitionszusagen aus Katar seien ein Zeichen „für das Abdriften Ankaras in eine ungewisse Richtung“. Die Türkei kaufe auch bereits russische Raketenabwehrsysteme, auch dies sei „ein Alarmzeichen“.

          Zum Widerspruch zwischen Geopolitik und Menschenrechtspolitik sagte Gabriel: „Ich gebe zu, dass dies nicht so einfach aufzulösen ist. Aber eine Abwendung von der Türkei führt ja auch nicht zu einer stärkeren Demokratisierung der Türkei, im Gegenteil. Und zugleich erhöht es unser sicherheitspolitisches Risiko. In Deutschland pflegen wir oft unseren moralischen Rigorismus und vergessen darüber unsere eigenen geopolitischen Interessen. Das konnten wir uns leisten, solange die Vereinigten Staaten der Garant unserer Sicherheit waren. Das ist aber immer weniger der Fall. Und deshalb müssen wir lernen, unsere eigenen Interessen auch zu vertreten.“

          Kritik an dem im September bevorstehenden Staatsbesuch vom Präsident Recep Tayyip Erdogan in Berlin wies Gabriel zurück: „Wenn wir nur noch die Staaten respektvoll behandeln, die unsere Vorstellungen von Demokratie teilen, sind wir bald ziemlich einsam und einflusslos auf der Welt. Erdogan besucht uns als Repräsentant seines Landes. So, wie wir ihn behandeln, behandeln wir die Türkei. Das hat nichts mit der Frage zu tun, ob wir seine Regierungspolitik kritisch sehen oder nicht.“

          Gabriel betonte: „Wir Deutschen haben ein Interesse an einem guten Verhältnis zur Türkei. Und die aktuelle Krise kann auch eine Chance sein. Deutsche und Europäer sind bereit, der Türkei zu helfen, wenn die Türkei sich auch ihrerseits bewegt. Am Ende dieser Diskussion könnte die Erkenntnis stehen: Es gibt für die Türkei eigentlich nur einen wirklich verlässlichen Partner, und das sind die Europäer. Die Mehrheit der Menschen in der Türkei sieht das bereits so – und würde übrigens unsere Hilfsbereitschaft in der Stunde der Not nicht vergessen.“

          Weitere Themen

          Droht ein neuer Kalter Krieg? Video-Seite öffnen

          FAZ.NET-Video von der MSC 2019 : Droht ein neuer Kalter Krieg?

          Das Ende des INF-Vertrags führt zu neuen Spannungen in der Weltpolitik. Wird sich die Geschichte wiederholen? Die FAZ.NET-Redakteure Kathrin Jakob und Lorenz Hemicker gehen der Frage bei der Sicherheitskonferenz in München nach.

          Russischer Außenminister Sergej Lawrow am Rednerpult Video-Seite öffnen

          FAZ.NET-Livestream : Russischer Außenminister Sergej Lawrow am Rednerpult

          Auf der 55. Münchner Sicherheitskonferenz lieferten sich am Samstag bereits Merkel und Pence ein Rededuell. Yang Jiechi, der oberste Außenpolitiker Chinas, sprach sich für Multilateralismus aus. Nun ist Russlands Außenminister an der Reihe. Verfolgen Sie die Konferenz hier im Livestream.

          Topmeldungen

          Zum Tod von Bruno Ganz : Die Welt läuft falsch

          Bruno Ganz ist gestorben, mit 77 Jahren, zu Hause in Zürich. Zum Schauspielen benötigte der größte deutschsprachige Mime seiner Generation kaum etwas anderes als sein Gesicht, seinen Blick und seine Stimme.

          Merkel in München : Die Instant-Führerin der freien Welt

          Einer der letzten Auftritte der Kanzlerin in München wird zu ihrem größten Triumph. Selbstbewusst und bescheiden zugleich hält sie ein flammendes Plädoyer für Multilateralismus. Viele zollen ihr stehend Applaus. Doch eine bleibt sitzen.

          Debatte in München : Droht der Welt ein nukleares Wettrüsten?

          Amerika, Russland und China rüsten auf. Wie gefährlich ist das? Welche Rolle sollte die Nato übernehmen? Und wie viel Verantwortung muss Deutschland tragen? Die Diskussion mit den F.A.Z.-Experten auf der Münchner Sicherheitskonferenz zum Nachschauen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.