https://www.faz.net/-gpf-8ojz9

Mädchen aus Aleppo auf Twitter : Siebenjährige Bana aus zerstörter Stadt gerettet

  • Aktualisiert am

Bild: Twitter / @ihhinsaniyardim

„Das ist mein letzter Moment, in dem ich lebe oder sterbe“. Die sieben Jahre alte Mädchen Bana hatte diesen verzweifelten Satz vor sechs Tagen aus Aleppo getwittert. Heute wurde sie mit tausenden Menschen aus der Stadt in Sicherheit gebracht.

          1 Min.

          Die siebenjährige Bana, deren Twitter-Meldungen aus dem Kampf um die syrische Metropole Aleppo vor sechs Tagen weltweit für Aufsehen sorgten, ist mit ihrer Familie aus dem Osten der Stadt in Sicherheit gebracht worden. Die türkische islamische Hilfsorganisation IHH veröffentlichte am Montag ein Bild im Internetdienst Twitter, das einen ihrer Mitarbeiter mit Bana zeigt, die eine dicke Wollmütze auf dem Kopf hat.

          Bana sei am Morgen „gemeinsam mit ihrer Familie aus Aleppo gerettet“ worden, hieß es in der Twitter-Mitteilung. „Wir haben sie warmherzig empfangen.“ Ein Sprecher der Organisation sagte AFP, Bana halte sich derzeit im Gebiet Raschidin auf. Wahrscheinlich werde sie mit ihrer Familie in ein Camp in der Region Idlib gebracht.

          Auch der Leiter der Organisation Syrian American Medical Society stellte ein Bild von sich mit der kleinen Bana ins Internet. Sie sei gemeinsam „mit vielen anderen Kindern“ im Umland von Aleppo angekommen, twitterte er. Bana und ihre Mutter Fatemah hatten in den den vergangenen Wochen regelmäßig über den Online-Kurzbotschaftendienst Twitter über den Kriegsalltag in Aleppo berichtet, mehr als 323.000 Anhänger folgten ihnen im Internet. Die syrische Führung betrachtet die Meldungen hingegen als Propaganda.

          In einer ihrer letzten Nachrichten wandte sich Fatemah am Sonntag direkt an den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan und seinen Außenminister Mevlüt Cavusoglu und bat diese, sich für eine Feuerpause in Aleppo einzusetzen. „Wir sind so müde.“ Cavusoglu antwortete ihr am Montag: „Seien Sie sicher, dass wir alles tun, um Sie und tausende andere in Sicherheit zu bringen.“

          Weitere Themen

          „Trump hat keinen Plan“ Video-Seite öffnen

          Kampf gegen Coronavirus : „Trump hat keinen Plan“

          Die oppositionellen Demokraten im amerikanischen Senat haben die Trump-Regierung scharf angegriffen und ihr Planlosigkeit im Kampf gegen das Coronavirus unterstellt.

          Topmeldungen

          Wuhan und die Bilder des neuen Alltags: Medizinische Mitarbeiter mit Atemmasken und Schutzanzügen.

          Virenalarm: Schock und Risiko : Die Seuche in unseren Köpfen

          Der Coronakrisenstab übernimmt: Sind die Reaktionen auf die Ausbreitung der neuen Viren übertrieben oder angemessen? Die Angst vor der Panik ist mittlerweile so groß wie die Angst vor dem Erreger selbst.

          Angriffe auf Sanders : Bernie, die rote Gefahr?

          Was viele Demokraten über den Spitzenreiter Bernie Sanders sagen, geht über die übliche Kritik in einem Vorwahlkampf hinaus. Ist er ein Kommunist? Will er das Gesundheitswesen in Planwirtschaft ersticken? Ja, ist er überhaupt ein Demokrat?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.