https://www.faz.net/-gpf-a93nw

Sieben Jahre Krim-Annexion : Zankapfel der Welt

  • -Aktualisiert am

Junge Soldaten und eine Verehrerin von Präsident Putin und Verteidigungsminister Schoigu in Sewastopol Bild: Reuters

Schwarzmeerfestung: Die Bewohner der annektierten Halbinsel Krim haben ihre Illusionen über Russland verloren, wollen aber nicht zurück zur Ukraine.

          7 Min.

          Ich liebe die Krim. Ihre sinnliche Schönheit lässt die Seele erschauern. Die Krim, das ist eine Mischung aus südländischen Gerüchen und Geräuschen. Wermut, Zypressen, Rosen- und Weingärten, das Rauschen der Brandung und Zirpen der Zikaden. Das Südufer der Krim ähnelt Italien und ist mit seinen Bergen und Buchten nicht weniger pittoresk. Und bis heute stehe ich unter Schock wegen der Ereignisse vor nun genau sieben Jahren. Die Krim wurde von zwei diametral entgegengesetzten politischen „Wahrheiten“ zerrissen.

          Russland nahm unter Umgehung aller internationalen Vereinbarungen der Ukraine die Krim weg. Als Rechtfertigung diente, wie der Kreml behauptet, der antirussische Staatsstreich von 2014. Die Revolution, die auf dem Majdan begann, erkennt Russland kategorisch nicht an. Bis heute zieht es die neue ukrainische Wirklichkeit in den Dreck.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          F.A.Z. PLUS:

            F.A.Z. digital

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Attila Hildmann : Für ihn sind alle Feinde Juden

          Attila Hildmann ist vor der Justiz in die Türkei geflohen. Dort lässt er seinem Antisemitismus nun freien Lauf. Vorher nutzte er noch Codewörter, die auch bei manchen Querdenkern und Corona-Leugnern beliebt sind.
          Brennpunkt mit viel Zuwanderung: Eine Hochhaussiedlung in Bremen (Archivbild von September 2011)

          Falsche Väter : Perfides Geschäft mit schwangeren Frauen?

          In Bremen beantragen immer mehr schwangere Frauen aus Afrika Sozialleistungen. Sie geben an, der Kindsvater sei deutscher Staatsbürger. Steckt dahinter organisierte Kriminalität?