https://www.faz.net/-gpf-afy6t
Bildbeschreibung einblenden

Sicherheitspakt im Pazifik : Ein Deal entzweit den Westen

Australien taucht ab – aber nicht mehr mit U-Booten aus Frankreich. Bild: dpa

Australien, die USA und Großbritannien haben einen Sicherheitspakt geschlossen, der Canberra Zugang zu Atom-U-Booten ermöglicht. Frankreich fühlt sich durch die Vereinbarung betrogen und reagiert enttäuscht.

  • -Aktualisiert am
          5 Min.

          Mit einem neuen Sicherheitspakt treten Australien, die Vereinigten Staaten und Großbritannien der Expansion Chinas in der indopazifischen Region verstärkt entgegen. Das Bündnis wird es unter anderem Australien ermöglichen, mit Hilfe der beiden Partnerländer erstmals an U-Boote mit Nuklearantrieb zu gelangen. Der amerikanische Präsident Joe Biden, der britische Premierminister Boris Johnson und der australische Regierungschef Scott Morrison hatten am Mittwochabend auf einer Pressekonferenz erklärt, der Pakt solle auf lange Sicht Frieden und Stabilität sichern.

          Die australische Regierung sprach von mindestens acht Atom- U-Booten, die voraussichtlich in Adelaide gebaut werden sollten. Die drei Regierungschefs kündigten an, mit den Planungen in den kommenden 18 Monaten zu beginnen. Alle drei wiesen darauf hin, dass die U-Boote nicht mit Atomwaffen ausgerüstet werden. „Das sind konventionelle U-Boote, die nuklear angetrieben werden“, sagte der amerikanische Präsident Biden.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Haus auf den Lofoten: Dank ihres Staatsfonds können die Norweger im Alter beruhigt ihre schöne Natur genießen.

          Richtig Geld anlegen : Werden Sie reich wie ein Norweger!

          Dass man es auch ohne Eigenheim zu Wohlstand bringen kann, ist für viele Deutsche unvorstellbar. Wie es trotzdem möglich ist, zeigt der norwegische Staatsfonds.
          Der Rückbau schreitet unaufhaltsam voran: Sprengung der Kühltürme des Atomkraftwerks Philippsburg.

          Energiewende : Die Zweifel am Atomausstieg wachsen

          Ist der Klimawandel riskanter als die Kernkraft? Ein Mitglied der Kommission zum Atomausstieg hat jetzt Zweifel an der Entscheidung von damals. Doch keine der möglichen Regierungsparteien möchte den Ausstieg rückgängig machen.