https://www.faz.net/-gpf-83gm7

Britischer Whistleblower : Schwere Sicherheitslücke in Atom-U-Boot-Hafen?

  • Aktualisiert am

Ein britische Atom-U-Boot im Hafen von Faslane-on-Clyde. Bild: CPOA(Phot) Tam McDonald - Defence Imagery

Ein britischer Matrose macht der königlichen Marine schwere Vorwürfe. Die Sicherheitsvorkehrungen an einem Hafen für Atom-U-Boote seien so gering, dass sie leicht zum Ziel eines Terrorangriffs werden könnten.

          1 Min.

          Mitten in die Diskussion um die Erneuerung der britischen Atom-U-Boot-Flotte sorgt der Bericht eines Ingenieurs für Aufregung. Auf 19 Seiten berichtet der mittlerweile untergetauchte William McNeilly von horrenden Sicherheitsmängeln am Marine-Hafen Faslane-on-Clyde an der schottischen Westküste.

          Laut McNeilly gebe es zu wenig Sicherheitspersonal. Dadurch sei es schwieriger, in manche Nachtclubs zu kommen, als sich Zutritt zur Marine-Basis zu verschaffen. Vor allem für Terroristen könne es problemlos möglich sein, eine Bombe in den Hafen zu schmuggeln. Auf „Scribd“ hatte er das Dokument am 12. Mai hochgeladen. Der Britische Verteidigungsminister will laut „Guardian“ die Vorwürfe untersuchen lassen.

          Lasche Ausweiskontrollen und ein Brand im Raketenraum

          Der 25 Jahre alte Matrose behauptet, seine Vorgesetzten über die Umstände informiert zu haben. Geändert habe sich aber nichts. Das Sicherheitspersonal, das bereits vor Ort ist, sei zu dem äußerst nachlässig bei der Ausweiskontrolle. Neben individuellen Fehlern gebe es auch technische Mängel. So soll es im Raketenraum gebrannt haben, während das U-Boot im Hafen lag. Ein überhitztes Kabel soll laut McNeillys Bericht mehrere Rollen Toilettenpapier in Brand gesetzt haben.

          Eine Sprecherin der königlichen Marine wies die Vorwürfe am Montag zurück und beschrieb sie als eine Reihe subjektiver und substanzloser Ansichten. Die Sicherheit britischer U-Boote sei garantiert.

          Militär- und Zivilpolizei hatten McNeilly letzte Woche zur Fahndung ausgeschrieben. Trotz einer möglichen Strafe sagte McNeilly der „BBC“ am Montag, er wolle sich den Behörden in den nächsten Tagen stellen.

          Weitere Themen

          Die Furcht der Briten vor der Gasrechnung

          Wegen Klimaabgaben? : Die Furcht der Briten vor der Gasrechnung

          In Großbritannien steigen die Nachfrage nach und die Preise für Gas. Auf die Bürger kommen hohe finanzielle Belastungen zu. Kritiker machen die Klimaschutzpolitik der Regierung verantwortlich.

          „Was heißt, Amerika ist zurück?“

          EU im U-Boot-Streit : „Was heißt, Amerika ist zurück?“

          Die Spitzen der EU stellen sich im U-Boot-Streit mit Amerika, Australien und Großbritannien hinter Paris. Ratspräsident Charles Michel fragt offen, was unter Joe Biden anders sei als unter Donald Trump.

          Topmeldungen

          Asylbewerber im bayerischen Manching im Mai 2018

          Was zu tun ist : Migration besser steuern

          Deutschland ist ein Einwanderungsland – aber es sollte sich nicht übernehmen. Die neue Bundesregierung muss vor allem in der EU für eine Asylreform eintreten.

          Radikalisierung der Querdenker : „Es sind Rufe nach Exekutionen“

          Nach dem tödlichen Angriff auf den Kassierer einer Tankstelle in Idar-Oberstein zeigen sich Politiker entsetzt vom Ausmaß der Radikalisierung des Täters. Kenner der Verschwörungstheoretiker-Szene sind dagegen weniger überrascht.
          Der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell am Sonntag bei einer Pressekonferenz der EU-Außenminister in New York

          EU im U-Boot-Streit : „Was heißt, Amerika ist zurück?“

          Die Spitzen der EU stellen sich im U-Boot-Streit mit Amerika, Australien und Großbritannien hinter Paris. Ratspräsident Charles Michel fragt offen, was unter Joe Biden anders sei als unter Donald Trump.
          Großflächige Aufforstung ist eine Möglichkeit, die Kohlendioxid-Pegel langfristig zu stabilisieren. Doch ob die dafür nötigen Flächen zu Verfügung stehen, ist eine politisch-gesellschaftliche Frage.

          Negative Emissionen : Wie man das CO2 aus der Luft entfernt

          Ohne die aktive, technische Entfernung von CO2 aus der Luft bleiben alle Klimaziele Makulatur. Tragisch, dass nicht zuletzt Klimaschützer sie so lange verteufelt haben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.