https://www.faz.net/-gpf-aeeob

Untersuchung : New Yorks Gouverneur Cuomo soll Frauen sexuell belästigt haben

  • Aktualisiert am

Soll für Frauen auch „feindliche Arbeitsatmosphäre“ und ein „Klima der Angst“ geschaffen haben: Sexvorwürfe gegen New Yorks Gouverneur Andrew Cuomo Bild: AFP

Laut einer Untersuchung soll New Yorks demokratischer Gouverneur Andrew Cuomo mehrere Frauen sexuell belästigt haben. Es soll zu ungewollten Berührungen, Küssen, Umarmungen und unangebrachten Kommentaren gekommen sein.

          3 Min.

          Ungewollte Küsse und Berührungen, unangebrachte Kommentare und eine „feindliche Arbeitsatmosphäre“ mit einem „Klima der Angst“: New Yorks Gouverneur Andrew Cuomo soll einer Untersuchung zufolge mehrere Frauen sexuell belästigt haben. „Wir stellen fest, dass der Gouverneur eine Reihe von früheren und derzeitigen Mitarbeiterinnen des Bundesstaats sexuell belästigt hat, indem er sie unter anderem ungewollt berührt hat, sowie beleidigende, sexuell-anzügliche Kommentare gemacht hat, die eine feindliche Arbeitsatmosphäre für Frauen geschaffen haben“, heißt es in einem am Dienstag in New York von Generalstaatsanwältin Letitia James veröffentlichten 168 Seiten langen Bericht.

          Für die Untersuchung sei mit 179 Zeugen gesprochen und rund 7400 Beweismaterialien gesichtet worden, sagte James bei einer Pressekonferenz. Daraus sei „ein sehr verstörendes, aber klares Bild“ von einem „verstörenden Verhaltensmuster“ des Gouverneurs entstanden. Die Anschuldigungen kommen vor allem von elf Frauen. „Ich glaube diesen Frauen und ich danke ihnen für ihren Mut“, sagte James.

          Ihre Arbeit sei damit abgeschlossen, sagte die Generalstaatsanwältin weiter. „Der Bericht spricht für sich selbst.“ Es habe sich um eine zivile Untersuchung gehandelt, die nicht automatisch strafrechtliche Konsequenzen nach sich zöge – auch wenn sich diese auf Basis des veröffentlichten Beweismaterials separat ergeben könnten. „Die nächsten Schritte liegen beim Gouverneur, beim Parlament und bei der Öffentlichkeit.“

          Eine gute Wahl

          Sichern Sie sich F+ 3 Monate lang für 1 Euro je Woche und lesen Sie alle Artikel auf FAZ.NET.

          JETZT F+ LESEN

          Cuomo wies die Vorwürfe kurz nach der Pressekonferenz per Videobotschaft abermals zurück. „Die Fakten sind ganz anders als sie hier dargestellt werden“, sagte der Gouverneur. „Ich will, dass Sie direkt von mir hören, dass ich niemals jemanden unangemessen berührt oder mich jemandem unangemessen genähert habe. Ich bin 63 Jahre alt. Ich habe mein gesamtes Erwachsenenleben im Auge der Öffentlichkeit verbracht. Das entspricht einfach nicht dem, der ich bin, oder der ich jemals war.“

          Cuomo entschuldigte sich dazu erneut bei einigen der Frauen. Er habe nur helfen und Dankbarkeit und Freundschaft ausdrücken wollen. Er übernehme die Verantwortung und wolle Veränderungen herbeiführen. So habe er beispielsweise einen Experten engagiert, der sein komplettes Team fortbilden solle. Einen möglichen Rücktritt, den auch Parteigenossen immer wieder gefordert hatten, thematisierte Cuomo in der Videobotschaft nicht. Seine Entgegnung auf die Untersuchung legte er auch noch einmal in einem 85-seitigen Bericht seiner Anwältin dar, den er am Dienstag veröffentlichte.

          Chuck Schumer fordert Cuomos Rücktritt

          Die Rücktrittsforderungen von Mitgliedern beider Parteien wurden nach der Veröffentlichung des Berichts allerdings sofort wieder laut – unter anderem vom Mehrheitsführer der Demokraten im US-Senat, Chuck Schumer. „Die Menschen in New York verdienen eine bessere Führung“, erklärte Schumer gemeinsam mit Senatorin Kirsten Gillibrand. Beide vertreten den Bundesstaat New York im amerikanischen Senat. Die Untersuchung gegen Cuomo sei „gründlich und professionell“ gewesen und habe die Vorwürfe belegt. „Kein Politiker steht über dem Gesetz“.

          „Das Verhalten des Gouverneurs, wie es in diesem Bericht dargestellt wird, würde bedeuten, dass er nicht in der Lage ist, sein Amt auszuführen“, sagte Carl Heastie, demokratischer Mehrheitsführer des New Yorker Repräsentantenhauses, das ein Amtsenthebungsverfahren gegen Cuomo einleiten könnte. Der Bericht solle nun genau untersucht werden, dann wolle man sich dazu nochmals äußern.

          Die Belästigungsvorwürfe mehrerer Frauen gegen Cuomo waren Anfang des Jahres öffentlich geworden. Der 63-Jährige hatte sich daraufhin für mögliche „Fehlinterpretationen“ seines Verhaltens entschuldigt, aber alle Vorwürfe zurückgewiesen und einen Rücktritt mehrfach entschieden abgelehnt. Den hatten auch Mitglieder der eigenen Demokratischen Partei gefordert. Die Vorwürfe erinnern an Fälle sexueller Belästigung im Zuge von #MeToo, einer Bewegung, die Cuomo einst öffentlich gepriesen hatte.

          Generalstaatsanwältin James hatte daraufhin im März eine Untersuchung eingeleitet. US-Präsident Joe Biden hatte über seine Sprecherin erklären lassen, dass er die Untersuchung unterstütze. Cuomo hatte zugesagt, mit den Ermittlern zusammenzuarbeiten und war Medienberichten zufolge stundenlang von den Ermittlern befragt worden.

          In der Corona-Pandemie war Cuomo anfangs zum Hoffnungsträger der Demokratischen Partei geworden. Er inszenierte sich als Gegenentwurf zum damaligen republikanischen Präsidenten Donald Trump. Fast täglich informierte er mit klaren Worten und Power-Point-Präsentationen über die Entwicklung des Infektionsgeschehens in seinem Bundesstaat und die Maßnahmen dagegen. Die Pressekonferenzen bekamen Kult-Status, wurden weltweit von Millionen Menschen live verfolgt – und der Gouverneur dafür schließlich sogar mit einem Emmy ausgezeichnet, dem wichtigsten Fernsehpreis der USA. Der geschiedene Vater dreier erwachsener Töchter, dessen Vater Mario bereits zwischen 1983 und 1994 Gouverneur von New York war, ist seit 2011 im Amt – und war 2019 für eine dritte Amtszeit wiedergewählt worden.

          Neben den Vorwürfen sexueller Belästigung droht Cuomo noch weiterer Ärger: Wegen nachträglich stark nach oben korrigierter Zahlen zu Todesfällen in Pflegeheimen in Zusammenhang mit der Pandemie geriet der Gouverneur in den Verdacht, das wahre Ausmaß des Dramas verschleiert zu haben. Auch soll er Kritiker aus der Politik aggressiv angegangen sein und versucht haben, sie einzuschüchtern.

          Weitere Themen

          Dänen-Partei will in den Bundestag Video-Seite öffnen

          Zum ersten Mal seit 60 Jahren : Dänen-Partei will in den Bundestag

          Zum ersten Mal seit sechzig Jahren wagt sich zur Bundestagswahl die Partei der nationalen Minderheiten der Dänen und Friesen wieder an den Start. Der in Schleswig-Holstein beheimatete Südschleswigsche Wählerverband SSW will als regionale Kraft für minderheitenfreundliche und proeuropäische Politik wirken.

          Topmeldungen

          Geplagt vom Chipmangel: Der Standort von MAN in München

          Mangel an Halbleitern : Harter Kampf um die Mikrochips

          Von Traton bis VW: Den Chipmangel bekommen immer mehr Unternehmen mit voller Wucht zu spüren, die sonst viel mehr verkaufen könnten. Es gibt wenig Aussicht auf Besserung.

          Merkel, die Krisenkanzlerin : Rasierklingenritte und Wendepunkte

          Von der Finanz- über die Klima- bis zur Corona-Krise: Die Leistungen eines Kanzlers zeigen sich in den Krisen, die er zu bewältigen hatte. Das hat Angela Merkel einmal gesagt. Daran muss sich die scheidende Regierungschefin messen lassen. Eine Bilanz.
          Angehörige des sechs Jahre alten Eitans betreten am Donnerstag das Familiengericht in Tel Aviv.

          Nach Seilbahn-Unglück : Eitan bleibt vorerst in Israel

          Der Sorgerechtsstreit um den einzigen Überlebenden des Seilbahnunglücks am Lago Maggiore dauert an, es wird sogar wegen Entführung ermittelt. Nun hat ein Familiengericht in Tel Aviv eine vorläufige Entscheidung getroffen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.