https://www.faz.net/-gpf-970ic

Wegen Sexparty-Berichten : London droht Oxfam mit Geldentzug

  • Aktualisiert am

Oxfam-Filiale in London Bild: dpa

Erst ging es um Sexpartys in Haiti, dann um ähnliche Vorwürfe im Tschad. Die Hilfsorganisation Oxfam will die Anschuldigungen prüfen. Und die britische Regierung droht, ihr die Zuwendungen zu streichen.

          Berichte über Sexpartys in Haiti und im Tschad bringen die Hilfsorganisation Oxfam zunehmend in Erklärungsnot. In beiden Fällen soll die Organisation mit Hauptsitz in Oxford Medienberichten zufolge Ereignisse vertuscht haben. Die britische Ministerin für internationale Zusammenarbeit, Penny Mordaunt, sagte am Sonntag im Sender BBC, die Regierung könne ihre Zuwendungen streichen, wenn Oxfam und andere Hilfsorganisationen Schutzvorkehrungen gegen solche Vorfälle nicht ordentlich umsetzten. Die Organisation teilte am Sonntag mit, sie nehme die Anschuldigungen sehr ernst und prüfe die Vorwürfe gründlich.

          Am Sonntag berichtete das britische Wochenblatt „The Oberserver“, im Tschad seien im Jahr 2006 wiederholt mutmaßliche Prostituierte in das Haus des Oxfam-Teams eingeladen worden. Ein leitender Mitarbeiter sei damals wegen seines Verhaltens entlassen worden.

          „Das ist ein sektorweites Problem“

          „Sie luden die Frauen zu den Partys ein. Wir wussten, dass das nicht nur Freundinnen waren, sondern etwas anderes“, zitiert die Zeitung einen früheren Mitarbeiter. „Sie (Oxfam) leisten großartige Arbeit, aber das ist ein sektorweites Problem.“ Laut „Observer“ leitete damals ein Mitarbeiter die Oxfam-Arbeit im Tschad, der später nach Haiti wechselte. Er verließ die Organisation im Jahr 2011 nach Berichten über Besuche von Prostituierten in seinem Haus.

          Oxfam wollte die Vorwürfe zu den Ereignissen in Tschad am Sonntag nicht kommentieren. Man prüfe den Bericht, teilte ein Sprecher mit.

          Am Freitag hatte die Zeitung „The Times“ berichtet, Oxfam-Mitarbeiter hätten während ihres Einsatzes nach dem schweren Erdbeben in Haiti im Jahr 2010 Sexorgien mit Prostituierten veranstaltet. Dem Artikel zufolge, der sich auf einen internen Oxfam-Untersuchungsbericht aus dem Jahr 2011 berief, sollen die Partys in einer von Oxfam gemieteten Villa stattgefunden haben.

          Die britische Ministerin Mordaunt sagte in der BBC, sie erwarte eine umfassende Zusammenarbeit von Oxfam mit den Behörden. Die Organisation habe in Bezug auf die „moralische Führung“ versagt. Das wolle sie, Mordaunt, am Montag mit Oxfam-Vertretern erörtern.

          Die für gemeinnützige Organisationen zuständige Regierungskommission erklärte am Samstag, sie habe Oxfam dringend um weitere Informationen zu den Vorfällen in Haiti gebeten. Im vergangenen Fiskaljahr erhielt Oxfam von der britischen Regierung Medienberichten zufolge fast 32 Millionen Pfund (etwa 36 Millionen Euro).

          Oxfam-Leiter Mark Goldring sagte, er sei „tief beschämt“ über das Verhalten des Oxfam-Teams in Haiti. Die Vorfälle seien inakzeptabel und ein gravierender Verstoß gegen den Verhaltenskodex von Oxfam. Der Skandal sei aber nicht vertuscht worden, betonte er.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Vizekanzler Olaf Scholz (SPD)

          Pläne der SPD : Auch Olaf Scholz will die Vermögenssteuer

          Der SPD-Politiker stellt sich hinter den Vorschlag seines Parteikollegen Schäfer-Gümbel, das Vermögen von Unternehmen und Reichen zu besteuern. Die CSU kritisiert die Pläne scharf.
          Frühchen brauchen besonders intensive Betreuung durch Ärzte und Pflegekräfte.

          Muttermilch-Spenden : Ein Milliliter Lebenskraft

          Fridolin und Jonathan sind viel zu früh geboren. Auf der Intensivstation kämpfen sich die Frühchen in diese Welt – auch dank gespendeter Muttermilch.

          Fußball in Italien : Der Großangriff auf Juventus Turin

          In den vergangenen acht Jahren gelang es keiner Mannschaft mehr, den italienischen Serienmeister Juventus zu entthronen. Nun schickt sich ein früherer Juve-Trainer an das zu ändern – und seine Chancen stehen nicht schlecht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.