https://www.faz.net/-gpf-a8sp0

Serbiens neuer Patriarch : Weltgewandt und machtbewusst

Der neue Patrirach: Das Oberhaupt der Serbisch Orthodoxen Kirche, Porfirije.(Mi.) Bild: AFP

Die Wahl eines neuen Patriarchen der Serbischen Orthodoxen Kirche ist eine seltene Angelegenheit. Das neue geistliche Oberhaupt Porfirije kann ein Machtfaktor in dem Balkanstaat werden. Ein Porträt.

          3 Min.

          Kurz vor vier Uhr am Nachmittag läuteten am Donnerstag die Glocken in Belgrads größter Kirche, der nach fast einem Jahrhundert Bauzeit nun fast vollendeten Kathedrale des Heiligen Sava. Die Vollversammlung der Bischöfe der Serbischen Orthodoxen Kirche verkündete damit die Wahl eines neuen Oberhaupts.

          Michael Martens

          Korrespondent für südosteuropäische Länder mit Sitz in Wien.

          Zum Nachfolger des im vergangenen Jahr an den Folgen einer Infektion mit dem Coronavirus gestorbenen Patriarchen Irinej wurde am Donnerstag in Belgrad Porfirije gewählt, der bisherige Metropolit von Zagreb und Ljubljana (Laibach). Wobei die Wahl in Serbiens Orthodoxie um das Element des Zufalls – respektive, je nach Sichtweise, um Gottes Willen – erweitert ist. Unter den drei Kandidaten mit den meisten Stimmen bestimmt am Ende nämlich das Los, wer zum obersten Kirchenmann des Landes wird. So soll politischer Druck von außen umgangen oder zumindest minimiert werden.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          F.A.Z. PLUS:

            F.A.Z. digital

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Außengastronomie geöffnet: Gäste in der Saarbrücker Kneipe „Glühwürmchen“ Anfang April

          Lockerungen bei hoher Inzidenz : Hat sich das Saarland verzockt?

          Die Landesregierung hält trotz steigender Infektionszahlen an Lockerungen fest. „Unser Saarland-Modell wirkt“, sagt Ministerpräsident Tobias Hans. Wissenschaftler kritisieren das hinter vorgehaltener Hand als „Irrsinn“.

          Protektionismus der 1930er : „Ein bösartiges Produkt von Dummheit und Gier“

          Trumps Handelspolitik weckt Erinnerungen an die Weltwirtschaftskrise und den Protektionismus der dreißiger Jahre. Damals löste Herbert Hoover mit einem höchst umstrittenen Zollgesetz fatale Gegenreaktionen aus. Heute jedoch ist unser Wohlstand nicht von Amerika bedroht. Ein Gastbeitrag.
          Er will gehen: Hansi Flick, seit November 2019 Cheftrainer beim FC Bayern.

          Der Trainer will weg : Flick kündigt dem System Hoeneß

          Weil der Trainer, der sechs Titel holte, beim FC Bayern trotzdem nicht viel zu sagen hat, überrumpelt er zum Abschied auch den eigenen Klub. Die Spieler sind berührt. Nur die Führung missbilligt das einseitig verkündete Ende.