https://www.faz.net/-gpf-vzc4

Serbien : Bei Anruf Kriegsverbrecher

Eine Million Euro gibt es für Hinweise, die zur Ergreifung von Ratko Mladic führen Bild: AFP

Mit einer Telefonhotline und einer saftigen Belohnung von einer Million Euro will die serbische Regierung den mutmaßlichen Kriegsverbrecher Ratko Mladic finden. Aber so richtig ernsthaft wird die Suche anscheinend nicht betrieben. Aus Belgrad berichtet Michael Martens.

          4 Min.

          Wer den General sieht, soll 9191 wählen. Unter dieser Telefonnummer hat die serbische Regierung unlängst eine Kriegsverbrecherhotline eingerichtet. Dort können anonym Hinweise auf den Verbleib von Ratko Mladic gegeben werden, den ehemaligen Befehlshaber der Armee der bosnischen Serben, der seit 1995 vor dem UN-Tribunal für das frühere Jugoslawien angeklagt ist. Ein Anruf kann einträglich sein, denn die Regierung hat auch eine Million Euro Belohnung ausgesetzt für Angaben, die zur Ergreifung des flüchtigen Militärs führen.

          Michael Martens
          Korrespondent für südosteuropäische Länder mit Sitz in Wien.

          Carla Del Ponte, die Chefanklägerin des Kriegsverbrechertribunals, die an diesem Donnerstag und am Freitag zum wohl vorletzten Mal vor dem Ende ihrer Amtszeit Gespräche mit der politischen Führung in Belgrad führen wird, zeigte sich angetan von diesem Vorstoß. In einer weitgehend ungünstigen Bewertung von Belgrads Kooperation mit dem Tribunal lobte sie das Kopfgeld auf Mladic jüngst als „ermutigendes Zeichen“.

          „Ich würde spurlos verschwinden“

          Dragoljub Zarkovic, Herausgeber von „Vreme“, des führenden serbischen Wochenmagazins, glaubt allerdings nicht daran, dass der Staat seinen Finderlohn je wird zahlen müssen. Man stelle sich vor, schrieb der Journalist unlängst, ihm sei das Versteck Mladics bekannt und er gebe sein Wissen unter der Nummer 9191 weiter: „Ich würde innerhalb von einer halben Stunde spurlos verschwinden, denn diejenigen, die 500 Euro im Monat verdienen, kannten seinen Aufenthaltsort bis vor kurzen und haben nicht zum Telefon gegriffen.“

          Auch mit Hotline geht die Suche für Carla del Ponte noch zu langsam
          Auch mit Hotline geht die Suche für Carla del Ponte noch zu langsam : Bild: AP

          Mit „denjenigen“ meint Zarkovic die alten Kader der mittleren Ebene des Geheimdienstes, der Polizei und des Militärs, denen eine wichtige Rolle bei der Organisation von Mladics Dauerflucht zugeschrieben wird. Diese Kreise, so jedenfalls lautet die landläufige Annahme, seien gegen eine Überstellung Mladics, weil danach eine weitere Annäherung Serbiens an die EU möglich wäre, was sie verhindern wollen. Laut Zarkovic ist es daher töricht zu glauben, ein ernsthafter Gewährsmann werde die Mladic-Suchnummer wählen und jenen den Aufenthaltsort des mutmaßlichen Kriegsverbrechers verraten, die ihn ohnehin versteckt hielten.

          „Zahlreiche Hindernisse“

          Dass es in den serbischen Sicherheitsbehörden Abteilungen oder zumindest Einzelpersonen gibt, die den Aufenthaltsort Mladics kennen, hat auch Carla Del Ponte behauptet, als sie am 15. Oktober vor den Außenministern der EU Bericht erstattete. Sie sei „absolut überzeugt“ davon, dass Serbiens Regierung die Mittel besitze, um Mladic auszuliefern, behauptete die aus der Schweiz stammende Juristin.

          Für ihre schwer zu beweisende Annahme hat sie öffentlich zwar keine Nachweise erbracht, doch gibt es viele überprüfbare Details, mit denen Frau Del Ponte die mangelnde Bereitschaft der serbischen Regierung zu einer Zusammenarbeit mit dem internationalen Gericht zu dokumentieren versucht. Das betrifft unter anderem die Weitergabe wichtiger Unterlagen aus der Zeit der jugoslawischen Zerfallskriege.

          „Mein Büro hat von den Belgrader Behörden mehrere wichtige Dokumente angefordert, die für die Vorbereitung von Prozessen bedeutsam sind. Die meisten dieser Bitten sind vor fast einem Jahr ergangen“, sagt Frau Del Ponte. Seither sei man bei den Versuchen, die Papiere zu erhalten, „auf zahlreiche Hindernisse“ gestoßen. Mitarbeiter des Tribunals berichten, ihnen werde mitgeteilt, die gewünschten Akten seien unauffindbar oder 1999, während der Bombardierung Belgrads durch die Nato, zerstört worden. In vielen Fällen stuft man diese Aussagen in Den Haag als unglaubwürdig ein, was angesichts der geringen Zerstörungen, die Belgrad durch den Krieg erlitten hat, durchaus überzeugend ist, zumal schon häufiger angeblich verschollene Schriftstücke auf wundersame Weise wieder ans Tageslicht kamen.

          Weitere Themen

          Gespräche für Hungerstreikenden nach Wahl Video-Seite öffnen

          Laschet bietet an : Gespräche für Hungerstreikenden nach Wahl

          Unions-Kanzlerkandidat Armin Laschet (CDU) hat den Hungerstreikenden in Berlin gemeinsam mit den beiden anderen Kanzlerkandidaten ein Gespräch angeboten - allerdings erst nach der Bundestagswahl. Bei einer Wahlkundgebung in Bremen wurde Laschet immer wieder von Zwischenrufern unterbrochen.

          Topmeldungen

          Bernhard Mieles leitet jetzt die Deutsche Schule in Sofia. Das Bild zeigt ihn bei der Einschulungsfeier.

          Deutsche Schule in Sofia : „Der Umgang mit Covid ist hier anders“

          Bernhard Mieles ist vom Frankfurter Lessing-Gymnasium als Schulleiter nach Bulgarien gewechselt. Im Interview spricht er über seine ersten Tage in Sofia, den Umgang mit Corona und die Attraktivität der Deutschen Schulen.

          Weinanbau und Klimawandel : Was wird aus dem Riesling?

          Der Klimawandel wird den Weinanbau verändern. Erste Weingüter machen schon Schluss mit Riesling, dem König der Weine. Die Angst vor den Folgen der Erderwärmung ist aber nicht bei allen Winzern gleich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.