https://www.faz.net/-gpf-7p8gp

Referendum im Gebiet Donezk : Separatisten verkünden große Mehrheit für Abspaltung

  • Aktualisiert am

Gut beschäftigt: Bei so viel Zustimmung zur Abspaltung von der Ukraine hatten die Damen in Donezk sicher viel zu tun Bild: AFP

Bei dem Referendum im ostukrainischen Gebiet Donezk haben sich nach Angaben der Separatisten 89 Prozent der Befragten für eine Abspaltung von Kiew ausgesprochen. Auch eine Stichprobenbefragung durch die F.A.Z. und sechs weitere Medien deutete auf eine überwältigende Mehrheit hin.

          Bei dem von prorussischen Separatisten in  der Ostukraine abgehaltenen Referendum haben nach Angaben der  Organisatoren 89 Prozent der Teilnehmer in der Region Donzek für die Abspaltung von der Ukraine gestimmt. Nur zehn Prozent der  Teilnehmer hätten dagegen votiert, sagte der Chef der  selbsternannten Wahlkommission von Donezk, Roman Ljagwin, am Sonntagabend. Auch der Sender Radio Swoboda meldete diese Zahlen über Twitter.

          Selbst ernannter Wahlleiter: Kaum Gegenstimmen

          Die Stimmauszählung sei „extrem leicht“ gewesen, weil die Zahl der  Gegenstimmen so niedrig liege und kaum ungültige Stimmzettel abgegeben worden seien, sagte Ljagin. Die Bewohner der jüngst proklamierten „Volksrepubliken“ Donezk und Lugansk waren am Sonntag  aufgerufen, über die Unabhängigkeit von Kiew abzustimmen. Die EU, die Vereinigten Staaten und zahlreiche andere Staaten verurteilten das Referendum als illegal. Wahlbeobachter waren nicht zugelassen. Die Ergebnisse  aus der Region Lugansk lagen am Sonntagabend zunächst nicht vor.

          „Volksgouverneur“ von Donezk: Nur Schritt auf Weg zu „Neurussland“

          Die Abstimmungsteilnehmer sollten darüber entscheiden, ob die „Volksrepubliken“ unabhängig werden. Die Frage, ob sich die Gebiete  dann wie die ukrainische Halbinsel Krim der Russischen Föderation  anschließen, war nicht Gegenstand der Befragung. Zudem fand das Referendum nur in 14 Städten oder Orten unter Kontrolle der  Rebellen statt, in denen weniger als die Hälfte der gut sieben  Millionen Bewohner der Regionen Donezk und Lugansk lebt.

          Der „Volksgouverneur“ von Donezk, Pawel Gubarew, sagte dem russischen Staatsfernsehen: „Das Referendum bedeutet uns alles.“ Die Schaffung eines neuen Staatssubjekts sei aber nur der erste Schritt auf dem Weg zur Bildung eines Landes „Neurussland“ auf dem Gebiet der Südostukraine, betonte Gubarew. Er war unlängst aus ukrainischer Haft gegen gefangene Geheimdienstler freigetauscht worden.

          Stichprobenbefragung von F.A.Z. und sechs weiteren Medien

          Auch eine Stichprobenbefragung durch den Korrespondenten der F.A.Z., Konrad Schuller, und sechs weiterer Korrespondenten internationaler Medien am Samstag und Sonntag in Donezk und anderen ostukrainischen Ortschaften deutete auf eine überwältigende Mehrheit für eine Abtrennung von der Ukraine hin.

          Nach der Schließung eines „Wahllokals“ werden die Stimmzettel in Donezk gesammelt

          Die Befragung, die nicht den Anspruch erhebt, repräsentativ zu sein, schien außerdem darauf hinzudeuten, dass im Gebiet Donezk die meisten Bewohner die Absicht hatten, an dem „Referendum“ teilzunehmen, welches prorussische Rebellen am Sonntag veranstaltet haben. Die Frage, die den Bürgern dabei vorgelegt wurde, lautete: „Unterstützen Sie den Akt der staatlichen Eigenständigkeit der Volksrepublik Donezk?“. Die ukrainische Regierung hat das Plebiszit für illegal erklärt.

          Gegner der Abtrennung boykottierten Referendum

          Die Journalisten, die sich an der Stichprobe in der Gebietshauptstadt Donezk und in anderen Ortschaften der Region beteiligten, befragten insgesamt 186 Personen. Von diesen gaben  62,4 Prozent (116 Personen) Prozent an, an dem Referendum teilnehmen zu wollen. 36,6 Prozent (68 Personen) lehnten das Plebiszit ab, zwei Befragte wussten noch nicht, ob sie abstimmen würden.

          Pfeile und Nummern weisen den Weg zur richtigen Wahlurne

          Die Stichprobe deutete darauf hin, dass es für die „staatliche Eigenständigkeit“ des Gebiets Donezk eine gesellschaftliche Mehrheit geben könnte. Zählt man alle Befragten mit, also auch diejenigen, die nicht zum „Referendum“ der Separatisten gehen wollten, zeichnet sich eine knappe Zweidrittel-Mehrheit für die Loslösung vom ukrainischen Zentralstaat ab. 65,6 Prozent, also 122 Frauen und Männer, äußerten sich in diesem Sinne.

          Keine unabhängigen Beobachter

          Zählt man allein diejenigen Befragten, die die Absicht äußerten, am „Referendum“ teilzunehmen, lässt die Befragung eine überwältigende Mehrheit „gegen Kiew“ erwarten. Das liegt daran, dass Gegner der Abtrennung offenbar größtenteils entschlossen waren, die Abstimmung zu boykottieren. In der Folge haben an dem „Referendum“ möglicherweise fast Ausschließlich Unterstützer der „Eigenständigkeit“ teilgenommen. Die sieben Korrespondenten fanden unter den befragten Bürgern, welche abstimmen wollten, jedenfalls eine Mehrheit von 94,8 Prozent für die Unabhängigkeit. Das entsprach 110 von 116 Stimmen.

          Eine Frau wirft in der ostukrainischen Stadt Donezk ihren Wahlzettel in die durchsichtige Urne. Die meisten Zettel darin sind ungefaltet.

          An der Stichprobe nahmen Korrespondenten folgender internationaler Medien teil: Der Spiegel, Die Welt, Frankfurter Allgemeine Zeitung, Kyodo News Agency, Süddeutsche Zeitung, The Irish Times, The Washington Post, ZDF.

          Die Befragung erhebt nicht den Anspruch wissenschaftlicher Genauigkeit und dient allein einer groben Orientierung. Sie erschien den Korrespondenten notwendig, weil das Referendum in der Ostukraine nicht von unabhängigen Beobachtern kontrolliert wird, und es an Anhaltspunkten fehlt, anhand derer die erwarteten Mitteilungen der Veranstalter bewertet werden könnten.

          Weitere Themen

          Bewegende Trauerzeremonie für Journalistin Lyra McKee Video-Seite öffnen

          Abschied in Belfast : Bewegende Trauerzeremonie für Journalistin Lyra McKee

          Unter großer Anteilnahme wurde in einer Trauerfeier der getöteten nordirische Journalistin Lyra McKee in Belfast gedacht. Führende Politiker aus Großbritannien und Irland nahmen an der Zeremonie in der Kathedrale St. Anne’s teil. Pfarrer Martin Magill rief die politischen Parteien zum Zusammenrücken auf.

          Was erhoffen sich Kim und Putin?

          Treffen in Wladiwostok : Was erhoffen sich Kim und Putin?

          Es tut sich Historisches in Russlands Fernem Osten. Nordkoreas Machthaber trifft erstmals den Kreml-Präsidenten. Die Stimmung dürfte gut sein.

          Eine Versammlung an zwei Standorten Video-Seite öffnen

          Das EU-Parlament : Eine Versammlung an zwei Standorten

          Die Europa-Abgeordneten tagen abwechselnd an zwei Standorten: im ostfranzösischen Straßburg und in Brüssel. Die europäischen Beamten erfüllen ihre Aufgaben von Luxemburg aus. Im Plenarsaal sitzen die Abgeordneten nach politischen Fraktionen geordnet, nicht nach ihrer Nationalität.

          Topmeldungen

          Die Faust geballt, der Blick geht nach Berlin: Robert Lewandowski zieht mit dem FC Bayern ins DFB-Pokalfinale ein.

          Furioses 3:2 in Bremen : FC Bayern nach Spektakel im Pokalfinale

          Die Münchener führen im Halbfinale des DFB-Pokals lange, dann trifft Werder Bremen binnen weniger Sekunden gleich zwei Mal. Doch am Ende jubelt trotzdem der FC Bayern – Trainer Kovac stellt zudem eine beeindruckende Bestmarke auf.

          Quartalszahlen vorgelegt : Tesla macht hohen Verlust

          Elon Musk hatte versprochen, sein Elektroautohersteller werde dauerhaft profitabel sein. Doch von Gewinnen ist Tesla im ersten Quartal weit entfernt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.