https://www.faz.net/-gpf-ah89c

Nach Blockade : OSZE-Beobachter können Hotel in Donezk verlassen

  • Aktualisiert am

Konnten Hotel nach mehr als einer Woche verlassen: OSZE-Mitarbeiter am Samstag im ostukrainischen Donezk Bild: Reuters

Nach etwas mehr als einer Woche haben die prorussischen Separatisten die Blockade internationaler Beobachter der OSZE in Donezk aufgehoben. Auslöser war die Festnahme eines Luhansker Rebellen.

          1 Min.

          Die prorussischen Separatisten in der Ostukraine haben nach etwas mehr als einer Woche eine Blockade internationaler Beobachter der OSZE aufgehoben. Vor dem Hotel der Mission in Donezk seien die Zelte von Demonstranten abgebaut worden, teilte die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) in der Nacht zum Sonntag mit.

          Die Behörden in der abtrünnigen Region hatten dazu aufgerufen, den Protest wegen der Corona-Pandemie ins Internet zu verlagern. In den Separatistengebieten ist die medizinische Lage laut Medienberichten katastrophal. Viele Menschen starben an einer Ansteckung an Covid-19.

          Auslöser der Blockade war die Festnahme eines Luhansker Rebellen in einem entmilitarisierten Frontabschnitt bei dem Ort Solote vor anderthalb Wochen. Der ukrainische Geheimdienst SBU begründete die Festnahme damit, dass der Mann verlassene Positionen der Regierungstruppen ausspioniert habe. In dem Gebiet waren Vorbereitungen für die geplante Eröffnung eines Straßenübergangs zwischen Regierungs- und Rebellengebiet vereinbart worden.

          Teile der Gebiete Donezk und Luhansk entlang der russischen Grenze werden seit 2014 von durch Russland unterstützte Separatisten kontrolliert. UN-Schätzungen nach wurden infolge der Kämpfe über 13.000 Menschen getötet. Ein Friedensplan liegt auf Eis.

          Weitere Themen

          Lukaschenko droht für Putin

          Sorgen um die Ukraine : Lukaschenko droht für Putin

          Der Minsker Machthaber kündigt „Manöver“ mit Russland nahe der Ukraine an – und stellt sogar die Stationierung russischer Nuklearwaffen in Belarus in Aussicht.

          Topmeldungen

          Militärübung Zapad: Alexandr Lukaschenko Mitte September auf dem Truppenübungsplatz Obuz-Lesnovsky

          Sorgen um die Ukraine : Lukaschenko droht für Putin

          Der Minsker Machthaber kündigt „Manöver“ mit Russland nahe der Ukraine an – und stellt sogar die Stationierung russischer Nuklearwaffen in Belarus in Aussicht.

          Großer Zapfenstreich : Merkel ruft zum Kampf für Demokratie auf

          Mit dem Großen Zapfenstreich verabschiedete sich die Bundeswehr von Angela Merkel nach 16 Jahren im Amt. In ihrer Rede ruft sie zum Kampf für die Demokratie auf – und wünscht dem künftigen Bundeskanzler Olaf Scholz „alles Gute und viel Erfolg.“
          Angela Merkel und Olaf Scholz am Donnerstag in Berlin

          Merkel und Scholz : Letzter gemeinsamer Schlag gegen das Virus

          Angela Merkels wohl letzte Corona-Ministerpräsidentenkonferenz ist eine Arbeitssitzung fast wie immer. Kleine Freundlichkeiten gibt es trotzdem für ihren wahrscheinlichen Nachfolger.
          Tritt von der politischen Bühne ab: Sebastian Kurz am Donnerstag in Wien

          Österreichs früherer Kanzler : Wie lange ist Kurz weg?

          Österreichs früherer Kanzler Sebastian Kurz legt seine politischen Ämter nieder und spricht davon, dass er seine Begeisterung verloren habe. Ob es ein Abschied für immer sein soll, bleibt offen.