https://www.faz.net/-gpf-6wdgf

Seoul hofft auf bessere Beziehungen : Lee Myung-bak offen für Atomgespräche mit Nordkorea

  • Aktualisiert am

Südkoreas Präsident Lee Myung-bak bei seiner Neujahrsansprache am 2. Januar Bild: AFP

Der südkoreanische Präsident Lee hat sich am Montag offen für Atomgespräche mit dem Norden gezeigt. Die koreanische Halbinsel befinde sich nun an einem Wendepunkt, sagte Lee.

          1 Min.

          Trotz neuer Drohungen aus Nordkorea will Südkorea die Tür zum Dialog mit der neuen Führung des kommunistischen Nachbarlandes offen halten. Die wichtigste Aufgabe sei es, Frieden und Stabilität auf der koreanischen Halbinsel zu erhalten, sagte Präsident Lee Myung-bak in einer Rede zum neuen Jahr am Montag.

          Angesichts der Veränderungen würden sich auch neue Chancen ergeben. „Falls Nordkorea eine ernsthafte Haltung an den Tag legt, kann eine neue Ära auf der koreanischen Halbinsel beginnen.“ Zugleich bekräftigte Lee, Südkorea werde auf Provokationen Nordkoreas strikt reagieren. Nach der Ausrufung des jüngsten Sohns des gestorbenen Diktators Kim Jong Il, Kim Jong Un, zum „obersten Führer“ hatte Nordkorea Ende der vergangenen Woche erklärt, mit der Regierung von Lee nicht in Beziehung treten zu wollen.

          Pjöngjang hatte Seoul unter anderem dafür kritisiert, private Kondolenzbesuche in Nordkorea nach dem Tod Kim Jong Ils im Dezember bis auf zwei Ausnahmen zu verbieten. Nordkorea werde Seoul dafür zahlen lassen, hatte es geheißen. Die Spannungen auf der koreanischen Halbinsel hatten sich nach zwei militärischen Zwischenfällen im Jahr 2010 verschärft.

          Nordkoreas Küstenartillerie hatte im November eine südkoreanische Insel beschossen. Auch macht Südkorea den Norden für den Untergang eines seiner Kriegsschiffe im März desselben Jahres verantwortlich. Bei beiden Vorfällen waren 50 Menschen getötet worden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Weiter keine Einreise für Individualtouristen: Israels Ministerpräsident Naftali Bennett kündigte dies am Dienstag auf einer Pressekonferenz am Flughafen Ben Gurion in Tel Aviv an.

          Delta-Variante verbreitet sich : Geimpfte in Israel neu infiziert

          Israel sorgt sich wegen der Ausbreitung der Delta-Variante des Coronavirus. Weil auch Geimpfte neu infiziert wurden, nimmt das Land Lockerungen zurück und lässt Individualtouristen vorerst nicht einreisen.

          Alle außer München : Kunterbunte Fußballstadien

          Ein Fest für Beleuchter: Ob Berliner Olympiastadion, Frankfurter Waldstadion oder Kölner, Augsburger und Wolfsburger Erstliga-Arenen: Sie alle erstrahlten stellvertretend für München in Regenbogenfarben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.