https://www.faz.net/-gpf-6wes9

Senegal : Youssou N’Dour tritt bei Präsidentenwahl an

  • Aktualisiert am

Youssou N’Dour Bild: dpa

Youssou N’Dour will Präsident seines Heimatlandes Senegal werden. Er kandidiere für die Wahl am 26. Februar, gab der Sänger am späten Montagabend bekannt.

          1 Min.

          Der senegalesische Sänger Youssou N’Dour will Präsident seines Landes werden. „Ich bin Kandidat. Ich werde in das Rennen um das Präsidentenamt eintreten“, sagte N’Dour am späten Montagabend seinem eigenen Rundfunksender TFM. Er fordert bei dem Wahl am 26. Februar Amtsinhaber Abdoulaye Wade heraus, der das westafrikanische Land seit elf Jahren führt.

          N’Dour gilt als erbitterter Kritiker des 85 Jahre alten Wade. Eines der zentralen Wahlkampfthemen ist die Frage, ob Wade überhaupt ein weiteres und damit drittes Mal antreten darf. Nach einer Verfassungsänderung sind nur noch zwei Amtszeiten für den senegalesischen Präsidenten erlaubt. Wade argumentiert, seine erste Amtszeit ab 2000 dürfe nicht mitgezählt werden, weil die Änderung erst später in Kraft trat.

          Der 52 Jahre alte Sänger sagte, er sei seit langem von vielen Seiten zur Kandidatur aufgefordert worden. N’Dour wurde international insbesondere mit seinem Hit „7 Seconds“ bekannt, ein Duett mit der Sängerin Neneh Cherry.

          Weitere Themen

          Portugal stimmt über Sterbehilfe ab

          Streit im Parlament : Portugal stimmt über Sterbehilfe ab

          Die linke Mehrheit im portugiesischen Parlament will die Sterbehilfe entkriminalisieren. In der Bevölkerung ist nur rund die Hälfte dafür. Die meisten Bürger hätten lieber ein Referendum.

          Stone zu Haftstrafe verurteilt

          Trumps Vertrauter : Stone zu Haftstrafe verurteilt

          Roger Stone, der langjährige Vertraute Donald Trumps, ist zu einer Haftstrafe von mehr als drei Jahren verurteilt worden. Wird der Präsident ihn begnadigen?

          Topmeldungen

          Nach dem Terrorakt in Hanau : Zeichen gegen das Gift

          Hanau steht unter Schock: Der Bundespräsident spricht von einer tiefen Wunde. Vertreter der Migranten-Community fordern von Innenminister Seehofer mehr Sicherheit. Und Hessens Ministerpräsident sagt, er könne die Angst verstehen.
          Beweissicherung am Tatort: Deutschland hat ein Problem mit Rechtsterror, das ist nicht mehr zu übersehen. Was jetzt?

          Morde in Hanau : Böser, als die Polizei erlaubt

          Statt zwischen Rechtsextremismus und Rechtsterror zu unterscheiden, sollte man beides bekämpfen. Der Staat und seine Organe müssen jetzt aufrüsten – technisch, aber auch mental.

          Gericht hebt Stopp auf : Tesla darf weiter roden

          Umweltschützer erwirkten im Eilverfahren einen Rodungsstopp auf dem Gelände der geplanten Tesla-Autofabrik. Doch nun hat ein Gericht beschlossen: Die Bäume dürfen gefällt werden. Der Beschluss ist nicht weiter anfechtbar.
          Lautsprecher: Johannes Kahrs im Bundestag

          Neuer Wehrbeauftragter? : Platz da, hier kommt Kahrs!

          Johannes Kahrs ist ein mächtiger SPD-Politiker im Bundestag und berüchtigt für seine robusten Methoden. Jetzt scheint er den Posten des Wehrbeauftragten anzustreben. Von einem geheimen Deal mit dem Fraktionschef ist die Rede.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.