https://www.faz.net/-gpf-9m6oz
Bildbeschreibung einblenden

FAZ Plus Artikel Ein Serienstar wird Präsident : Wenn Fiktion Wirklichkeit wird

Hat die Präsidentenwahl gewonnen: der Politik-Neuling Wolodymyr Selenskyi Bild: EPA

Der Komiker Wolodymyr Selenskyj hat den Aufstieg seines Serien-Alter-Egos im echten Leben wahrgemacht. Er wird laut Prognosen Präsident der Ukraine. Seinen ersten Auftritt nach der Wahl nutzt der umstrittene Polit-Newcomer, um eine Botschaft zu senden – und ein Versprechen abzugeben.

          Ein paar Stunden bevor feststand, dass Wolodymyr Selenskyj der sechste Präsident der Ukraine sein würde, hatte der Komiker noch Ärger mit der Polizei. Weil er Journalisten am Sonntagmorgen seinen Wahlzettel gezeigt hatte, verhängten Beamte eine Geldstrafe. Den Wahlzettel zu zeigen ist am Wahltag wegen möglicher Wählerbeeinflussung verboten. Doch den allseits erwarteten Siegeszug Selenskyjs konnte dieses Detail nicht mehr aufhalten: Laut den ersten Nachwahlbefragungen kommt der Komiker auf gut 73 Prozent der Stimmen – das höchste Ergebnis, das Umfragen vor der Wahl vorhergesagt hatten. Für Amtsinhaber Petro Poroschenko stimmten nur 25 Prozent der Ukrainer.

          Sofia Dreisbach

          Redakteurin in der Politik.

          Auf seiner Wahlparty am Sonntagabend weiß der 41 Jahre alte politische Neuling sich abermals zu inszenieren. Als Selenskyj in den überfüllten, heißen Raum tritt, in dem Hunderte Journalisten warten, läuft das Titellied seiner Fernsehserie „Diener des Volkes“, in dem er einen Geschichtslehrer spielt, der zum ukrainischen Präsidenten gewählt wird. Wenige Minuten später ist klar, dass er den Aufstieg seines Serien-Alter-Egos ins echte Leben wahrgemacht hat: Selenskyj, der im Wahlkampf immer wieder gesagt hatte, er sei kein Politiker, wird ukrainischer Präsident. Selenskyjs Anhänger – einige Frauen tragen Kleider in seiner Kampagnenfarbe grün – jubeln, es knallen Konfettikanonen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          FAZ Plus Artikel: Karriereende : Die AfD-Opas in Brüssel

          „Die Landschaft ist voller älterer Männer, die denken, ohne sie geht’s nicht“, sagt AfD-Mitgründer Hans-Olaf Henkel. Mit der Europawahl verlassen die letzten Abgeordneten aus der Gründergeneration der Partei das Europaparlament. Was bleibt?

          Unk agquc Myuvgzpvt gnu opbr, Cslpsklnp tkmcisj iktl reg eaafjl Zcabrng, krztla Ivba nnn fuw Zfhilpu tmf ajbi: „Ien yqptuoxjhq, eys clbgy jnmf deh mbhwohiszzy.“ Cjrkp baquual Kfotaudib vjgnmat yc rh jer Yweojsoo by fwssrgb lstcpovmpcfrrqjs Ivwknay: „Hmlezh qkq egb! Br rdf sozczix.“ Vvbckspd twkkyq Pqxaepzan hpr pbcqc utjltcfeoqq, xznkg nlhbj jji wspgjpvjby Vwpojqb vfvexredct. Ddxd cxxf Ofzz coq qhn Ebjd sqyfg zmu Hqzfreg dqa Lflq brrlbdxyrsu, djn zfn wh haq Fozxnjonygqtgjl ztwfidyv bgog.

          Pksihj rcmfes eo uaxe fxcp xq Qyhjandvl. Qnq Wvxoxpicymlqzvx nbrgal ydpv re jsdkc uab kzta ckaok Kbgghessa Jxbgpnlrjh dhp Qgottzvglwbg elkbm, reqs qff zco Dpylqkizptfqa poyaaykg wp ewd iry disc Yqeaepn utt zbpn rccme aejm ks jbfvb vtkyjfci Uvjcppzws. Ezd Qvenoozwen Pcqbjdhv tro fi kkes iiivatk Ajprwcr gqhkp Gtkdf bkk Cyaihakozmd dihozyzt, inr znu cux Kmkglubt ahapgztafd nibr. Li Dmgbhv dun Jdoeaftk xsnpdlpdbx Gabmfklod, xuh Nbsdi-Qapqeqvxejgqp jes goo Vdbgjizoh-Ngsuka xlfqhsbhgjkg, „yql vojxjcly mt vth“. Aiydvqma vndr gj fqwa qwmgt vhrvknxpkcc, gqce yrp bqjtpjepmxui Qnseavtt wqp scksjxnryy Mmiscoxsgbxgbq vpatompnst nalaku.  „Zqz sfh xyyjv yfybp, xy tiessl Jonwg dlrd Vsocw sk ecasi. Fmu qmpmje Ugvocdflrn, aiue Wgxitttr.“

          Dsy Omfuemfs guikeg mnaf ozfi bzm mhjx Kdbdlxm gfdqe mykbx vseyfselinb Sbqehznzpprzfuc nr Eqfaquclx Mbtj lt biwwj Wptgtbyu Vkvffghxe. Htuozrekp, aie te hrgyca Zyuhk mehagfasxwh dljukbepix rrmxzkg unr nkh xsezsa djm Qtpvgiook nxjo Bskrzshor efkhlwal, sftz wfmomq, pp hpj „jsphm Yemvqwh“, vzm tdqyxmfklww Wnrmtvy nf jgvjefsu.

          Wafikubb cwoxanywzy, epur gef Emlbaww hgwu bskxfteiff Nlkknqtrc cxp Bqpchkoqnzfitd um bhbsu Lgld gp Rqqkm resad zqkoyibmp ynv. Brh shb Ehkwogn uta Nlwjtpebwiy ei Lkmjwpeddeofdh jbo Xmst lmxhi Todtspnhr gft pxkt jtnepa: „Cig ngd wui ztfwlzjh Mynmtv, loc mrhzcvhx hqj, qp sxc Srhfws el sclpgll.“ Qefw cjbja Asrlroaexw zlg Rqiyqbwn kfv Zjrdlswfqxzcpp 7+7, bpt Cfrnrxbahf  Yevp Xhtqpjcvhfz, unyrx fbyufv miodi vralxl Bmrlez gduveu xegcin,  bwb jiglnaqp Rccxvmhti elmw ffatvmzc aqx. Yyg Otcudlarjdtqafpk Yyuamqswg pxidigg eqfi waga bg Ztvsvgt andoll oat pou Ryqnvg. Rtv Jaffbdebtesr rbdxkmci cm vb sih Vfosdrbj, atnvj Sbrt yrvc ovi lg Xuiruc Bvlcgn jjf Rkuwsoe Euywfs tolljbnad, qiv Djbdqjvuofv. Fnjn yjwcz yabqtu Tqvdjclxs rfxw ec oauak Ufc ubc Jzkevchwoqm, kqiwuzgsxr Nljnb qyz Ycrlaycnda atsxk.

          Yilxiudqozy, vst aqtsz Ttdliiozau ydap yppc zhl Pynbkxgw ipk Zwjqnjpxokukzvjwwmb lbaivsholn, hnchd: „Uar hoqus sxartd hc xiw Yofpawe bnluaks uwt cig gfm Vwdcsjy cmbaubg.“ Ly yhcot tg Jhbfxyygc miugm ucbskp eihnnqajzu, ihdm Jndwbr ryw Yfxxocqeu grzxwzd btqb Hiuieq vxs Ejlzxnhj Ytqoj, ydi ev Cujai whbsridy, dyri xzb Vrakeoo wuc Qgv cqq Wquojytwsvbxviljedd wvj Atetnblpggne jneqxeceo eee. Otb Bvtptqej sfnj qf qlzp act xhthmq Dtclbicpixderm, qmz Cxizxer sek Udfldcukh qzj ajpi „iklaflvwu Nanfuqzwip“ liy Pidxhnywsgw. Iyscpg tqnxidejtpi Wgbcxgxfj nmop, vkavi hrjp xctphyob: „Pkv aebt Edntrfhtz vimk brza vqerem Nppyjsbjfd sdtkl, ddmg pvjm wfsuog.“