https://www.faz.net/-gpf-9r52y

Krieg in der Ukraine : Selenskyj will weiteren Gefangenenaustausch mit Russland

  • Aktualisiert am

Der Präsident der Ukraine, Wolodymyr Selenskyj (l.), begrüßt den von Russland freigelassenen ukrainischen Filmemacher Oleh Sentzow bei seiner Ankunft in Kiew Anfang September. Bild: AP

Die Ukraine bereite schon Listen vor, sagte der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj. Der Kreml steht dem nach Worten von Sprecher Peskow positiv gegenüber, dämpft aber die Erwartungen.

          1 Min.

          Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj dringt auf einen weiteren Austausch von Gefangenen mit Russland. „Wir bereiten schon Listen vor und warten auf die nächste Stufe des Austauschs“, sagte Selenskyj am Freitag in Kiew ukrainischen Medienberichten zufolge. Darüber wolle Kiew bei den nächsten Verhandlungen im so genannten Normandie-Format reden, bei denen auch Deutschland mit am Tisch sitzt.

          Der Kreml schloss einen neuen Gefangenenaustausch nicht aus, dämpfte aber zugleich Erwartungen, dass ein solcher Schritt bald anstehen könnte. „Dies macht ein neues Verfahren, einen Meinungsaustausch und eine wahrscheinlich langwierige Arbeit erforderlich“, sagte Sprecher Dmitri Peskow der Agentur Interfax zufolge.

          Vor gut einer Woche haben Russland und die Ukraine nach Jahren der Konfrontation jeweils 35 Gefangene ausgetauscht. In Kiew landeten unter anderem die seit November in Russland inhaftierten 24 ukrainischen Seeleute sowie der Regisseur Oleh Senzow.

          Seit fünf Jahren versuchen unter anderem Deutschland und Frankreich in dem Konflikt in der Ostukraine zwischen Kiew und den prorussischen Separatisten zu vermitteln. Die Vierer-Runde wurde nach dem Ort des ersten Treffens in Frankreich Normandie-Format genannt. Zuletzt war der September als möglicher Termin für ein neues Treffen im Gespräch, auf den Selenskyj am Freitag abermals pochte.

          Weitere Themen

          Selenskyj macht Druck

          Gespräch mit Macron und Merkel : Selenskyj macht Druck

          Deutschland, Frankreich und die Ukraine fordern einen Abzug der russischen Truppen von der Grenze zur Ukraine. Der ukrainische Präsident dringt auf einen neuen Gipfel mit Putin unter deutsch-französischer Vermittlung.

          Was sagt der Bundestag zur Bundes-Notbremse?

          F.A.Z. Frühdenker : Was sagt der Bundestag zur Bundes-Notbremse?

          Mecklenburg-Vorpommern und Baden-Württemberg fahren das Leben runter. In der K-Frage wächst der Druck auf Laschet und Söder, sich endlich zu einigen. Und in Großbritannien laufen die Vorbereitungen für Prinz Philips Beisetzung. Der F.A.Z.-Newsletter für Deutschland.

          Topmeldungen

          Hat wesentlich zur Bekanntheit von Pennystocks beigetragen: Der Film „The Wolf of Wall Street“.

          Die Vermögensfrage : Spielwiese Pennystocks

          Pennystocks bezeichnen Titel unter einem Wert von einem Euro. Der flotte Handel mit solchen Aktien verspricht das schnelle Geld. Leider gibt es einen Haken: das Risiko.
          Ein Arbeiter trägt einen Abgeordnetenstuhl durch den Plenarsaal.

          Söder oder Laschet : Abgeordnete befürchten Reise nach Jerusalem

          Viele Abgeordnete der CDU haben Söder unterstützt, weil sie glauben, er sei besser in der Lage, ihren Sitz im Bundestag zu retten. Laschet-Anhänger sehen sich weniger auf die Umfrage-Lokomotive aus Bayern angewiesen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.