https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/selenskyj-interviews-zu-ukraine-kreml-will-verbreitung-verhindern-17916126.html

Kreml will Interview verbieten : Wolodymyr sticht Wladimir

Das vom Pressebüro Wolodymyr Selenskyjs zur Verfügung gestellte Bild zeigt den Präsidenten während des Interviews mit russischen Medien am 27. März. Bild: dpa

Der Kreml versucht, die Verbreitung des Selenskyj-Interviews mit vier russischen Journalisten zu verhindern. Der ukrainische Präsident schildert darin die Greuel Moskaus in seinem Land.

          5 Min.

          An dem Interview, das vier russische Journalisten am Sonntag mit dem ukrainischen Präsidenten über Zoom führten, ist alles bemerkenswert: Form, Inhalt, das Auftreten Wolodymyr Selenskyjs und die panische Moskauer Reaktion darauf. Denn die Medienaufsicht, Roskomnadsor, forderte die beteiligten Medien auf, das Interview nicht zu veröffentlichen. Man habe eine „Prüfung begonnen, um die Stufen der Verantwortung und Reaktionsmaßnahmen zu bestimmen“. Die Generalstaatsanwaltschaft drohte mit Schritten gegen die Journalisten. Doch nur die dem kremltreuen Milliardär Alischer Usmanow gehörende Zeitung „Kommersant“, die einen der Interviewer stellte, folgte dem Ersuchen.

          Friedrich Schmidt
          Politischer Korrespondent für Russland und die GUS in Moskau.

          Die anderen Beteiligten sind dem Zugriff des Kremls entzogen: Die Chefredakteure des aus Lettland betriebenen Newsportals „Medusa“ und des Online-Senders „TV Doschd“ – beide Medien hat Roskomnadsor vor Kurzem blockiert – sind ebenso wenig in Russland wie der vierte Interviewer, der Publizist Michail Sygar. Selenskyj selbst kommentierte die Zensurversuche in seiner allnächtlichen, in sozialen Medien veröffentlichten Botschaft: Der Vorstoß der „Zensurbehörde“ wäre „lustig, wenn es nicht so tragisch wäre“, sagte er.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Ein Kampfpanzer des Typs Leopard 2 im Oktober 2019 auf einer Teststrecke in Thun

          Ukrainekrieg : Schweizer Panzer als Lückenstopfer

          Die Schweiz hat 96 Leopard-2-Panzer eingemottet. Ein Teil davon könnte nun an Länder gehen, die ihrerseits der Ukraine geholfen haben.
          Um den möglichen Auftritt von Opernstar Anna Netrebko bei den Maifestspielen in Wiesbaden ist ein Streit entstanden.

          Weiter Streit um Netrebko : Emotionaler Appell ukrainischer Künstler

          Ein Brief aus Charkiw lässt den Streit um den geplanten Auftritt der russischen Opernsängerin Anna Netrebko bei den Maifestspielen in Wiesbaden in neuem Licht erscheinen. Und die Antwort des Intendanten irritiert.
          Vorreiter? In Frankfurt und anderen Metropolen gingen die Kaufpreise für ältere Wohnungen zuletzt zurück.

          Wohnung kaufen : Wo die Immobilienpreise sinken

          In Großstädten werden weniger Häuser gekauft. Auch die Preise sind gesunken, stellen einige Gutachterausschüsse fest. Aber das trifft nicht jeden.