https://www.faz.net/-gpf-aawt6
Bildbeschreibung einblenden

Wolodymyr Selenskyj : „Die Ukraine wird immer bis zum Letzten kämpfen“

Ukrainische Streitkräfte während eines Trainings am 20. April in der Region Donezk Bild: Reuters

Wolodymyr Selenskyj hat in einer Rede an die ukrainische Nation vor einem bevorstehenden Angriff Russlands gewarnt. Man werde sich nicht „zerstören“ lassen – und sich im Fall der Fälle verteidigen.

          5 Min.

          Mit einer bewegenden Rede hat sich Präsident Wolodymyr Selenskyj an die ukrainische Nation gewandt. In dem Auftritt in der Nacht zum Mittwoch, der in die historische Reihe derjenigen Reden eingehen könnte, in denen vor einem Kriegsausbruch gewarnt wird, sagte Selenskyj, er sehe noch „eine Chance, die mörderische Mathematik künftiger Kriegsverluste zu stoppen“. Doch der Präsident und Oberbefehlshaber stimmte sein Land zugleich auf einen Angriff der rund um die Ukraine aufgestellten russischen Truppen ein. Er fragte: „Will die Ukraine Krieg? Nein. Ist sie auf ihn vorbereitet? Ja. Wird die Ukraine aufhören, auf diplomatischem Wege für den Frieden zu kämpfen? Niemals. Wird die Ukraine sich im Falle eines Falles verteidigen? Immer.“

          Gerhard Gnauck
          (gna.), Politik

          Selenskyj, der im sechsten Jahr des Konflikts mit Russland um die Krim und die Donbass-Region sein Amt antrat, sprach zumeist Ukrainisch, wandte sich jedoch auf Russisch an den russischen Präsidenten Wladimir Putin. Er zitierte ein bekanntes Wort Putins, wonach dieser aus den „Prügeleien“ in seiner Kindheit gelernt hatte, bei drohenden Konflikten immer als Erster zuzuschlagen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Das WoHo will ein inklusiver Typ sein mit Angeboten für die Nachbarn.

          WoHo Berlin : Das turmhohe Dorf

          Das WoHo in Berlin soll Deutschlands höchstes Wohnhaus aus Holz werden. Doch interessant ist das Vorhaben aus einem ganz anderem Grund.
          Eine Erinnerung an unbeschwerte Zeiten

          Corona-Pandemie : Jetzt sind die Jungen dran

          Mehr als ein Jahr lang haben junge Leute auf vieles verzichtet, um die Alten vor Corona zu schützen. Das Land schuldet ihnen nun etwas.
          Inseln können anders mit der Pandemie umgehen, etwa Phuket  in Thailand.

          Urlaub : Das gilt es beim Reisen nun zu beachten

          Dürfen wir bald die Höhle verlassen und Grenzen überwinden? Was braucht man für den Urlaub nach Corona? Einige Antworten auf drängende Fragen.