https://www.faz.net/-gpf-9plqu

Mit der „Alan Kurdi“ : Sea-Eye rettet 40 Menschen vor Libyen

  • Aktualisiert am

Mit den deutlich kleineren Festrumpfschlauchbooten werden Gerettete auf die „Alan Kurdi“ gebracht. (Archivbild) Bild: dpa

Nach Angaben der Sea-Eye befinden sich unter den Geretteten eine Schwangere, ein Baby und zwei Kleinkinder. Welchen Hafen die „Alan Kurdi“ nun ansteuert, ist noch unklar. Indes gibt es eine Lösung für die Migranten auf der „Gregoretti“.

          1 Min.

          Die deutsche Hilfsorganisation Sea-Eye hat im Mittelmeer vor Libyen 40 Migranten von einem Schlauchboot gerettet. Der Rettungseinsatz habe am frühen Mittwochmorgen rund 30 Meilen von der Küste entfernt stattgefunden, sagte Sea-Eye-Sprecher Gorden Isler der Deutschen Presse-Agentur in Rom. Unter den Geretteten auf dem Schiff „Alan Kurdi“ seien zwei Frauen, von denen eine schwanger sei, ein Baby und zwei Kleinkinder. Die Menschen hätten angegeben, in der Nacht aus der libyschen Stadt Tagiura östlich von Tripolis abgefahren zu sein. Die Migranten kommen nach Angaben von Sea-Eye aus Nigeria, der Elfenbeinküste, Ghana, Mali, dem Kongo und Kamerun.

          „Wir werden die zuständigen Behörden bitten, uns einen sicheren Hafen zuzuweisen“, sagte Isler. „Geografisch ist Lampedusa der nächste sichere Ort. In den kommenden Stunden wird sich zeigen, wie es weitergeht.“

          Italien und Malta haben Hilfsorganisationen in der Vergangenheit immer wieder das Anlegen verwehrt. Besonders die Regierung in Rom geht hart gegen die privaten Seenotretter vor. Ihnen drohen Strafen, wenn sie unerlaubt in italienische Gewässer fahren.

          Indes will der italienische Innenminister Matteo Salvini die mehr als Hundert geretteten Migranten an Land lassen, die seit Tagen an Bord eines Küstenwachenschiffs ausharren. Deutschland, Portugal, Luxemburg, Frankreich und Irland sowie einige kirchliche Strukturen in Italien hätten sich bereit erklärt, die Menschen aufzunehmen, sagte Salvini am Mittwoch auf Facebook: „Problem gelöst.“

          Auf EU-Ebene kann davon nicht die Rede sein: In den vergangenen Monaten ist es fast zur Regel geworden, dass gerettete Migranten erst in Italien an Land gehen dürfen, wenn sich andere Länder nach teils langwierigen Verhandlungen für ihre Aufnahme bereit erklären. Eine langfristige Lösung für die Verteilung von Bootsflüchtlingen ist nicht in Sicht.

          Salvini gab die Zahl der Migranten, die die „Gregoretti“ nun verlassen können, mit 116 an. Die Küstenwache sprach von 115.

          Weitere Themen

          Corona-Krise „ruft das Beste in uns hervor“ Video-Seite öffnen

          Bundespräsident Steinmeier : Corona-Krise „ruft das Beste in uns hervor“

          Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat sich vom Einfallsreichtum und der Solidarität vieler Menschen in der Corona-Krise beeindruckt gezeigt. „Ja, diese Krise weckt unsere tiefsten Ängste“, sagte er in einer Videobotschaft. „Aber sie ruft auch das Beste in uns hervor.“

          Topmeldungen

          Hausärzte haben zum Teil ihre liebe Not damit, Patienten aus ihren Praxen fernzuhalten, die möglicherweise mit dem Coronavirus infiziert sind.

          Angst vor Corona : Dreist in der Krise

          Patienten, die lügen, um den Doktor sprechen. Ärzte, die fiktive Impfungen anbieten. Menschen, die die Corona-Krise immer noch für einen Medienhype halten. Nicht nur an den Supermarktregalen provoziert das Virus allerlei problematisches Verhalten.
          Mehr Gemeinde ist nicht drin: In der Pfarrkirche Achern in Baden-Württemberg findet ein Gottesdienst vor leeren Bänken statt. Gemeindemitglieder hatten ihre Fotos geschickt, die sie vertreten mussten.

          Corona und die Religionen : Die unsichtbare Frontlinie

          Staatstragenden Religionsgemeinschaften fällt es besonders schwer, Gotteshäuser zu schließen. Doch jetzt bezeichnet selbst Putins Beichtvater die Selbstisolation als heilige Christenpflicht im Weltkrieg gegen die Krankheit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.