https://www.faz.net/-gpf-9lkf1

Vor libyscher Küste : Sea-Eye rettet 64 Menschen aus dem Mittelmeer

  • Aktualisiert am

Ein Beiboot von Sea-Eye nähert sich dem Schlauboot. Bild: AP

Nach Angaben der Hilfsorganisation sind darunter zwölf Frauen, ein Kleinkind und ein Baby. Ein weiteres Boot mit 50 Menschen an Bord wird noch vermisst.

          1 Min.

          Die Organisation Sea-Eye aus Regensburg hat 64 Menschen aus Seenot vor der libyschen Mittelmeerküste gerettet. Darunter waren zwölf Frauen, ein Kleinkind und ein Baby, teilte ein Sprecher am Mittwoch mit. Fünf Personen hätten medizinisch versorgt werden müssen.

          Die Hilfsorganisation Alarmphone habe am Mittwoch den Notruf der Flüchtlinge empfangen und daraufhin sowohl die libysche Küstenwache als auch Sea-Eye informiert. Sea-Eye unterhält derzeit das einzig verbliebene private Rettungsschiff vor der Küste Libyens. Nachdem das Flüchtlingsboot aus eigener Kraft keinen sicheren Hafen mehr habe erreichen können, „haben wir entschieden, das Schlauchboot unverzüglich zu evakuieren“, sagte Einsatzleiter Jan Ribbeck.

          Streit mit libyscher Küstenwache

          Die Menschen seien nun sicher an Bord der „Alan Kurdi“. Das Sea-Eye-Schiff sei aber „ungeeignet, so viele Personen dauerhaft zu beherbergen“. Der Kapitän habe die zuständigen Behörden gebeten, möglichst schnell einen sicheren Hafen zu benennen. Das Auswärtige Amt sei eingeschaltet und um Unterstützung ersucht worden.

          Nach Angaben von Sea-Eye wird ein weiteres Boot mit 50 Menschen an Bord, unter ihnen drei Kinder, seit Montagnacht vermisst. Ein Sprecher der libyschen Küstenwache habe dazu gesagt, nur Schiffe zur Suche und Rettung zu entsenden, wenn deren Position bekannt sei. Die Hilfsorganisation Alarmphone soll der libyschen Rettungsleitstelle in Tripolis zu dem Zeitpunkt bereits die letzten bekannten Koordinaten des Flüchtlingsbootes mitgeteilt haben, sagte ein Sea-Eye-Sprecher: „Zum zweiten Mal innerhalb weniger Tage drohen Menschen zu verschwinden.“

          Weitere Themen

          Kein Anzeichen für Ende der Gewalt Video-Seite öffnen

          Nahostkonflikt : Kein Anzeichen für Ende der Gewalt

          Die israelische Luftwaffe hat ihre Angriffe auf den Gazastreifen fortgesetzt, während die radikal-islamische Hamas von dort den Süden Israels mit Raketen beschoss. Israel hat an der Grenze Panzer und Infanterie zusammengezogen.

          Nicht auf Bidens Radar

          Eskalation im Nahen Osten : Nicht auf Bidens Radar

          Die Eskalation im Nahen Osten bringt den amerikanischen Präsidenten in eine heikle Lage. In seiner Partei wird der israelfreundliche Kurs vom linken Flügel zunehmend in Frage gestellt – zur Freude der Republikaner.

          Topmeldungen

          Ursprung des Pandemie-Virus oder nicht:  Das staatliche Institut für Virologie in Wuhan, das auch mit westlichen Virologen kooperiert hat?

          Shitstorms für Genpioniere : Im sozialen Strudel von Sars-Cov-2

          Der Ursprung bleibt unklar, die genetischen Tricks des Virus ein Rätsel. Zwei Genpioniere, die auch im hohen Alter nach Antworten darauf suchten, fanden sich plötzlich in Deutungskämpfen verwickelt, die in den sozialen Netzwerken toben.

          Globaler Kraftakt : Klima und Marktwirtschaft

          Das Klimathema wird vor allem von Kritikern der Marktwirtschaft vorangetrieben. Die vor uns liegende gewaltige Transformation bedarf jedoch einer leistungsfähigen Wirtschaft.
          Israels Raketenabwehrsystem Iron Dome fängt Raketen ab, die vom Gazastreifen aus abgefeuert wurden, gesehen von Aschkelon am Freitag.

          Mehr Geschosse aus Gaza : Im Hagel der Hamas-Raketen

          Laut den israelischen Streitkräften wurden seit Montag mehr als zweitausend Geschosse auf Israel abgefeuert. Das zeigt: Die Feuerkraft der Hamas und anderer Milizen ist gewachsen. Doch wie ist ihnen das gelungen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.