https://www.faz.net/-gpf-a2xsj

Chinas Außenminister in Europa : Keine Leisetreterei

Der chinesische Außenminister Wang Yi und Außenminister Heiko Maas begrüßen sich am Dienstag in Berlin. Bild: AP

Das Verhältnis zu China ist für Deutschland nicht einfach. Dennoch gibt es Spielraum. Und den muss man nutzen.

          1 Min.

          Wenn es Zweck der Europareise des chinesischen Außenministers Wang Yi war zu erkunden, ob seine Gastgeber in dem aufziehenden Großkonflikt Chinas mit den Vereinigten Staaten – faktisch ist er Realität – an der Seite Amerikas Stellung bezogen haben, so kann er leichte Entwarnung melden: Die Europäer wollen das nicht tun, jedenfalls noch nicht.

          Dennoch kann Wang Yi nicht erleichtert sein. Denn auf allen Stationen wurde er mit Kritik und der Wirklichkeit sich verschlechternder Beziehungen konfrontiert – die Stichworte sind Hongkong, Uiguren, Taiwan. Was die Corona-Pandemie anbetrifft, so mögen die Chinesen mit dem „Krisenmanagement“ ihrer Behörden zufrieden sein, in der westlichen Welt sieht man die Sache ganz anders. Vermeintliche Propagandaerfolge sind schnell verblüht.

          In Berlin hat Außenminister Maas seinem chinesischen Gast nicht die Leviten gelesen. Aber auch er machte öffentlich (!) klar, was die Bundesregierung von dem Vorgehen in Hongkong und gegen die Uiguren sowie von der Strangulierungspolitik gegenüber Taiwan hält. Immerhin. Und immerhin verteidigte er den Besuch des tschechischen Senatspräsidenten in Taiwan.

          Man muss zugeben, dass für Deutschland das Verhältnis zu China nicht einfach ist: Wie hart soll man gegenüber dem kommunistisch regierten Land auftreten, mit dem man handelspolitisch eng verbunden ist und das als kooperationswilliger Partner zur Lösung globaler Probleme gebraucht wird? Dennoch gibt es Spielraum, und den muss man nutzen.

          Klaus-Dieter Frankenberger
          Redakteur in der Politik.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Protest gegen die PiS vor dem Verfassungsgericht in Warschau am 31. August

          Polen und die EU : Die wachsende Gefahr des Polexits

          Die nationalkonservative PiS-Regierung will Polen wohl nicht aus der EU führen. Aber sie nimmt das Risiko mutwillig in Kauf, weil sie ihre Macht über das Wohl des Landes stellt.
          So spannend wie lange nicht mehr: Zwischen SPD und Union ist es ein Kopf-an-Kopf-Rennen

          Allensbach-Umfrage : Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen SPD und Union

          Kurz vor der Bundestagswahl ist das Rennen zwischen SPD und Union um Platz Eins weiter offen. In der letzten Umfrage des Allensbach-Instituts im Auftrag der F.A.Z. verkürzt sich der Abstand zwischen den beiden Parteien.
          Einige der verbliebenen Einwohner des Dorf Tolkha im Pandschir-Tal, links der durch Schüsse verletzte Noor Allam Said und sein Vater Ghulam Said

          Pandschir-Tal : Der Frieden der Taliban

          Die Region Pandschir hatte lange Widerstand gegen die Islamisten geleistet. Nun fragen sich die Menschen in dem abgeschiedenen Tal, wie es unter den neuen Herrschern weitergeht. Manche wollen den Kampf fortführen. Eine Reportage.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.