https://www.faz.net/-gpf-8gfb1

Schwere Explosion : Selbstmordanschlag im westtürkischen Bursa

  • Aktualisiert am

Sicherheits- und Rettungskräfte am Anschlagsort Bild: AP

Eine schwere Explosion erschüttert die westtürkische Stadt Bursa. Nach Regierungsangaben hat sich eine Selbstmordattentäterin in die Luft gesprengt. Die Angaben über Verletzte gehen auseinander .

          1 Min.

          Eine Selbstmordattentäterin hat in der westtürkischen Millionenmetropole Bursa mehrere Menschen verletzt. Nach Angaben von Gesundheitsminister Mehmet Müezzinoglu zündete die 25 Jahre alte Frau ihren Sprengsatz neben der historischen Großen Moschee. Von den 13 Verletzten schwebe keiner in Lebensgefahr, sagte er am Mittwoch.

           

          Ministerpräsident Ahmet Davutoglu sprach nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu lediglich von acht Verletzten. Das Innenministerium untersuche die Identität der Attentäterin und das hinter ihr stehende Netzwerk, sagte Davutoglu vor einer Reise nach Katar.

          Zu der Tat bekannte sich zunächst niemand.

          Davutoglu sagte weiter: „Wir werden weiter die entschlossenste Haltung gegen Terror einnehmen.“ Davon könnten die Anschläge die Türkei nicht abbringen.

          In den vergangenen Monaten hatte es in der Türkei mehrfach Terroranschläge gegeben. Zuletzt sprengte sich am 19. März in Istanbul ein Selbstmordattentäter in die Luft, er riss drei Israelis und einen Iraner mit in den Tod. Bei einem weiteren Selbstmordanschlag am 12. Januar in der Istanbuler Altstadt starben zwölf deutsche Urlauber.

          Für beide Anschläge machte die Regierung die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) verantwortlich, die sich jedoch nie zu den Taten bekannte. Im Februar und März verübte zudem eine Splittergruppe der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK (TAK) zwei schwere Selbstmordanschläge in der Hauptstadt Ankara, Dutzende Menschen starben.

          Die amerikanische Botschaft in Ankara hatte am Dienstag ihre Warnungen für die Türkei aktualisiert. Sie teilte mit, dass es weiterhin „glaubwürdige Hinweise“ auf geplante Terroranschläge auf Touristen gebe.

          Die Gewalt in der Türkei nimmt seit Monaten zu. Ein Waffenstillstand zwischen PKK und türkischer Regierung scheiterte im Juli vergangenen Jahres. Seit Dezember führt die Armee im Südosten eine Militäroperation gegen die PKK, deren Kämpfer sich in Städten verschanzt haben. Die Behörden verhängten teils wochenlange Ausgangssperren unter denen auch die Zivilbevölkerung leidet. Die PKK-Splittergruppe TAK hatte nach den Anschlägen in Ankara mit weiteren Attentaten auch auf Touristen gedroht.

          Die Terrormiliz IS, die ein großes Gebiet in Syrien nahe der türkischen Grenze kontrolliert, stellt ebenfalls eine dauerhafte Bedrohung für die Türkei dar. In den vergangenen Wochen schlugen immer wieder von IS-Stellungen abgefeuerte Raketen aus IS-Gebiet in der türkischen Grenzstadt Kilis ein. Insgesamt wurden dadurch 18 Menschen getötet.

          Weitere Themen

          Laschet stellt klar: Mein Platz ist in Berlin

          F.A.Z. exklusiv : Laschet stellt klar: Mein Platz ist in Berlin

          Der Unions-Kanzlerkandidat besteht nicht auf eine „Rückfahrkarte nach Düsseldorf“. Im Interview mit der F.A.Z. legt sich Armin Laschet fest: Nach der Bundestagswahl geht es nach Berlin – ob als Kanzler oder nicht.

          „Wir dürfen nicht ungezielt lockern“ Video-Seite öffnen

          RKI-Präsident Wieler : „Wir dürfen nicht ungezielt lockern“

          Der Präsident des Robert-Koch-Instituts, Lothar Wieler, warnt davor, trotz sinkener Corona-Zahlen in Deutschland vorschnell „ungezielt zu lockern“. Wenn schlagartig alle Maßnahmen aufgehoben würden, werde sich das Virus wieder rasant ausbreiten, sagte er in Berlin.

          Topmeldungen

          Armin Laschet, Ministerpräsident in Nordrhein-Westfalen und Kanzlerkandidat von CDU/CSU, im Interview mit der F.A.Z.

          F.A.Z. exklusiv : Laschet stellt klar: Mein Platz ist in Berlin

          Der Unions-Kanzlerkandidat besteht nicht auf eine „Rückfahrkarte nach Düsseldorf“. Im Interview mit der F.A.Z. legt sich Armin Laschet fest: Nach der Bundestagswahl geht es nach Berlin – ob als Kanzler oder nicht.
          Der deutsche Export boomt.

          Deutsche Industrie : Auf dem Weg in den Post-Corona-Boom

          Deutsche Autos und Maschinen sind wieder gefragt. Die Produktionserwartungen sind so gut wie seit 30 Jahren nicht. Doch Lieferengpässe bleiben ein Problem – vielleicht sogar länger als gedacht.

          Schwerpunktviertel Chorweiler : Wenn der Impfbus kommt

          Metin Yilmaz und seine Nachbarn im Hochhausviertel Chorweiler sind stärker gefährdet, sich mit Corona anzustecken. Die Stadt Köln hat deshalb die Impfreihenfolge aufgehoben. Ein Besuch bei der einmaligen Impfaktion.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.