https://www.faz.net/-gpf-9n4un

Mit rund 64 Prozent : Schweizer stimmen für schärferes Waffenrecht

Die 45. Internationale Waffen-Sammlerbörse im März in Luzern Bild: dpa

Die Eidgenossen haben sich den Verbleib im Schengen-Raum gesichert: Eine Mehrheit sprach sich für die Übernahme der verschärften Waffenrichtlinie der EU aus. Bei einer Ablehnung wäre die Mitgliedschaft automatisch nach sechs Monaten erloschen.

          Die Schweizer Bürger haben den Weg für eine Verschärfung des Waffenrechts freigemacht und damit zugleich den Verbleib ihres Landes im Schengen-Raum gesichert. Am Sonntag stimmten rund 64 Prozent der Eidgenossen für die Übernahme der Waffenrichtlinie, welche die Europäische Union infolge der Terroranschläge in Europa verschärft hatte.

          Johannes Ritter

          Korrespondent für Politik und Wirtschaft in der Schweiz.

          Die Schweiz ist zwar nicht Teil der EU, aber als Mitglied im Verbund der Schengen- und Dublin-Staaten ist sie gehalten, allfällige Gesetzesänderungen ebenfalls umzusetzen. Im Fall einer Ablehnung wäre die Schengen-Mitgliedschaft automatisch nach sechs Monaten erloschen.

          Sofern man sich dann nicht kurzfristig mit der EU auf eine andere Lösung hätte einigen können, wäre die Schweiz aus dem Schengener Informations- und Fahndungssystem SIS herausgefallen. Außerdem hätten starke Behinderungen im Reiseverkehr und im Warenaustausch gedroht, weil die Grenze zu den Nachbarländern zu einer Schengen-Außengrenze geworden wäre.

          Außer der rechtskonservativen Schweizerischen Volkspartei (SVP) hatten alle Parteien im Parlament aus sicherheits- und wirtschaftspolitischen Gründen für die Änderung des Waffenrechts gestimmt, zumal die Regierung in Verhandlungen mit Brüssel unter Verweis auf die besondere Schweizer Waffentradition einige Erleichterungen durchsetzen konnte. So dürfen zum Beispiel Wehrpflichtige ihre Sturmgewehre nach dem Militärdienst weiterhin behalten.

          Die Befürworter der Waffenrechtsreform interpretierten das klare Votum der Bevölkerung als proeuropäisches Signal, das auch im Zusammenhang mit den laufenden Diskussionen über den Abschluss eines Rahmenvertrags mit der EU von Bedeutung sei. Aus der Wirtschaft kam ebenfalls Zustimmung. Dort freut man sich darüber, dass die Schweizer am Sonntag auch einer Reform der Unternehmensteuern zugestimmt haben.

          Die SVP, die die Revision des Waffenrechts als Angriff der EU auf die Freiheit und die Selbstbestimmung der Schweizer Bürger interpretiert, hat indes sechs Monate vor der Parlamentswahl eine weitere Niederlage erlitten. Im Herbst 2018 war die wählerstärkste Partei des Landes bereits mit ihrer sogenannten Selbstbestimmungsinitiative gescheitert, mit der sie Schweizer Recht über Völkerrecht stellen wollte.

          Weitere Themen

          Politik in 30 Sekunden

          Diskussion der Demokraten : Politik in 30 Sekunden

          Die Kandidaten der Demokraten sind zur ersten Fernsehdebatte angetreten – die Masse der Bewerber machte eine Auseinandersetzung um politische Inhalte fast unmöglich.

          Tausende protestieren in Hongkong Video-Seite öffnen

          Gegen Abschiebungsgesetz : Tausende protestieren in Hongkong

          In Hong Kong protestierten Tausende vor ausländischen Botschaften. Sie hoffen, dass sich ausländische Regierungen auf dem G20 Gipfel gegen das geplante Auslieferungsgesetz aussprechen.

          Startschuss für Wahlkampf der Demokraten Video-Seite öffnen

          Trump findet es „langweilig“ : Startschuss für Wahlkampf der Demokraten

          Die erste Hälfte des Teilnehmerfelds für die Präsidentschaftskandidatur der Demokraten hat den Stratschuss für die TV-Debatten gegeben. Aufgrund des großen Anzahl an Kandidaten, muss die Gruppe aufgeteilt werden US-Präsident Trump kommentierte die Debatte auf Twitter.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.