https://www.faz.net/-gpf-9n23w

Schweizer Präsident bei Trump : „I can nothing say“

Der Schweizer Bundespräsident Ueli Maurer mit dem amerikanischen Präsidenten Donald Trump vor dem Weißen Haus in Washington Bild: Reuters

Wie der Besuch des Schweizer Bundespräsidenten bei Donald Trump zu einer peinlichen Lachnummer geriet.

          Ueli Maurers Verhältnis zur Presse darf man getrost als angespannt bezeichnen. Dass der amtierende Bundespräsident der Schweiz nicht gerne Interviews gibt, ist spätestens seit dem 9. Dezember 2015 bekannt. Damals wurde der altgediente Politiker der rechtskonservativen Schweizerischen Volkspartei (SVP) vom Parlament in Bern abermals in die Regierung des Landes gewählt, wo dieser die nicht ganz unwichtige Position des Finanzministers bekleidet. Unmittelbar nach seiner Wiederwahl wollte ihn ein Reporter des Schweizer Fernsehens im Berner Bundeshaus für ein kurzes Gespräch vor die Kamera locken. Doch Maurer verschränkte die Arme, schüttelte den Kopf und sagte: „Kä Luscht.“

          Johannes Ritter

          Korrespondent für Politik und Wirtschaft in der Schweiz.

          Keine Lust hatte der 68 Jahre alte Politiker auch, als er Anfang April in einer Wirtschaftssendung des Schweizer Fernsehens über die Steuer- und Rentenform sprechen sollte, über die die Eidgenossen an diesem Sonntag abstimmen. Maurer ärgerte sich über eine kritische Formulierung im Vorbericht für das Interview und lief dem Moderator kurzerhand davon.

          Doch nun hat Maurer mit einem Fernsehsender gesprochen, fernab der Heimat, in Washington. Und er wird sich wohl inzwischen sagen: Hätte ich doch mal besser „kä Luscht“ gehabt. In der Schweiz übernimmt eines der sieben Regierungsmitglieder immer für ein Jahr neben seinen jeweiligen Amtsgeschäften zusätzlich die Rolle des Bundespräsidenten. Seit Januar ist Maurer dieser Primus inter Pares – und als solcher ereilte ihn nun ganz kurzfristig am Dienstag eine Einladung von Donald Trump. Der amerikanische Präsident wollte mit der Schweizer Regierung über eine mögliche Vermittlerrolle im Konflikt mit Iran sprechen. Am Donnerstagnachmittag trafen sich Trump und Maurer für 40 Minuten zum Gespräch. Konkrete Beschlüsse gab es offenbar nicht.

          Und doch wird dieser erste Besuch eines Schweizer Bundespräsidenten im Weißen Haus in Erinnerung bleiben. Dank Ueli Maurer. Zuerst leistete er sich zwei Schreibfehler bei seinem Eintrag ins Gästebuch: „Thank you for your invitation to the Withe (sic!) House“, schrieb Maurer, gefolgt von dem Ausruf „Togethe (sic!) ahead!”, einem Slogan des staatlichen Schweizer Rüstungskonzerns Ruag, wobei er ein „r“ unterschlug.

          No good publicity

          Anschließend stellte sich der Bundespräsident live den Fragen des Fernsehsenders CNN. Damit indes war er deutlich überfordert, wie man in Mitschnitten im Internet sehen kann: Was Maurers genaue Botschaft an Trump gewesen sei, fragt die Moderatorin auf Englisch. Doch der Schweizer reagiert nicht, sitzt wie ein Schuljunge da, der dabei ertappt wurde, seine Hausaufgaben nicht gemacht zu haben. Denn er hat die Frage nicht verstanden. Seine Augen schielen nach rechts, wo (außerhalb des Bildausschnitts) sein Pressechef Peter Minder sitzt. Deutlich hörbar übersetzt Minder die Frage auf Schweizerdeutsch. „It was nothing for the publicity“, antwortet Maurer schließlich. „Publicity“ heißt übersetzt „Werbung“. Gemeint war „public“, also, dass es nicht für die Öffentlichkeit bestimmt gewesen sei.

          Die CNN-Moderatorin bemerkt die zunehmende Hilflosigkeit ihres Gegenübers. Sie spricht immer langsamer und deutlicher, wiederholt eine weitere Frage nach einem möglichen Iran-Deal, die Maurer zunächst ebenfalls nicht verstanden hat. Und als der Groschen endlich fällt, sagt er: „I can nothing say to this issue.“

          Die neutrale Schweiz stellt ihre diplomatischen Dienste bei internationalen Konflikten gerne zur Verfügung. Im Fall des Blitzbesuchs im Weißen Haus ging es aber auch um handfeste wirtschaftliche Interessen: Man hofft auf den Abschluss eines Freihandelsabkommens mit den Vereinigten Staaten. Hätten die Eidgenossen also besser ihren Wirtschaftsminister Guy Parmelin (SVP) nach Washington geschickt? Wohl kaum. Als sich der Westschweizer Winzer 2015 um einen Platz auf der Regierungsbank bewarb, wurde er nach seinen Englischkenntnissen befragt. Seine Antwort hat es bis in die „New York Times“ geschafft: „I can English understand, but je préfère répondre en français.“

          Weitere Themen

          Der Krieg, in den Trump nicht ziehen will

          Attacken auf Ölanlagen : Der Krieg, in den Trump nicht ziehen will

          Der amerikanische Präsident bleibt nach den Attacken auf saudische Erdölanlagen zögerlich. Einen Schlag gegen Iran scheut Trump – und überlässt die Entscheidung über das weitere Vorgehen Riad.

          Topmeldungen

          2007 sitzt Kanzlerin Angela Merkel von dem Eqi Gletscher in Dänemark – heute ist der Klimawandel eine ihrer größten Herausforderungen. (Archivbild)

          Klimapolitik der CDU : Die größte Baustelle der Merkel-Ära

          Die CDU will endlich den gordischen Klima-Knoten durchschlagen. Es wäre aber schon viel gewonnen, wenn der Preis auf Kohlendioxid nicht so endet wie die Energiewende.

          Brexit-Treffen : Johnson blitzt bei Juncker ab

          Der britische Premierminister Johnson hatte Zuversicht verbreitet, doch seine Gespräche mit Kommissionschef Juncker blieben ohne konkretes Ergebnis. Das erste Treffen zwischen den beiden Politikern findet ein kurioses Ende.
          Samstagabend in Lampedusa: 82 Gerettete wurden an Land gebracht

          Italien und die Seenotrettung : Vorübergehend berechenbar

          Die neue Regierung in Italien dreht im Streit über private Seenotretter bei. Doch das Grundproblem des Dubliner Übereinkommens bleibt bestehen. Regierungschef Conte verlangt Reformen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.