https://www.faz.net/-gpf-9z26k

Umgang mit Corona : Schwedens anderer Weg

Ohne Maskenpflicht in Corona-Zeiten Sonne und Bier genießen: Ein Lokal in Stockholm Ende April. Bild: dpa

Schweden hat im Kampf gegen Covid-19 auf mehr Offenheit und Freiwilligkeit gesetzt. War es die richtige Strategie, um die Seuche wirksam einzudämmen?

          3 Min.

          Um sicherzugehen, haben sie Hühnermist verteilt. Der Tanz in den Mai, die Walpurgisnacht, ist in Schweden ein großes Fest, aus dem für junge Leute oft ein Exzess wird. So sollte es inmitten der Corona-Krise aber nicht kommen. Also haben sie in der Universitätsstadt Lund den Park abgesperrt, wo sonst Tausende feiern. Und sie haben Hühnermist auf den Wiesen verteilt. Es stinke so fürchterlich, dass da niemand mehr trinken wolle, hieß es. Sicher ist sicher. Merke: Auch Schweden tastet sich jeden Tag weiter voran im Kampf gegen das Coronavirus.

          In einer Zeit, in der die Welt im Fieber liegt, blicken viele auf den Weg, den Schweden eingeschlagen hat. Was manche dabei zu erblicken meinen, mutet erstaunlich an. Von einem allzu laxen Umgang wird berichtet, von einem Experiment, sogar von „Wahnsinn“ ist die Rede. So einfach ist es aber nicht.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Eine Polizeistreife am Strand von Sardinien im Mai

          Sardinien braucht Touristen : Bloß keine Amerikaner

          Sardinien ist auf den Tourismus angewiesen, doch aus Angst vor Corona bleiben viele Besucher weg. Die Branche wünscht sich eine überschaubare, zahlungskräftige Kundschaft. Aber offenbar nicht aus jedem Land.
          Eine Razzia in einer Shisha-Bar in Bochum

          Aussteigerprogramm : Raus aus dem Clan

          Nordrhein-Westfalen will den Ausstieg aus kriminellen Großfamilien erleichtern. Das Programm läuft gut an, doch die Erfahrungen lehren auch: Wer den Ausstieg wagt, wird meist brutal zurück gezwungen.