https://www.faz.net/-gpf-a585m

Schweden und Corona : Die Atempause ist vorbei

Der schwedische Ministerpräsident Stefan Löfven spricht am 3. November in Stockholm bei einer Pressekonferenz zur Corona-Pandemie. Bild: EPA

Dass nun auch Schwedens Ministerpräsident Löfven in Quarantäne ist, wirkt wie ein Symbol: Das Land muss wegen unerwartet hoher Corona-Infektionszahlen Beschränkungen einführen. Die Lage ist deutlich düsterer als erwartet.

          3 Min.

          Die Gesundheitsbehörde in Schweden steckt im Kampf gegen das Coronavirus den Weg des Landes ab, und sie hatte eine Vorstellung, wohin dieser Weg führen sollte. Im Sommer entwickelte sie drei Szenarien, wie sich die Corona-Lage im Land bis zum Herbst entwickeln könnte.

          Matthias Wyssuwa

          Politischer Korrespondent für Norddeutschland und Skandinavien mit Sitz in Hamburg.

          Es gab die Variante, dass die Ausbreitung der Infektion abnimmt, beständig oder unregelmäßig steigt. Nur hat sich, wie die Tageszeitung „Dagens Nyheter“ nun nachgeprüft hat, keines der drei Szenarien bewahrheitet – und zumindest mit Blick auf die Entwicklung der Infektionszahlen ist die Realität deutlich düsterer, als es die Szenarien vorhergesagt haben.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Rot und Tiefrot: Susanne Hennig-Wellsow und Janine Wissler

          Grün-Rot-Rot : Aus der Traum

          Mit ihrer neuen Führung scheidet die Linke als Partner von Grünen und SPD für neue Mehrheiten in Deutschland aus. Den Nutzen hat die Union – auch ohne Angela Merkel.