https://www.faz.net/-gpf-wfek

Schwarzmeerflotte : Russlands Rückkehr auf die Weltmeere

  • -Aktualisiert am

Einheiten der Schwarzmeerflotte übten mit Nato-Schiffen im Mittelmeer den Antiterroreinsatz Bild: AP

Dank hoher Gaspreise hat Russland wieder Geld, um seine Marine flottzumachen. Diese ist wieder in der Lage internationale Einsätze zu fahren. Ein Manöver, das größte seit dem Ende der Sowjetunion, wurde in Russland als „großes Schießen“ bejubelt.

          2 Min.

          Die russische Schwarzmeerflotte ist nicht nur dazu da, während der olympischen Winterspiele in Sotschi 2014 für Sicherheit zu sorgen. Einheiten der einst als „Rostflotte“ bespöttelten Schiffsverbände mit dem Heimathafen Sewastopol, um die sich Ukrainer und Russen nach dem Zerfall der Sowjetunion stritten, sind längst wieder in der Lage, internationale Einsätze zu fahren, ob im Mittelmeer oder im Atlantik. Die Nato lud die Russen zu gemeinsamen Manövern ein. Im Sommer übten Einheiten der Schwarzmeerflotte mit Nato-Schiffen im Mittelmeer den Antiterroreinsatz. Zugleich verkündete auch der Oberkommandierende der russischen Kriegsmarine, Flottenadmiral Wladimir Masorin, den festen Willen der Russen, im Mittelmeer wieder häufiger Flagge zu zeigen.

          Die Schwarzmeerflotte, so sagte der Admiral, sei der Vorposten Russlands im südwestlichen strategischen Vorfeld. Das Mittelmeer und den Atlantik zum Operationsgebiet erklärte der Admiral zum künftigen Operationsgebiet der Männer aus Sewastopol. Den zur Nato gehörenden nördlichen Mittelmeeranrainern dürfte es daher künftig schwerfallen, diese See als „Mare Nostrum“ zu betrachten. An der Südküste reagierte Israel nervös, weil es befürchtete, dass syrische Häfen für russische Lauschangriffe genutzt würden. Hoffnung spendeten da nur noch russische Fachleute, die Masorins Ankündigungen den chronischen Geldmangel der russischen Flotte gegenüberstellten.

          Das „große Schießen“ macht viele Russen stolz

          Die Petrodollarschwemme in russischen Kassen hat seither aber noch zugenommen. Nun werden eingemottete Schiffe modernisiert, lang geplante U-Boote vollendet und neue Raketen finanziert - und Manöver fernab der russischen Heimathäfen durchgeführt, wie dieser Tage im Mittelmeer und im Atlantik. Ein Kampfverband aus russischen Schiffen der Schwarzmeerflotte und der Nordflotte, deren Heimathafen bei Murmansk in Seweromorsk liegt, vereinigte sich im Mittelmeer und übte im Golf von Biskaya das Zusammenspiel mit Langstreckenbombern, die unter Begleitung von Jägern und Tankflugzeugen ebenfalls aus Russland herbeigeordert waren. Auch die auf dem Flugzeugträger „Kusnezow“ stationierten Flugzeuge und Hubschrauber kamen zum Einsatz. Kurzstreckenraketen wurden abgeschossen. U-Boot-Jagdflugzeuge stiegen auf.

          Will im Mittelmeer wieder häufiger Flagge zeigen: Der russische Flottenadmiral Wladimir Masorin

          Russische Nachrichtenagenturen berichteten regelmäßig über die Stationen des langen Wegs der Nordmeer-Schiffe in die Einsatzregion und das erfolgreiche „große Schießen“ beim Manöver. Die größte Marineübung seit dem Ende der Sowjetunion, an der 3500 Soldaten beteiligt sind und die bis Anfang Februar dauern soll, macht viele Russen stolz und kommt zum Präsidentschaftswahlkampf gerade recht. Dass Kampfflugzeuge der Nato am Mittwoch russische Langstreckenbomber „eskortierten“ oder, nach einigen Berichten, abfingen, tat dem kaum Abbruch. Der Befehlshaber der Nordflotte, Vizeadmiral Nikolaj Maksimow, der das Manöver leitet, bekräftigte, was Masorin vor einem halben Jahr gesagt hatte: Schritt für Schritt werde Russland seine Flottenpräsenz auf den Weltmeeren auf sowjetische Ausmaße hochfahren.

          Das ist der Wille der politischen Führung, den Präsident Putin und Verteidigungsminister Anatolij Serdjukow im Kreml noch einmal zu Protokoll gaben. Immerhin sind nun Übungen mit der Nato nicht ausgeschlossen; beim aktuellen Manöver sind die Franzosen Partner, die den integrierten Kommandostrukturen der Nato nicht angehören. Zum Abschluss soll vor Brest eine gemeinsame Seeübung abgehalten werden. Übungen mit Syrien im Mittelmeer, die manche befürchtet hatten, fanden offenbar nicht statt.

          Weitere Themen

          Der überraschende Aufstieg der Serpil Midyatli

          Neue SPD-Vize : Der überraschende Aufstieg der Serpil Midyatli

          Sie wurde nur wenige Stunden vor ihrer Wahl zur stellvertretenden SPD-Vorsitzenden vorgeschlagen: Serpil Midyatli ist die neue Linke im Parteivorstand. Für die Kielerin eine Chance, aus dem Schatten anderer zu treten.

          Topmeldungen

          Ist die Welt noch zu retten? Eine Frau bei einer Demo in Lissabon.

          Raus aus der Klimakrise : „Moralappelle bringen nichts“

          Der Kölner Spieltheoretiker und Verhaltensökonom Axel Ockenfels erklärt im Interview, wo der Knackpunkt im Klimakonflikt liegt – und auf welcher Grundlage das Problem von der Weltgemeinschaft gelöst werden könnte.

          Muhammad Bin Salmans Pläne : Der Ölprinz mit der Billion

          Er ist jung und braucht das Geld: Der saudische Kronprinz Muhammad Bin Salman bringt den weltgrößten Ölkonzern Saudi Aramco an die Börse. Damit will er nicht nur das Land reformieren, sondern auch die eigene Macht sichern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.