https://www.faz.net/-gpf-93baj

Schwere Vorwürfe : Schwarzgeldkasse in deutscher Botschaft in Paris?

  • -Aktualisiert am

Das „Hôtel Beauharnais“ im 7. Bezirk von Paris, die Residenz des deutschen Botschafters Bild: Picture-Alliance

Die Residenz des deutschen Botschafters in Paris soll Schauplatz für einen jahrelang vertuschten Schwarzgeldskandal sein. Das Auswärtige Amt schweigt dazu.

          Das Hôtel de Beauharnais, die Residenz der deutschen Botschafter in Paris, soll die Kulisse für einen jahrelang vertuschten Schwarzgeldskandal bilden. Das behaupten zumindest die auf Affären spezialisierten Reporter Gérard Davet und Fabrice Lhomme, deren Buch „Ein Präsident sollte so nicht reden“ maßgeblich zum Rückzug Präsident François Hollandes beitrug.

          Michaela Wiegel

          Politische Korrespondentin mit Sitz in Paris.

          In einem am Dienstag erschienenen Artikel in „Le Monde“ stützen sie sich auf Aussagen des früheren Majordomus und Intendanten der Botschafterresidenz Michel Isinger, dem im Oktober 2015 nach elf Jahren im Dienst fristlos gekündigt worden war. Als Vorbild dient Isinger bei seiner Presseoffensive der Majordomus der zwischenzeitlich verstorbenen L’Oréal-Erbin Liliane Bettencourt, der es verstand, die Presse zu seinen Gunsten zu mobilisieren. Über seinen Anwalt Antoine Gillot, der bereits den Majordomus der L’Oréal-Milliardärin verteidigte, ließ er schwere Vorwürfe gegen die deutschen Botschafter in Paris Peter Ammon (2007-2008), Reinhard Schäfers (2008-2012) und Susanne Wasum-Rainer (2012-2015) erheben.

          Ein vom Auswärtigen Amt finanzierter Film

          Ammon, der als Botschafter in London wirkt, soll im November 2007 eine schwarze Kasse in der Botschaft begründet haben, um Gewinne aus privaten Veranstaltungen im Hôtel de Beauharnais am Fiskus und an der Sozialversicherung vorbei einzustreichen. Dem prachtvollen Gebäude im Empire-Stil ist ein vom Auswärtigen Amt finanzierter Film gewidmet, in dem Majordomus Isinger als guter Geist des Hauses porträtiert wird.

          Das Hôtel de Beauharnais kann in Rücksprache mit dem Botschafter für privat finanzierte Veranstaltungen genutzt werden. Deutsche Firmen wie Roland Berger, BMW, Bayer, Mercedes sowie das ZDF sollen von dieser Möglichkeit Gebrauch gemacht und die Rechnungen beglichen haben, in denen auch höhere vierstellige Beträge für „Allgemeinkosten“ auftauchten. Dieser Posten soll genutzt worden sein, um Bargeldprämien für Überstunden an die 14 Ortskräfte der Botschaft zu zahlen. Anscheinend floss über die Unternehmen aber mehr Geld ein, als ausgegeben werden konnte. Über die Verteilung des Überhangs soll ein Streit zwischen den Ortskräften ausgebrochen sein.

          Unklar ist, ob auch Diplomaten von dem Geld profitierten. Der Artikel zitiert einen Diplomaten, der sich dank einer Bargeldprämie angeblich einen BMW leisten konnte. Das Schwarzgeldsystem soll in einer Aktennotiz der Botschaft schriftlich belegt sein. Das Auswärtige Amt in Berlin wies darauf hin, dass es sich um ein laufendes Verfahren handele. Zu diesem wolle man sich nicht äußern.

          Weitere Themen

          Brexit-Abkommen wird nicht neu aufgedröselt Video-Seite öffnen

          Maas macht klar : Brexit-Abkommen wird nicht neu aufgedröselt

          Dass Premierministerin Theresa May das Misstrauensvotum überstanden habe, ändere nichts an den Mehrheitsverhältnissen im Unterhaus zu dem Abkommen, sagte Bundesaußenminister Heiko Maas im Bundestag.

          Wo ist der Attentäter? Video-Seite öffnen

          Öffentliche Fahndung : Wo ist der Attentäter?

          Nach den Angriffen auf den Weihnachtsmarkt in Straßburg ist der mutmaßliche Täter weiter auf der Flucht. Hunderte Beamte in Frankreich und Deutschland suchen nach dem 29-Jährigen. In Straßburg herrscht eine unheimliche Stille.

          Topmeldungen

          Überall riecht es nach Desinfektionsmittel: Ein Putzroboter auf dem Flur des Krankenhauses.

          FAZ Plus Artikel: Krankenhaus-Reportage : Die letzten Heiligen

          Sie arbeiten tagsüber, und sie arbeiten nachts. Man muss Pfleger, Schwestern und Ärzte bewundern. Wenn Krankenhäuser nicht funktionieren, wird es gefährlich. Bericht von einer 24-Stunden-Schicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.