https://www.faz.net/-gpf-9aky0

Schutz vor Hamas : Israel baut Seebarriere zum Gazastreifen

  • Aktualisiert am

Ein Blick von der israelischen Seite: An der Seegrenze zum Gaza-Streifen. Bild: Reuters

Um seine Grenze vor terroristischen Attacken von Hamas-Mitgliedern noch wirksamer zu schützen, riegelt Israel bald auch den Meerweg ab.

          Israel hat mit dem Bau einer Seebarriere zum Gazastreifen begonnen. Das Verteidigungsministerium erklärte am Sonntag, die „neue und unüberwindbare“ Barriere auf der Höhe des Sikim-Strandes wenige Kilometer nördlich des Gazastreifens sei eine Art Wellenbrecher mit Stacheldrahtaufsatz. Das Hindernis, das ein Eindringen nach Israel vom Gazastreifen aus verhindern soll, soll Ende des Jahres fertiggestellt sein.

          „Das ist ein einzigartiges Hindernis, das wirksam die Möglichkeit unterbinden soll, vom Meer aus nach Israel einzudringen“, erklärte Verteidigungsminister Avigdor Lieberman. Die Barriere sei ein „weiterer Schlag gegen die Hamas“, die damit eine weitere strategische Fähigkeit verliere, in die die radikalislamische Palästinenserorganisation „große Mengen Geld investiert“ habe. Einzelheiten wurden nicht mitgeteilt.

          Im jüngsten Gazakrieg 2014 töteten israelische Soldaten vier Hamas-Kämpfer, die vom Meer aus nach Israel eingedrungen waren. Israel modernisiert derzeit seine Grenzschutzanlagen, so wird der Grenzzaun zum Gazastreifen mit einer massiven unterirdischen Befestigung verstärkt, um den Tunnelbau zu erschweren. Das Palästinensergebiet ist seit mehr als zehn Jahren weitgehend von der Außenwelt abgeschnitten.

          Am Dienstag soll ein Schiff vom Gazastreifen aus ablegen, um die israelische Seeblockade zu durchbrechen. Die Abfahrt ist gegen 11 Uhr geplant, wie das Organisationskomitee der Bewegung „Großer Marsch der Rückkehr“ am Sonntag bei einer Pressekonferenz in einem Fischerhafen westliche von Gaza ankündigte. An Bord des Schiffes sollen neben der Besatzung Kranke, Studenten und Arbeitslose sein.

          Nach Angaben der Organisatoren handelt es sich um eine Premiere. Die Initiative findet zudem am Jahrestag des Angriffs auf das Hauptschiff einer Hilfsflotte statt, die vor acht Jahren die Seeblockade überwinden und Hilfsgüter in den abgeriegelten Gazastreifen bringen sollte. Die israelische Armee stürmte damals die „Mavi Marmara“. Bei dem Angriff im Jahr 2010 wurden zehn türkische Aktivisten getötet.

          Weitere Themen

          Scholz lässt seine Pläne offen Video-Seite öffnen

          Bewerbung auf SPD-Vorsitz : Scholz lässt seine Pläne offen

          „Ganz klar ist, wir müssen in Deutschland vorankommen mit unserem Land. Wir müssen dafür sorgen, dass der Zusammenhalt besser wird“, sagte Bundesfinanzminister Olaf Scholz nach Bekanntwerden seiner Kandidatur für die SPD-Spitze.

          EU-Außenminister fordert Gewaltverzicht

          Proteste in Hongkong : EU-Außenminister fordert Gewaltverzicht

          An diesem Sonntag werden in Hongkong wieder massive Proteste erwartet. Die EU hat nun China ermahnt, die Grundfreiheiten der Demonstranten zu respektieren und den Autonomiestatus von Hongkong unangetastet zu lassen.

          Topmeldungen

          Gletscher Okjökull : Das Eis verlässt Island

          Die Gletscherschmelze ist ein eindrückliches Merkmal der Klimaerwärmung: Der einstige Gletscher Okjökull auf Island ist heute keiner mehr. Die isländische Ministerpräsidentin appelliert an die Weltgemeinschaft.
          Angestellte von Google und Youtube beim Gay Pride Festival in San Francisco, Juni 2014

          Trump gegen Google : Man nennt es Meinungsfreiheit

          Ohne das Internet wäre Donald Trump wohl nicht amerikanischer Präsident geworden. Jetzt beschwert er sich über politische Ideologisierung bei Google. Aus dem Silicon Valley schallt es zurück.
          Im Jahr 2016 ist es in Kalkutta zwar noch wuseliger, aber die Anzahl der Läden und Fahrzeuge deuten auf einen Entwicklungsfortschritt hin.

          Wohlstand, Gesundheit, Bildung : Der Welt geht es immer besser

          Kurz bevor er starb, hat der schwedische Arzt Hans Rosling noch ein Buch geschrieben. Es hat eine zutiefst erschütternde These: Der Zustand der Welt verbessert sich, doch keiner bekommt es mit. Woran liegt das?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.