https://www.faz.net/-gpf-9aky0

Schutz vor Hamas : Israel baut Seebarriere zum Gazastreifen

  • Aktualisiert am

Ein Blick von der israelischen Seite: An der Seegrenze zum Gaza-Streifen. Bild: Reuters

Um seine Grenze vor terroristischen Attacken von Hamas-Mitgliedern noch wirksamer zu schützen, riegelt Israel bald auch den Meerweg ab.

          1 Min.

          Israel hat mit dem Bau einer Seebarriere zum Gazastreifen begonnen. Das Verteidigungsministerium erklärte am Sonntag, die „neue und unüberwindbare“ Barriere auf der Höhe des Sikim-Strandes wenige Kilometer nördlich des Gazastreifens sei eine Art Wellenbrecher mit Stacheldrahtaufsatz. Das Hindernis, das ein Eindringen nach Israel vom Gazastreifen aus verhindern soll, soll Ende des Jahres fertiggestellt sein.

          „Das ist ein einzigartiges Hindernis, das wirksam die Möglichkeit unterbinden soll, vom Meer aus nach Israel einzudringen“, erklärte Verteidigungsminister Avigdor Lieberman. Die Barriere sei ein „weiterer Schlag gegen die Hamas“, die damit eine weitere strategische Fähigkeit verliere, in die die radikalislamische Palästinenserorganisation „große Mengen Geld investiert“ habe. Einzelheiten wurden nicht mitgeteilt.

          Im jüngsten Gazakrieg 2014 töteten israelische Soldaten vier Hamas-Kämpfer, die vom Meer aus nach Israel eingedrungen waren. Israel modernisiert derzeit seine Grenzschutzanlagen, so wird der Grenzzaun zum Gazastreifen mit einer massiven unterirdischen Befestigung verstärkt, um den Tunnelbau zu erschweren. Das Palästinensergebiet ist seit mehr als zehn Jahren weitgehend von der Außenwelt abgeschnitten.

          Am Dienstag soll ein Schiff vom Gazastreifen aus ablegen, um die israelische Seeblockade zu durchbrechen. Die Abfahrt ist gegen 11 Uhr geplant, wie das Organisationskomitee der Bewegung „Großer Marsch der Rückkehr“ am Sonntag bei einer Pressekonferenz in einem Fischerhafen westliche von Gaza ankündigte. An Bord des Schiffes sollen neben der Besatzung Kranke, Studenten und Arbeitslose sein.

          Nach Angaben der Organisatoren handelt es sich um eine Premiere. Die Initiative findet zudem am Jahrestag des Angriffs auf das Hauptschiff einer Hilfsflotte statt, die vor acht Jahren die Seeblockade überwinden und Hilfsgüter in den abgeriegelten Gazastreifen bringen sollte. Die israelische Armee stürmte damals die „Mavi Marmara“. Bei dem Angriff im Jahr 2010 wurden zehn türkische Aktivisten getötet.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Haben verschiedene Vorstellungen vom „Wiederaufbau“: Angela Merkel und Sebastian Kurz

          Österreichischer Bankchef : Lob für Merkel, Kritik an Kurz

          „Einen wirklich großartigen Plan“ nennt der Chef der größten österreichischen Bank den Vorschlag, die EU solle gemeinsame Schulden machen und das Geld als Zuschüsse an Krisenstaaten vergeben. Bernhard Spalt geht damit auf Konfrontation zu Kanzler Kurz.
          „Ich soll innerhalb von einer Stunde Stellung nehmen. Ich habe Besseres zu tun“, schrieb Drosten über die Anfrage der „Bild“

          „Bild“ gegen Drosten : Die versuchte Vernichtung

          Die Kampagne der „Bild“-Zeitung gegen den Virologen Christian Drosten legt vor allem eines offen: Das Desinteresse vieler an den Fakten für eine angemessene Pandemie-Politik.

          Sieg im Bundesliga-Topspiel : Der FC Bayern beendet den BVB-Traum

          Dortmund wollte gegen den deutschen Rekordmeister mithalten, verliert aber nach einem packenden Duell samt Traumtor. Damit zieht der FC Bayern im Kampf um die Meisterschaft weiter davon. Und dem BVB droht nun eine weitere herbe Enttäuschung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.