https://www.faz.net/-gpf-a0ilh

Polizeieinsatz in Atlanta : Polizist wegen Mord an Rayshard Brooks angeklagt

  • Aktualisiert am

Die Witwe des erschossenen Rayshard Brooks, Tomika Miller, am Mittwoch im Gerichtssaal. Bild: EPA

Nur wenige Wochen nach dem Tod George Floyds wurde ein weiterer Schwarzer bei einem Polizeieinsatz erschossen. Der Schütze, ein weißer Polizist, habe übermäßige Gewalt angewendet, sagt die Staatsanwaltschaft. „Herr Brooks hat niemals irgendein aggressives Verhalten gezeigt.“

          1 Min.

          Nach dem Tod des Afroamerikaners Rayshard Brooks nach einem Polizeieinsatz in der amerikanischen Metropole Atlanta hat die Staatsanwaltschaft einen der beiden Beamten unter anderem wegen Mordes angeklagt. Der Polizist habe übermäßige Gewalt angewendet, sagte Staatsanwalt Paul Howard am Mittwoch in Atlanta. Howard sagte zudem, der Getötete habe sich in mehr als 40 Minuten der Unterhaltung mit den Polizisten nie als eine Bedrohung dargestellt. Im Falle einer Verurteilung droht dem Beamten demnach eine lebenslange Haftstrafe ohne Bewährung oder sogar die Todesstrafe.

          „Herr Brooks hat niemals irgendein aggressives Verhalten gezeigt“. Nach dem Tod des Mannes habe der nun angeklagte Polizist den am Boden liegenden zusätzlich getreten. Der zweite beteiligte Polizist sei unter anderem wegen schwerer Körperverletzung angeklagt, weil er sich auf die Schultern des Sterbenden gestellt habe.

          Der Tod des 27-Jährigen nach dem Einsatz hatte die landesweiten Proteste gegen Polizeigewalt und Rassismus in Amerika nach dem Fall George Floyd in Minneapolis weiter angeheizt. Brooks war am Steuer seines Wagens eingeschlafen, als er in der Schlange an einem Schnellrestaurant wartete. Die hinzugerufenen Polizisten stellten fest, dass er zu viel getrunken hatte und wollten ihn festnehmen. Es kam zu einem Handgemenge, Brooks griff nach einem Elektroschockgerät eines Beamten und floh. Einer der beiden Polizisten feuerte Schüsse, die ihn im Rücken trafen und tödlich verletzten. Der Beamte wurde fristlos entlassen, der andere Beamte vorläufig suspendiert.

          Die Bürgermeisterin Atlantas im Bundesstaat Georgia, Keisha Lance Bottoms, hatte am Montag eine Polizeireform angekündigt. Polizisten müssten „Beschützer sein, nicht Krieger“, sagte die Bürgermeisterin am Montag. Sie erlasse Verordnungen, um die Gewaltanwendung durch Polizisten auf das Nötigste zu begrenzen. Alle Beamte müssten künftig immer wieder in Deeskalation geschult werden, erklärte sie. Zudem müssten alle Polizisten künftig bei exzessiver Gewaltanwendung durch Kollegen einschreiten und diese auch melden, um Strafen zu entgehen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der Youtube-Mutterkonzern Google hat die „Autocomplete“-Funktion seiner Suchmaschine angepasst, die Vorschläge macht, um Suchanfragen zu vervollständigen.

          Google & Co. : Wappnen für die Wahl

          Die sozialen Medien spielen im Vorfeld der amerikanischen Präsidentschaftswahl eine Schlüsselrolle. Was ist dort erlaubt – und was verboten?
          Start des neuen „Neuen Marktes“ im März 2017 mit dem damaligen Börsenchef Carsten Kengeter, der Chefin des Aktieninstituts Christine Bortenlänger und Hauke Stars, damals zuständig für das Börsenparkett

          Mehr als nur Facebook : Schaut auf Scale!

          Es gibt einen neuen „Neuen Markt“ an der Börse. Wussten Sie nicht? Schade. Denn da gibt es interessante Aktien.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.