https://www.faz.net/-gpf-9k0ql

Vermeintliches Hass-Video : Schüler verklagt „Washington Post“ auf 250 Millionen Dollar

  • Aktualisiert am

Szene des Anstoßes: Nicholas Sandmann und Nathan Phillips in Washington. Bild: Reuters

Amerikanische Medien berichten über einen weißen Teenager, der einen indigenen Mann schikaniert haben soll. Die Annahme stellte sich als falsch heraus und könnte nun eine der führenden Zeitungen des Landes teuer zu stehen kommen.

          1 Min.

          Ein Video löste in den Vereinigten Staaten im Januar eine Debatte über Rassismus aus. Es zeigte, wie ein Schüler mit „Make America Great Again“-Kappe auf einen vor ihm stehenden amerikanischen Ureinwohner herabgrinste. Der indigene Mann spielte Trommel, die Gruppe Jugendlicher stand grölend um ihn herum. Die Bilder gingen durch die sozialen Medien, das Verhalten der jungen Männer aus Kentucky wurde von vielen Menschen als Provokation und Respektlosigkeit empfunden. Erst ein Video, das einen größeren Ausschnitt des Geschehens zeigt, offenbarte, dass die Annahme, die Jungen hätten den Mann eingekreist, um ihn zu schikanieren, falsch war. Tatsächlich hatte eine andere Gruppe, die sich laut der „New York Times“ als ur-hebräische Aktivisten bezeichnen, sowohl die Schüler als auch die Indigenen beleidigt.

          Die amerikanische Tageszeitung „Washington Post“ berichtete als eine der ersten Medien über das vermeintliche Hass-Video. Der 16 Jahre alte Schüler Nicholas Sandmann setzt sich dagegen nun mit einer Klage zur Wehr: Er verlangt von der „Washington Post“ Schadenersatz in Höhe von 250 Millionen Dollar – wegen Verleumdung. Das ist die Summe, die auch Eigentümer und Amazon-Gründer Jeff Bezos einst für die „Washington Post“ bezahlte, wie es in der Anklage heißt. Das berichtete die „Washington Post“ selbst am Mittwochmorgen.

          Die Anwälte werfen der Zeitung vor, den 16 Jahre alten Nicholas Sandmann gezielt in den Berichten angegriffen zu haben, um gegen Präsident Donald Trump hetzen zu können. Sandmanns Anwälte schreiben: „Die Post ignorierte grundlegende journalistische Standards, weil sie ihre voreingenommene Agenda gegen Präsident Donald Trump vorbringen wollte, indem sie Einzelpersonen anklagt, die als Unterstützer des Präsidenten wahrgenommen werden." Sandmann gab sich an dem Tag als Trump-Befürworter zu erkennen, er soll eine „Make America Great Again“-Kappe getragen haben.

          Die Anklage führt sieben Artikel auf, in denen die „Washington Post“ online oder in gedruckter Form „falsche und diffamierende" Behauptungen veröffentlicht hätte. Eine Sprecherin der Zeitung sagte: „Wir prüfen eine Kopie der Klage und planen eine entschlossene Verteidigung."

          Weitere Themen

          Biden sagt genug Impfstoff zu Video-Seite öffnen

          Bis Ende Mai : Biden sagt genug Impfstoff zu

          Die Impfstoff-Herstellung in Amerika hat jüngst einen weiteren Schub bekommen. Präsident Biden gab sich optimistisch, sein Ziel von 100 Millionen Impfungen innerhalb der ersten 100 Tage seiner Amtszeit zu erreichen.

          Topmeldungen

          Kritik von Wagenknecht : Daimler und das Steuergeld

          Der Stuttgarter Autohersteller profitiert von staatlichen Subventionen und vom Kurzarbeitergeld – und macht vier Milliarden Euro Gewinn. Ist das in Ordnung?
          Derzeit im Sachverständigenrat (von links nach rechts): Achim Truger, Veronika Grimm, Noch-Vorsitzender Lars Feld, Volker Wieland und Monika Schnitzer

          Die fünf Wirtschaftsweisen : Der nützliche Rat

          Wer den Sachverständigenrat abschaffen oder in ein Gremium amerikanischen Musters verwandeln will, ruiniert unnötig eine Institution. Sie ist nicht perfekt, aber sehr nützlich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.