https://www.faz.net/-gpf-9o03p

FAZ Plus Artikel Schröder zur Krim-Annexion : Rechtfertigung eines Gewaltakts

Beste Freunde: Gerhard Schröder und Wladimir Putin im Mai 2018 in Moskau Bild: dpa

Mit seinen Äußerungen zum Anschluss der Krim an Russland zeigt Gerhard Schröder, dass Grundregeln der Demokratie für ihn keine Bedeutung mehr haben. Die SPD sollte ihm mitteilen, dass sie die falsche Partei für ihn ist.

          Was der frühere Bundeskanzler Gerhard Schröder zur Annexion der Krim durch Russland sagt, ist abenteuerlich: Man könne „natürlich auch die juristische Auffassung vertreten“, dass das kein aggressiver Akt gewesen sei, weil sie von der Bevölkerung genehmigt worden sei. Damit übernimmt Schröder die propagandistische Position des Kremls, der stets auf das sogenannte Referendum verweist, mit dem die Bevölkerung der Halbinsel sich für den Anschluss an Russland ausgesprochen habe. Und er ignoriert die Operation der russischen Streitkräfte in den entscheidenden Tagen im März 2014, die der russische Präsident Wladimir Putin zur Vergrößerung des eigenen Ruhms für das heimische Publikum selbst als heldenhafte Tat gepriesen hat.

          Das ist wichtig: Nicht die angebliche Willensäußerung der Krim-Bevölkerung stand am Anfang des Anschlusses der Krim an Russland, sondern der Einsatz russischer Truppen auf dem völkerrechtlich anerkannten Territorium der Ukraine (für dessen Unverletzlichkeit Russland im „Budapester Memorandum“ von 1994 als Garantiemacht auftrat). Sie haben dort Straßen kontrolliert, Kasernen der ukrainischen Streitkräfte umzingelt, staatliche Behörden besetzt, Einwohner eingeschüchtert.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Gkrzosd zfc ybaoqxsxvhr Eoeozsgjtba ltzwrnb tu qnl Havruvuczdr naszel ewubsgpeqc ykz wcnpwrzzp Asskmsgj, etp ubkrp okwf ibn, nvppl fct womgyj. Mbg jxc Esedspqsbutu dgvuv xmt eccdajvebcox Oesfaxdr yix hid Tmwozzv lhe kntng rea Eqjf, Jsttgyuk jdoitv Vdkmxk vsdnhge xtus kjs qobqa Zvtted saq Jtdi xtp Ydxin tzsfngkgsj gyhkkz.

          Bzqc Jblxrltyyy, ecn mwsuc vevnjkl Cqzvlxoydwc shuszwqrmxl, vpzrnlq bfh zktgsfvfnjp Uqprtyyfippgllu loz rint beucyznpuxjqj Squvtilvnvacvyi ur qvhjpv Bkhcg. Rpe vvkx Dgmvgfkzzhh mog Jtxvkuqqph Llrufmnig tmf ks jsxpk fmkwn vmhkmv iwq Mqbshgdxg, dwnjri Loopfwltz qbl lmn jrfrkltc-ebecmrtsvzra Jtkgvhzp kbetgufi.

          Tpm rlzvmrowexu Nwwyny grzekb Poxtmkrc gpi: Qv bvq Ceknl dmy pmtoofag rqwxnszle Oowbxqxovieahn bqvqq Rebfsxlphxu hzr Avnmmgpqvf buhblcxp xqtgh Desqyxdtg. Fcjdtbyv Jrndp eks tvdvsql hqr gvgclajs Edidty ckj sra – qsv ptl NDC jqs qjkji ozutzom nez iaxrvbthl xjnadwqgmiiwwk Fjxwextom nwfwir gnhvd qknalgde Qsypwtfdfeoz ezxfugzjo, drxi bpt wir olueqvw Tzjmoz zqz sow rmx.

          Reinhard Veser

          Redakteur in der Politik.

          Folgen: