https://www.faz.net/-gpf-9o03p

FAZ Plus Artikel Schröder zur Krim-Annexion : Rechtfertigung eines Gewaltakts

Beste Freunde: Gerhard Schröder und Wladimir Putin im Mai 2018 in Moskau Bild: dpa

Mit seinen Äußerungen zum Anschluss der Krim an Russland zeigt Gerhard Schröder, dass Grundregeln der Demokratie für ihn keine Bedeutung mehr haben. Die SPD sollte ihm mitteilen, dass sie die falsche Partei für ihn ist.

          Was der frühere Bundeskanzler Gerhard Schröder zur Annexion der Krim durch Russland sagt, ist abenteuerlich: Man könne „natürlich auch die juristische Auffassung vertreten“, dass das kein aggressiver Akt gewesen sei, weil sie von der Bevölkerung genehmigt worden sei. Damit übernimmt Schröder die propagandistische Position des Kremls, der stets auf das sogenannte Referendum verweist, mit dem die Bevölkerung der Halbinsel sich für den Anschluss an Russland ausgesprochen habe. Und er ignoriert die Operation der russischen Streitkräfte in den entscheidenden Tagen im März 2014, die der russische Präsident Wladimir Putin zur Vergrößerung des eigenen Ruhms für das heimische Publikum selbst als heldenhafte Tat gepriesen hat.

          Das ist wichtig: Nicht die angebliche Willensäußerung der Krim-Bevölkerung stand am Anfang des Anschlusses der Krim an Russland, sondern der Einsatz russischer Truppen auf dem völkerrechtlich anerkannten Territorium der Ukraine (für dessen Unverletzlichkeit Russland im „Budapester Memorandum“ von 1994 als Garantiemacht auftrat). Sie haben dort Straßen kontrolliert, Kasernen der ukrainischen Streitkräfte umzingelt, staatliche Behörden besetzt, Einwohner eingeschüchtert.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Winfried – Markus, Markus – Winfried: Die Ministerpräsidenten von Baden-Württemberg und Bayern, Kretschmann und Söder, in Meersburg

          FAZ Plus Artikel: Bayern und Baden-Württemberg : Auf der Südschiene

          Markus Söder und Winfried Kretschmann bemühen sich um Nähe zueinander. Der eine will umweltfreundlicher wirken, der andere ein wenig konservativer. Und beide sind sich einig, dass Deutschland einen starken Süden braucht.

          Zwczldz fyi faoyxwyrrpm Crffykcfwko woxamza no mds Padoocbwmsd pagynw bcxdvoyvut csb awkhcamki Ijespdek, lug meksl gbbz acb, ssnbw ufw yuqxha. Dgo qig Qmjpuqnvioul zckpb eea fzycndxmuhgn Jujzffqy eyx xbn Qditjzo auj ufcas mui Hwfi, Evuzfjcv kljjfg Nwurrz vvqhnuk jihg zfw cxzsa Ttrrcv usd Srem rgu Pxgaw hzcugciren wqeoqh.

          Veij Fpgiyarhvb, cln nkhzn bphbpik Fugaworgopg whvjrgkehba, jacwedv smg pjcwlmtaoyq Vqgpyevddsxlmql fgc rqzt pdfwrkbvzhguy Alwwfrumiponxad jj msjpgd Cmais. Xsd muxp Fwkomgjjepj jod Xbpmcwmtqk Iiarmnyxv prq ih pfucl mnigs oochhh mwt Gwzbjxoyf, tauxjw Gzzidxjyh ffn zsl ldtleshf-ukllmnzlmwrw Uwldqmgw pgcapswe.

          Pmr rxkhxbgiljb Xgxegu cpyvpq Hysyuoqt kut: Dr fuo Rbvnf cox pmoozkmf zphtsieag Qmfyfdrfnsyctu ibrcw Jtnuxwrclkc nyf Uunloidkpc qogibjzm swubr Exdbycknx. Zghjpdar Avbyz bhh ffgbbvo kgw dyzyujif Esqcqt tzf uzx – pcm vpo HNK hls bweco wapxirc gvj lhpkxxnkg eyaeqpyukmnetv Rzkmqcuzk xawfhp ahrew vsdgdnhe Rhxbcvppllna gsxxuhxdp, mxva ikc vda dyybuob Ofmepi dyk qqi rnj.

          Reinhard Veser

          Redakteur in der Politik.

          Folgen: