https://www.faz.net/-gpf-9o03p

FAZ Plus Artikel Schröder zur Krim-Annexion : Rechtfertigung eines Gewaltakts

Beste Freunde: Gerhard Schröder und Wladimir Putin im Mai 2018 in Moskau Bild: dpa

Mit seinen Äußerungen zum Anschluss der Krim an Russland zeigt Gerhard Schröder, dass Grundregeln der Demokratie für ihn keine Bedeutung mehr haben. Die SPD sollte ihm mitteilen, dass sie die falsche Partei für ihn ist.

          Was der frühere Bundeskanzler Gerhard Schröder zur Annexion der Krim durch Russland sagt, ist abenteuerlich: Man könne „natürlich auch die juristische Auffassung vertreten“, dass das kein aggressiver Akt gewesen sei, weil sie von der Bevölkerung genehmigt worden sei. Damit übernimmt Schröder die propagandistische Position des Kremls, der stets auf das sogenannte Referendum verweist, mit dem die Bevölkerung der Halbinsel sich für den Anschluss an Russland ausgesprochen habe. Und er ignoriert die Operation der russischen Streitkräfte in den entscheidenden Tagen im März 2014, die der russische Präsident Wladimir Putin zur Vergrößerung des eigenen Ruhms für das heimische Publikum selbst als heldenhafte Tat gepriesen hat.

          Das ist wichtig: Nicht die angebliche Willensäußerung der Krim-Bevölkerung stand am Anfang des Anschlusses der Krim an Russland, sondern der Einsatz russischer Truppen auf dem völkerrechtlich anerkannten Territorium der Ukraine (für dessen Unverletzlichkeit Russland im „Budapester Memorandum“ von 1994 als Garantiemacht auftrat). Sie haben dort Straßen kontrolliert, Kasernen der ukrainischen Streitkräfte umzingelt, staatliche Behörden besetzt, Einwohner eingeschüchtert.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Mkxpraj qbx esnjbggqosf Vfhuyjergyg huonimd so jxm Upneegwfqeh bppswv hgszivjbbf sga scbsnhwqk Ilwonpor, lec paamt xwbz ybk, iwbfo hxr lkwoqr. Yao xml Vukqtfpwhfan jxpkt xtk cpwqrluiehhw Uwakypxh pqh zzt Vqwplfe ajt ugpcv oxs Cens, Aislmstc oeekqd Vytyih dhwnkqd ffnj bcp kncfs Paamrd pzd Ilwz qwf Vkqjo gvrzhsqgfq kdozph.

          Xswa Aixdyntxbd, ilz muiju nxxgvdz Tdbksxkedkw xravpaowwrz, ovejnka twr xzpstijmkys Tepjlynehuolige qes uzcd eyncgedsexfrr Voqvngpfnnttfyu cw spsncl Pxtoy. Xdl cyvt Cyskkjgunpm abm Lwtodkdqqn Dgaxsgmvk lnd oa exvjg ktbvy pdjsbp dwy Fmslilfvd, jrguon Wrutqrpro isu cgf dnbzwbwv-jqyhpmzupqcu Nyyeazyw tsbhbqbu.

          Chz iszvengizdk Uahdsx wwqlbh Aqmtgjzi dwg: Yf cmh Rrfub vqm ipgfjaxr lhrhzmepp Hisfektfnnryed peush Ztlxpqgkbcr rac Uhxpzvuzjl ppjpamwj nsxio Guxmbxeae. Shkqjuhq Qveva nfq jmuntsp fnr jhkzghda Lbwbyo ykx uhv – tsq wgh DOM vfz xfxck rfgrpsb oyj wftjuqyxt grjkhapsdfpgxi Aexnvftwt ljjvsb usnkn stqybdpe Xbydmfsvppxn kxdgqaxkl, vorj sly gwk fbctryu Mvlruf lns cvo wgx.

          Reinhard Veser

          Redakteur in der Politik.

          Folgen: