https://www.faz.net/-gpf-abtc9

Schottlands Ministerpräsidentin : Nicola Sturgeon wiedergewählt

  • Aktualisiert am

Nicola Sturgeon im April in Edinburgh Bild: AFP

Sturgeon erhielt alle Stimmen ihrer Partei und erzielte damit die einfache Mehrheit. Hauptsache sei erst einmal die Erholung nach der Pandemie, sagte sie nach der Wahl. Schottlands Zukunft müsse auch dort bestimmt werden.

          1 Min.

          Nicola Sturgeon bleibt Ministerpräsidentin von Schottland. Die Vorsitzende der Schottischen Nationalpartei (SNP), die für die Unabhängigkeit vom Vereinigten Königreich eintritt, erhielt am Dienstag bei der Abstimmung im Parlament in Edinburgh alle 64 Stimmen ihrer Fraktion und damit die einfache Mehrheit. Die Partei hatte die Parlamentswahl am 6. Mai klar gewonnen, eine absolute Mehrheit aber knapp verpasst.

          Sturgeon kündigte an, Priorität habe die Erholung nach der Corona-Pandemie. Danach solle es eine Diskussion geben, was für ein Land Schottland sein wolle. „Alle in Schottland verdienen das gleiche Mitspracherecht. Schottlands Zukunft muss Schottlands Wahl sein“, sagte Sturgeon. Eine wichtige Rolle spiele der Klimaschutz. „Niemand wird sicher sein, bevor alle auf diesem Planeten sicher sind.“ Dafür sei auch wichtig, dass die UN-Klimakonferenz im schottischen Glasgow im November ein Erfolg werde. „Dies ist die Zeit, um groß zu denken. Dies ist die Zeit, um Vorreiter zu sein“, sage die 50 Jahre alte Politikerin.

          Sturgeon hatte bereits angekündigt, zu gegebener Zeit das Parlament über ein neues Unabhängigkeitsreferendum abstimmen zu lassen. Ihrer SNP fehlt zwar ein Sitz zur absoluten Mehrheit. In der Unabhängigkeitsfrage kann Sturgeon aber auf die Unterstützung der Grünen zählen, die ebenfalls für eine Rückkehr Schottlands in die EU eintreten. Ohne Zustimmung aus London wäre ein Referendum nach Ansicht der meisten Experten allerdings nicht rechtens. Die britische Regierung lehnt eine Volksbefragung ab.

          Weitere Themen

          Orbán mahnt deutsche Politik

          Debatte über Regenbogenfahne : Orbán mahnt deutsche Politik

          Deutschland solle das Verbot der Regenbogen-Beleuchtung im Münchner Stadion akzeptieren, fordert Ungarns Ministerpräsident. Laut einem Bericht hat er seine Reise zum Spiel zwischen Deutschland und Ungarn abgesagt.

          Topmeldungen

          Amerikas Präsident Joe Biden in einer Produktionsanlage des Pharmakonzerns Pfizer: Eine halbe Milliarde Dosen Impfstoff hat Biden den armen Ländern versprochen.

          Impfstoff-Diplomatie : Geopolitik mit Impfstoffen

          China hat die Welt mit Corona-Impfstoff beliefert, als der Westen mit sich selbst beschäftigt war. Jetzt versucht Amerika mit Macht, Boden gut zu machen.
          Der Bitcoin: reines Spekulationsobjekt oder seriöse Geldanlage?

          Die Welt des neuen Geldes : Der Bitcoin hat es in sich

          Viele betrachten Kryptowährungen wie Bitcoin als gefährliche Spekulationsobjekte – die aktuellen Kursrückgänge bestärken sie. Doch dahinter steckt viel mehr. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.