https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/schottlands-ministerpraesidentin-nicola-sturgeon-wiedergewaehlt-17347401.html

Schottlands Ministerpräsidentin : Nicola Sturgeon wiedergewählt

  • Aktualisiert am

Nicola Sturgeon im April in Edinburgh Bild: AFP

Sturgeon erhielt alle Stimmen ihrer Partei und erzielte damit die einfache Mehrheit. Hauptsache sei erst einmal die Erholung nach der Pandemie, sagte sie nach der Wahl. Schottlands Zukunft müsse auch dort bestimmt werden.

          1 Min.

          Nicola Sturgeon bleibt Ministerpräsidentin von Schottland. Die Vorsitzende der Schottischen Nationalpartei (SNP), die für die Unabhängigkeit vom Vereinigten Königreich eintritt, erhielt am Dienstag bei der Abstimmung im Parlament in Edinburgh alle 64 Stimmen ihrer Fraktion und damit die einfache Mehrheit. Die Partei hatte die Parlamentswahl am 6. Mai klar gewonnen, eine absolute Mehrheit aber knapp verpasst.

          Sturgeon kündigte an, Priorität habe die Erholung nach der Corona-Pandemie. Danach solle es eine Diskussion geben, was für ein Land Schottland sein wolle. „Alle in Schottland verdienen das gleiche Mitspracherecht. Schottlands Zukunft muss Schottlands Wahl sein“, sagte Sturgeon. Eine wichtige Rolle spiele der Klimaschutz. „Niemand wird sicher sein, bevor alle auf diesem Planeten sicher sind.“ Dafür sei auch wichtig, dass die UN-Klimakonferenz im schottischen Glasgow im November ein Erfolg werde. „Dies ist die Zeit, um groß zu denken. Dies ist die Zeit, um Vorreiter zu sein“, sage die 50 Jahre alte Politikerin.

          Sturgeon hatte bereits angekündigt, zu gegebener Zeit das Parlament über ein neues Unabhängigkeitsreferendum abstimmen zu lassen. Ihrer SNP fehlt zwar ein Sitz zur absoluten Mehrheit. In der Unabhängigkeitsfrage kann Sturgeon aber auf die Unterstützung der Grünen zählen, die ebenfalls für eine Rückkehr Schottlands in die EU eintreten. Ohne Zustimmung aus London wäre ein Referendum nach Ansicht der meisten Experten allerdings nicht rechtens. Die britische Regierung lehnt eine Volksbefragung ab.

          Weitere Themen

          Schwarz-Grün steht nichts mehr im Weg

          Nordrhein-Westfalen : Schwarz-Grün steht nichts mehr im Weg

          In NRW haben Parteitage von CDU und Grünen den Koalitionsvertrag gebilligt. Die erste Koalition der beiden Parteien in dem Bundesland wurde erstaunlich schnell ausgehandelt. Doch am Ende gab es bei den Grünen noch viel Diskussionsbedarf.

          Tödlicher Ansturm auf die spanische Grenze

          Tote bei Melilla : Tödlicher Ansturm auf die spanische Grenze

          Bei dem Versuch, den Zaun zur spanischen Exklave Melilla zu überwinden, könnten mehr als 20 Menschen ums Leben gekommen sein. Menschenrechtler fordern eine Untersuchung und kritisieren die Sicherheitszusammenarbeit mit Marokko.

          Topmeldungen

          Ein Wochenmarkt in Berlin-Schöneberg. Die Inflation in Berlin und Brandenburg stieg laut dem Landesamt für Statistik im Mai auf über acht Prozent.

          Inflation : Für die einen teuer, für die anderen zu teuer

          Butter und Mehl kosten inzwischen viel mehr als noch im vergangenen Jahr. Das bedeutet aber nicht für alle Bürger dasselbe. Wie geht es denen, die am meisten betroffen sind?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.