https://www.faz.net/-gpf-abim1

Sturgeon und SNP gestärkt : Schottland kann zum Problem für Johnson werden

  • -Aktualisiert am

Gestärkt: Schottlands Regierungschefin Nicola Sturgeon Bild: Reuters

Der britische Premierminister hat durch seine Brexit-Politik die Unabhängigkeitsbewegung in Schottland gestärkt. Jetzt ist kluge Politik gefragt, damit das Königreich vereint bleibt.

          1 Min.

          Wenn man die Dinge durch die englische Brille betrachtet – was Boris Johnson gerne tut –, dann kann der britische Premierminister mit den Ergebnissen der Regionalwahlen im Königreich zufrieden sein. Die Konservativen haben einige beeindruckende Erfolge erzielt.

          Die Labour Party ist zwar nicht mehr der Trümmerhaufen, den Parteichef Jeremy Corbyn hinterlassen hatte. Aber für eine breite Masse wählbar scheint die wichtigste Oppositionspartei in Westminster auch noch nicht zu sein.

          SNP gestärkt

          Übermütig sollten Johnson und seine Partei freilich auch nicht werden. Ihr Brexit-Kurs hat die Bande, die das Königreich zusammenhalten, lockerer werden lassen. Und so richtig es ist, wenn der Premierminister darauf hinweist, dass alle Landesteile am besten zusammenblieben, so richtig ist eben auch, dass Johnson der Unabhängigkeitsbewegung in Schottland neues Leben eingehaucht hat.

          Zwar hat die Schottische Nationalpartei die absolute Mehrheit im Regionalparlament um einen Sitz verpasst. Aber erstens hat sie im Vergleich zur vorigen Wahl zugelegt. Und zweitens gibt es, daran kann keine Londoner Beschwichtigungsformel etwas ändern, im Edinburgher Parlament eine Mehrheit für die Unabhängigkeit. London täte gut daran, den Konflikt nicht auf die Spitze zu treiben. Es ist nämlich nicht gesagt, dass in einem Referendum die Mehrheit der Schotten dann wirklich für den Austritt aus dem Königreich stimmen würde.

          Peter Sturm
          Redakteur in der Politik, zuständig für „Politische Bücher“.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wegen seines Umgangs mit dem Missbrauchsskandal in der Kritik: Rainer Maria Kardinal Woelki

          Erzbistum Köln : Gibt es noch eine Zukunft mit Woelki?

          In Köln ist das Vertrauensverhältnis zwischen Erzbistum und Erzbischof zerrüttet. Ein externer Moderator muss einspringen. Nicht wenige hoffen, dass ein Spruch aus Rom die Angelegenheit schon vorher erledigt.
          Im Wahlkampf: Der Kanzlerkandidat der Union und CDU-Vorsitzende Armin Laschet

          Wahlprogramm der Union : Adenauer reicht nicht mehr

          Vielleicht wäre es Armin Laschet am liebsten gewesen, einfach Wahlkampfplakate mit den Worten „Keine Experimente!“ zu bedrucken – und abzuwarten, wie sich die Konkurrenz um Kopf und Kragen redet. Tatsächlich muss er mehr tun.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.