https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/scholz-und-rutte-vorerst-nicht-mehr-als-zwoelf-haubitzen-fuer-ukraine-18045117.html

Waffenhilfe für die Ukraine : Rutte: Vorerst keine weiteren Haubitzen

  • Aktualisiert am

Olaf Scholz und Mark Rutte am Donnerstag in Den Haag Bild: dpa

Mehr Waffensysteme könnten nicht einfach so verfügbar gemacht werden, sagt der niederländische Premierminister beim Besuch des Bundeskanzlers. Der sagt, man habe mehr möglich gemacht, als eigentlich ginge.

          1 Min.

          Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) und der niederländische Premier Mark Rutte sehen vorerst keine Möglichkeit, der Ukraine mehr als die zugesagten zwölf Panzerhaubitzen 2000 zu liefern. „Das sehe ich zur Zeit nicht“, sagte Rutte am Donnerstag in Den Haag in einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Scholz. Dieser wies darauf hin, dass Waffensysteme „nicht einfach verfügbar gemacht werden können“.

          Die Zahl zwölf sei nicht zufällig. Sie habe etwas damit zu tun, „dass wir überlegt haben, wann macht das Sinn, wie viel müssen es sein, damit man daraus eine funktionierende Einheit schaffen kann“, erläuterte Scholz. „Und dann haben wir beide uns zusammengetan und ein bisschen mehr möglich gemacht, als eigentlich sonst ginge.“

          Rutte erklärte, es handele sich bei den Haubitzen nicht um eine Waffenhilfe, die für den sofortigen Einsatz gedacht sei, „sondern eher für eine folgende Phase der Kämpfe“. Ein gutes Training der ukrainischen Soldaten mit diesen „komplexen Geschützen“ sei entscheidend. Die Niederlande hätten zudem noch viele Rückstände bei ihrer Armee, die sie erst beheben müssten.

          Die Niederlande liefern fünf Panzerhaubitzen, Deutschland sieben. Beide Länder wollen eng beim Training für die ukrainische Armee zusammenarbeiten. Dieses hat bereits in Deutschland begonnen.

          Scholz und Rutte brachten außerdem zum Ausdruck, dass sie auf einen Schub in den EU-Beitrittsgesprächen mit den sechs Westbalkan-Staaten dringen. „Wir sind uns komplett einig zum Westbalkan“, sagte Rutte. „Ich mache mir große Sorgen über die Stabilität“, fügte er hinzu und erwähnte etwa Bosnien-Hercegovina. „Wir müssen mit aller Kraft versuchen, dass der Westbalkan stabil bleibt.“ Das gehe nur, wenn Deutschland in der Region führend auftrete. Die Niederlande hatten lange zu den Bremsern einer Eröffnung von EU-Beitrittsgespräche mit Albanien und Nordmazedonien gehört.

          Scholz betonte seinerseits, dass die EU-Perspektive des Westbalkans „ganz oben auf der politischen Agenda der Bundesregierung“ stehe. Die Beitrittsverhandlungen müssten „dynamisiert“ werden. „Das ist eine Frage der Glaubwürdigkeit der EU und der geostrategischen Vernunft.“ Scholz hatte am Morgen in seiner Regierungserklärung betont: „Der westliche Balkan gehört in die Europäische Union.“ Er kündigte an, dass er noch im Juni in die Region reisen wolle. Zu den sechs Ländern gehören neben Kosovo auch Serbien, Montenegro, Bosnien-Hercegovina, Nordmazedonien und Albanien. Derzeit blockiert Bulgarien die Aufnahme von EU-Beitrittsgesprächen mit Nordmazedonien und Albanien.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Kanzler Scholz, Arbeitgeber-Präsident Dulger und Gewerkschaftsbund-Chefin Fahimi

          Kanzler Scholz : „Wir stehen vor einer historischen Herausforderung“

          „Die aktuelle Krise wird nicht in wenigen Monaten vorübergehen“, fügte Scholz hinzu. Russlands Angriffskrieg auf die Ukraine habe alles geändert, die Lieferketten seien durch die Corona-Pandemie nach wie vor gestört und die generelle Unsicherheit wachse.
          Ein Thermogramm offenbart die energetischen Schwachstellen. Von weiß über rot, gelb und blau nach schwarz signalisiert warm bis kalt.

          Haus, Auto, Kühlschrank : Wie sich jetzt Energie sparen lässt

          Die Regierung ruft zum Energiesparen gegen Russland auf. Frieren für den Frieden muss das nicht bedeuten – aber es gibt viele Möglichkeiten, wie jeder einzelne weniger Gas und Öl verbrauchen kann.

          Eine Woche im Bundestag : Das Knirschen der Macht

          Er will der Gesellschaft etwas zurückgeben, aber wie erträgt man diese entfremdete Sprache? Eine Woche im Bundestag unterwegs mit dem SPD-Abgeordneten Martin Rosemann.
          Kettenreaktion: Kopfüber schlittert Zhou Guanyu über die Piste.

          Die Unfälle von Silverstone : Kein Grund zum Schulterklopfen

          Silverstone beweist: Unpopuläre Entscheidungen können Leben retten. Doch die Unfälle von Roy Nissany und Zhou Guanyu zeigen auch, dass es noch genug zu tun gibt für mehr Sicherheit in der Formel 1.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.