https://www.faz.net/-gpf-9kd0f

Migranten aus Afrika : Video mit Szenen aus libyschen Internierungslagern

  • Aktualisiert am

In den libyschen Internierungslagern herrschen oft unwürdige Bedingungen. Bild: AFP

Menschen quälen, um Gelder von Angehörigen zu erpressen – in Libyen scheinen Milizen und Menschenhändler diese perfide Methode systematisch anzuwenden. Das legt ein Video nahe, das jetzt bekannt geworden ist.

          Werden Migranten aus Afrika in libyschen Internierungslagern systematisch gefoltert? Ein Video, das der Fernsehsender Channel 4 am Mittwoch auf Twitter veröffentlicht hat, legt genau das nahe. In dem etwa zweiminütigen Clip ist zu sehen, wie Männer in Tarnhosen einen am Boden liegenden, spärlich bekleideten Mann mit Feuer quälen. In einer anderen Szene wird ein Mann mit einem schweren Betonklotz beladen, wieder ein anderer wird mit Peitschenhieben traktiert. An einer weiteren Stelle werden Bilder von Folteropfern eingeblendet, die über erhebliche Narben am ganzen Körper verfügen.

          Der Sender zieht in seinem Bericht eine direkte Linie von den Vorfällen zur Migrationspolitik der Europäischen Union. Diese ziele nur darauf ab, Migranten von europäischen Gewässern fernzuhalten. Menschen, die von der libyschen Küstenwache abgefangen würden, würden dadurch zur leichten Beute von Milizen und Schmugglern in Libyen, die letztlich mit Folter Geld von den Angehörigen der Betroffenen erpressten.

          In dem Video schildert die Migrationsanwältin Giulia Tranchina die Methoden, mit denen Peiniger ihre Opfer quälen: „Sie wurden neben dem Telefon gefoltert, während die Schlepper ihre Eltern anriefen. Sie folterten sie, damit sie schrien. Dann sagten sie den Eltern, dass sie große Summen zu bezahlen hätten, um sie zu retten.“ Tranchina weiter: „Ich habe hier Klienten gesehen, die von Narben übersät waren, sie waren völlig traumatisiert. Es gibt medzinische Berichte darüber, was sie in Libyen durchgemacht haben.“

          Die libyschen Behörden haben 26 Internierungszentren für Menschen aus Aufrika errichtet, die an der Migration nach Europa gehindert wurden. Aufnahmen von Smartphones, die Channel 4 ebenfalls in seinem Video präsentiert, legen nahe, dass es in vielen von ihnen an den grundlegendsten Versorgungsgütern mangelt. Die Authentizität der Aufnahmen, die dem Sender offenbar von Flüchtlingen zugespielt wurden, war zunächst nicht zu überprüfen.

          Weitere Themen

          Ein Aufschub scheint möglich Video-Seite öffnen

          EU-Gipfel zum Brexit : Ein Aufschub scheint möglich

          Beim EU-Gipfel in Brüssel zeichnet sich ab, dass die Staats- und Regierungschefs dem britischen Wunsch nach einem kurzen Aufschub für den Brexit zustimmen werden. Doch die Gipfelteilnehmer haben dafür genaue Forderungen an das Königreich.

          Trump kritisiert toten McCain Video-Seite öffnen

          „Ich war nie ein Fan“ : Trump kritisiert toten McCain

          McCain habe ein gefälschtes Dossier an das FBI weitergegeben ohne ihn zu informieren, sagte Trump weiter. Zudem habe er gegen die Krankenversicherung Obamacare in Arizona gekämpft, in der entscheidenden Abstimmung aber dafür gestimmt.

          Topmeldungen

          Mays Kritik am Parlament : „Das Volk hat genug“

          Nachdem ihr Brexit-Abkommen wiederholt im Unterhaus gescheitert ist, spielt Theresa May das „blame game“ und gibt den Abgeordneten die Schuld. Doch die wehren sich gegen die „aggressiven“ und „hetzerischen“ Vorwürfe.

          Verstorbener Senator : Trump: Habe McCain nie gemocht

          Bei seinen Republikanern im Kongress hat Donald Trump zuletzt an Rückhalt verloren. Neue herabwürdigende Äußerungen über eine verstorbene Größe der Partei bringen nun für viele das Fass zum Überlaufen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.