https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/schockierendes-video-ueber-libysche-internierungslager-16066527.html

Migranten aus Afrika : Video mit Szenen aus libyschen Internierungslagern

  • Aktualisiert am

In den libyschen Internierungslagern herrschen oft unwürdige Bedingungen. Bild: AFP

Menschen quälen, um Gelder von Angehörigen zu erpressen – in Libyen scheinen Milizen und Menschenhändler diese perfide Methode systematisch anzuwenden. Das legt ein Video nahe, das jetzt bekannt geworden ist.

          1 Min.

          Werden Migranten aus Afrika in libyschen Internierungslagern systematisch gefoltert? Ein Video, das der Fernsehsender Channel 4 am Mittwoch auf Twitter veröffentlicht hat, legt genau das nahe. In dem etwa zweiminütigen Clip ist zu sehen, wie Männer in Tarnhosen einen am Boden liegenden, spärlich bekleideten Mann mit Feuer quälen. In einer anderen Szene wird ein Mann mit einem schweren Betonklotz beladen, wieder ein anderer wird mit Peitschenhieben traktiert. An einer weiteren Stelle werden Bilder von Folteropfern eingeblendet, die über erhebliche Narben am ganzen Körper verfügen.

          Der Sender zieht in seinem Bericht eine direkte Linie von den Vorfällen zur Migrationspolitik der Europäischen Union. Diese ziele nur darauf ab, Migranten von europäischen Gewässern fernzuhalten. Menschen, die von der libyschen Küstenwache abgefangen würden, würden dadurch zur leichten Beute von Milizen und Schmugglern in Libyen, die letztlich mit Folter Geld von den Angehörigen der Betroffenen erpressten.

          In dem Video schildert die Migrationsanwältin Giulia Tranchina die Methoden, mit denen Peiniger ihre Opfer quälen: „Sie wurden neben dem Telefon gefoltert, während die Schlepper ihre Eltern anriefen. Sie folterten sie, damit sie schrien. Dann sagten sie den Eltern, dass sie große Summen zu bezahlen hätten, um sie zu retten.“ Tranchina weiter: „Ich habe hier Klienten gesehen, die von Narben übersät waren, sie waren völlig traumatisiert. Es gibt medzinische Berichte darüber, was sie in Libyen durchgemacht haben.“

          Die libyschen Behörden haben 26 Internierungszentren für Menschen aus Aufrika errichtet, die an der Migration nach Europa gehindert wurden. Aufnahmen von Smartphones, die Channel 4 ebenfalls in seinem Video präsentiert, legen nahe, dass es in vielen von ihnen an den grundlegendsten Versorgungsgütern mangelt. Die Authentizität der Aufnahmen, die dem Sender offenbar von Flüchtlingen zugespielt wurden, war zunächst nicht zu überprüfen.

          Weitere Themen

          Pelosi nennt Xi einen Rüpel

          Nach Taiwanbesuch : Pelosi nennt Xi einen Rüpel

          In ihren ersten Interviews nach ihrer Asienreise verteidigt Nancy Pelosi ihren Zwischenstopp in Taiwan. China dürfe das Land nicht isolieren. Ungeachtet einer früheren Aussage setzt Peking seine Manöver fort.

          Topmeldungen

          Finanzminister Christian Lindner (FDP) will die Bürger mit seiner Steuerreform vor einer schleichenden Mehrbelastung bewahren.

          Kalte Progression : Was Lindners Steuerpläne finanziell bedeuten

          Finanzminister Christian Lindner legt Gesetzespläne zum Abbau schleichender Mehrbelastungen bei der Einkommensteuer vor. Unter anderem soll der Grundfreibetrag in den kommenden beiden Jahren angehoben werden.
          Patricia Schlesinger bei einem Fototermin im Dezember 2020

          Abfindung für Schlesinger? : Schampus für alle und Boni satt

          Zur Amtsführung der zurückgetretenen RBB-Intendantin Patricia Schlesinger dringen weitere, pikante Details ans Licht. Die Frage ist, ob sie auch noch eine Abfindung erhält. Die ersten Köpfe rollen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.