https://www.faz.net/-gpf-9kd0f

Migranten aus Afrika : Video mit Szenen aus libyschen Internierungslagern

  • Aktualisiert am

In den libyschen Internierungslagern herrschen oft unwürdige Bedingungen. Bild: AFP

Menschen quälen, um Gelder von Angehörigen zu erpressen – in Libyen scheinen Milizen und Menschenhändler diese perfide Methode systematisch anzuwenden. Das legt ein Video nahe, das jetzt bekannt geworden ist.

          Werden Migranten aus Afrika in libyschen Internierungslagern systematisch gefoltert? Ein Video, das der Fernsehsender Channel 4 am Mittwoch auf Twitter veröffentlicht hat, legt genau das nahe. In dem etwa zweiminütigen Clip ist zu sehen, wie Männer in Tarnhosen einen am Boden liegenden, spärlich bekleideten Mann mit Feuer quälen. In einer anderen Szene wird ein Mann mit einem schweren Betonklotz beladen, wieder ein anderer wird mit Peitschenhieben traktiert. An einer weiteren Stelle werden Bilder von Folteropfern eingeblendet, die über erhebliche Narben am ganzen Körper verfügen.

          Der Sender zieht in seinem Bericht eine direkte Linie von den Vorfällen zur Migrationspolitik der Europäischen Union. Diese ziele nur darauf ab, Migranten von europäischen Gewässern fernzuhalten. Menschen, die von der libyschen Küstenwache abgefangen würden, würden dadurch zur leichten Beute von Milizen und Schmugglern in Libyen, die letztlich mit Folter Geld von den Angehörigen der Betroffenen erpressten.

          In dem Video schildert die Migrationsanwältin Giulia Tranchina die Methoden, mit denen Peiniger ihre Opfer quälen: „Sie wurden neben dem Telefon gefoltert, während die Schlepper ihre Eltern anriefen. Sie folterten sie, damit sie schrien. Dann sagten sie den Eltern, dass sie große Summen zu bezahlen hätten, um sie zu retten.“ Tranchina weiter: „Ich habe hier Klienten gesehen, die von Narben übersät waren, sie waren völlig traumatisiert. Es gibt medzinische Berichte darüber, was sie in Libyen durchgemacht haben.“

          Die libyschen Behörden haben 26 Internierungszentren für Menschen aus Aufrika errichtet, die an der Migration nach Europa gehindert wurden. Aufnahmen von Smartphones, die Channel 4 ebenfalls in seinem Video präsentiert, legen nahe, dass es in vielen von ihnen an den grundlegendsten Versorgungsgütern mangelt. Die Authentizität der Aufnahmen, die dem Sender offenbar von Flüchtlingen zugespielt wurden, war zunächst nicht zu überprüfen.

          Weitere Themen

          Groß, größer, Trump

          Offizieller Wahlkampfauftakt : Groß, größer, Trump

          Donald Trump wird im Wahlkampf 2020 auf volle Lautstärke drehen und seine Bilanz in die Waagschale werfen. Es bleibt aber abzuwarten, ob dazu auch ein Krieg am Golf gehört. Ein Kommentar.

          Boris Johnson bleibt Favorit der Tories Video-Seite öffnen

          Wer folgt auf May? : Boris Johnson bleibt Favorit der Tories

          In der zweiten Auswahlrunde liegt der Brexit-Hardliner Johnson weiterhin vorne. Doch das Rennen geht weiter: Erst wenn nur noch zwei Kandidaten übrig sind, sollen die rund 160.000 Parteimitglieder per Briefwahl den neuen Vorsitzenden bestimmen.

          Trump will die Wiederwahl Video-Seite öffnen

          Kandidat der Republikaner 2020 : Trump will die Wiederwahl

          Trump hat für den Start seiner Kampagne den Bundesstaat Florida ausgewählt, der wegen vieler Wechselwähler als ein sogenannter Swing State gilt. In seiner Rede pries er die Erfolgen seiner „America first“-Politik und wetterte gegen die Demokraten.

          Topmeldungen

          Trump beginnt Wahlkampf : Eigenlob, Attacken und ein paar Witze

          Beim offiziellen Wahlkampfauftakt in Florida kämpft Donald Trump in gewohnt selbstherrlicher Manier gegen die Negativmeldungen der vergangenen Tage – und behauptet, eine der wichtigsten Bewegungen der Neuzeit begründet zu haben.

          Amerikanische Staatsanleihen : China verkauft im großen Stil

          China war jahrelang der größte Abnehmer amerikanischer Staatsanleihen. Doch der Bestand ist auf das niedrigste Niveau seit zwei Jahren gesunken. Das löst Befürchtungen über eine neuerliche Eskalation im Handelskonflikt aus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.