https://www.faz.net/-gpf-87dgf

Schleuserbanden : Polizei befreit 24 Afghanen aus zugeschweißtem Laster

  • Aktualisiert am

Bild: reuters

Die Beamten haben den Flüchtlingen offenbar das Leben gerettet: In den zugeschweißten Kleinlaster sei keine Frischluft hineingekommen. Der Fahrer wurde gefasst.

          Die österreichische Polizei hat in einem Schlepper-Lkw 24 junge Afghanen entdeckt und befreit. Bei dem Kleinlaster seien die Fenster zugeschweißt oder zugesperrt gewesen, so dass keine Frischluft in den Laderaum kam, teilte ein Polizeisprecher am Dienstagabend mit. Als die Polizei den verdächtigen Lkw in Wien stoppte, ergriff der Fahrer die Flucht, konnte aber wenig später gefasst werden.

          Die Ladefläche war den Angaben zufolge nur 3,35 mal 1,75 Meter groß, die Afghanen im Alter von 16 bis 20 Jahren seien in den Laster „hineingestopft“ worden, sagte der Sprecher. Sie hätten sich niemals selbst aus dem Wagen befreien können, da die Türen von außen verschlossen gewesen seien. Zwar waren alle Flüchtlinge noch bei guter Gesundheit, doch habe für sie „akute Lebensgefahr“ bestanden.

          Nachdem vergangenen Donnerstag in einem an einer Autobahn nahe der ungarischen Grenze abgestellten Lastwagen die Leichen von 71 Flüchtlingen entdeckt worden waren, kontrolliert die österreichische Polizei verstärkt Fahrzeuge im Grenzgebiet.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wer macht’s? Annalena Baerbock und Robert Habeck

          Grüne Kanzlerkandidatur : Baerbock oder Habeck?

          Die grüne Spitze kommt gut an. Doch Annalena Baerbock und Robert Habeck wollen nicht darüber reden, wer Kanzlerkandidat wird und mit wem sie im Bund koalieren wollen.
          Verkehrsminister Andreas Scheuer

          Maut-Debakel : Neue Vorwürfe gegen Scheuer

          Die Pkw-Maut kommt nicht - jetzt werden die Verträge aufgearbeitet. Hat Verkehrsminister Scheuer getrickst, damit die Mauterhebung billiger aussieht?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.