https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/schengen-raum-die-eu-hat-ein-grenzproblem-18520536.html

Schengen-Raum : Die EU hat ein Grenzproblem

  • -Aktualisiert am

Die türkisch-bulgarische Grenze in der Nähe von Elchowo Bild: AFP

Bei der Erweiterung des Schengen-Raums muss darauf geachtet werden, dass Länder wie Bulgarien die EU-Außengrenzen verlässlich sichern können. Dass der Migrationsdruck hoch ist, liegt aber auch an Deutschland.

          1 Min.

          Es ist nicht schwer erkennbar, dass die österreichische Re­gierung innenpolitische Motive dafür hat, eine Aufnahme Bulgariens und Rumäniens in den Schengen-Raum zu blockieren. Der regierenden ÖVP sitzt die EU- und migrationsskeptische FPÖ im Nacken. Auch die niederländische Regierung trägt solchen heimischen Stimmungen Rechnung.

          Das ist in Entscheidungsprozessen unter De­mokratien aber legitim, und zumindest im Fall Bulgariens auch nicht so weit hergeholt, wie die EU-Kommission oder die deutsche Innenministerin sagen. Die 281 000 irregulären Grenz­übertritte, die Frontex dieses Jahr schon registriert hat, zeigen, dass an den EU-Außengrenzen grundsätzlich etwas schiefläuft. Da reicht es nicht, bulgarische „Fortschritte“ zu preisen oder dem Land eine „Chance“ zu geben. Zum Beitritt muss es in der Lage sein, die Grenze verlässlich zu sichern.

          Eine große Errungenschaft

          Die Reisefreiheit im Schengen-Raum ist eine große Errungenschaft der europäischen Einigung. Sie befördert Handel und Tourismus, kann im besten Fall sogar ein Gefühl der Zusammengehörigkeit schaffen, was der EU sonst oft fehlt.

          Aber hier liegt die Verantwortung nicht nur bei den Transitstaaten in Südosteuropa. Das Problem an den Außengrenzen ist auch eine Folge der gescheiterten europäischen Asylpolitik. Wenn insbesondere Deutschland die Einwanderung über Asylverfahren nicht spürbar zurückfährt, wird das Schengen-System unter Druck bleiben.

          Nikolas Busse
          Verantwortlicher Redakteur für Außenpolitik.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Am vergangenen Wochenende demonstrierten in London Anhänger des schottischen Selbstidentifikations-Regelung für Trans-Rechte.

          Debatte über Transrechte : Vergewaltiger im Frauengefängnis

          Die schottische Ministerpräsidentin Nicola Sturgeon ist im Streit um Transrechte in die Defensive geraten. Nachdem ein Vergewaltiger in ein Frauengefängnis sollte, beugte sie sich jetzt Protesten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.