https://www.faz.net/-gpf-9g33m

Scheidender OSZE-Vertreter : „Konflikt in der Ukraine wird nicht gelöst“

  • Aktualisiert am

Der scheidende Vizechef der OSZE-Beobachter in der Ukraine, Alexander Hug, bei einem Besuch im Konfliktgebiet im Oktober Bild: Oleksandr Techynskyy

Seit 2014 kämpft die ukrainische Armee im Osten des Landes gegen prorussische Separatisten. Fortschritte bei der Beilegung des Konflikts sieht Beobachter Alexander Hug nicht: Es gäbe keinen Willen, diesen zu beenden.

          Der scheidende Vizechef der OSZE-Beobachter in der Ukraine sieht keine Fortschritte zur Beilegung des vier Jahre alten bewaffneten Konflikts im Osten des Landes. „Die Menschen sterben weiter. Es gibt keinen Willen, diesen Konflikt zu beenden“, sagte der Schweizer Diplomat Alexander Hug am Mittwoch in Kiew vor Journalisten. Im Osten der Ex-Sowjetrepublik kämpft die ukrainische Armee seit 2014 gegen prorussische Separatisten, hinter denen sich die russische Militärmacht verbirgt.

          Um den schwelenden Krieg mit mehr als 10.000 Toten soll es auch bei Gesprächen von Bundeskanzlerin Angela Merkel mit dem ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko am Donnerstag in Kiew gehen. Hug sagte, keine Partei halte sich an den 2015 in Minsk vereinbarten Waffenstillstand. Allein vergangene Woche hätten beide Seiten 8300 Mal aufeinander geschossen.

          Hug widersprach der Moskauer Sichtweise, dass der Konflikt rein innerukrainisch sei. „Das ist kein einheimischer Konflikt“, sagte er. In der Beobachtermission der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) wird Hug am Donnerstag durch den Briten Mark Etherington abgelöst.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der technische Fortschritt löst auch Ängste aus

          Weltwirtschaftsforum : Die breiten Massen bleiben zurück

          Gesellschaften driften auseinander: Während in informierteren Schichten Optimismus herrscht, sind andere systemkritischer und skeptischer denn je, zeigt eine neue Studie. Auch in Deutschland.
          Starker Rückhalt: Andreas Wolff im Tor der Deutschen.

          Handball-WM : Deutschlands hart erarbeitetes Halbfinal-Glück

          Das Duell mit Kroatien ist Handball hardcore. Mit Leidenschaft und Teamwork gewinnen die Deutschen ein Drama und stehen im WM-Halbfinale. Doch eine schwere Verletzung trübt die Freude.

          Brexit-Kommentar : Mays Plan B ist Plan A

          Bei keiner wichtigen Frage änderte Premierministerin May ihre Haltung. Sie will nun wieder reden – mit den Abgeordneten und der EU. Dass es jetzt schnell gehen muss, kann sogar ein Vorteil sein.

          Personalie Patzelt : Zwischen den Fronten

          Werner Patzelt soll der sächsischen CDU helfen, ihr Wahlprogramm auszuarbeiten. Seit das feststeht, ist um ihn eine Kontroverse entbrannt – die auch alte Konflikte mit der TU Dresden wieder befeuert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.