https://www.faz.net/-gpf-9g33m

Scheidender OSZE-Vertreter : „Konflikt in der Ukraine wird nicht gelöst“

  • Aktualisiert am

Der scheidende Vizechef der OSZE-Beobachter in der Ukraine, Alexander Hug, bei einem Besuch im Konfliktgebiet im Oktober Bild: Oleksandr Techynskyy

Seit 2014 kämpft die ukrainische Armee im Osten des Landes gegen prorussische Separatisten. Fortschritte bei der Beilegung des Konflikts sieht Beobachter Alexander Hug nicht: Es gäbe keinen Willen, diesen zu beenden.

          Der scheidende Vizechef der OSZE-Beobachter in der Ukraine sieht keine Fortschritte zur Beilegung des vier Jahre alten bewaffneten Konflikts im Osten des Landes. „Die Menschen sterben weiter. Es gibt keinen Willen, diesen Konflikt zu beenden“, sagte der Schweizer Diplomat Alexander Hug am Mittwoch in Kiew vor Journalisten. Im Osten der Ex-Sowjetrepublik kämpft die ukrainische Armee seit 2014 gegen prorussische Separatisten, hinter denen sich die russische Militärmacht verbirgt.

          Um den schwelenden Krieg mit mehr als 10.000 Toten soll es auch bei Gesprächen von Bundeskanzlerin Angela Merkel mit dem ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko am Donnerstag in Kiew gehen. Hug sagte, keine Partei halte sich an den 2015 in Minsk vereinbarten Waffenstillstand. Allein vergangene Woche hätten beide Seiten 8300 Mal aufeinander geschossen.

          Hug widersprach der Moskauer Sichtweise, dass der Konflikt rein innerukrainisch sei. „Das ist kein einheimischer Konflikt“, sagte er. In der Beobachtermission der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) wird Hug am Donnerstag durch den Briten Mark Etherington abgelöst.

          Weitere Themen

          Kölner Polizei setzt Islamisten fest

          Razzia im Morgengrauen : Kölner Polizei setzt Islamisten fest

          Womöglich hat die Kölner Polizei mit ihrer Razzia einen islamistischen Anschlag verhindert. Einer der Männer plante nach eigenen Worten „den Aufstieg in die höchste Stufe des muslimischen Glaubens“. Die Ergebnisse der Durchsuchungen geben Anlass zu erhöhter Vorsicht.

          „Es sollte um die Sache gehen“ Video-Seite öffnen

          Rackete in Italien : „Es sollte um die Sache gehen“

          Sie habe den italienischen Behörden alle Details zu der Rettungsaktion genannt, die die Sea-Watch 3 am 12. Juni durchgeführt habe, sagte die Kapitänin Carola Rackete nach der Befragung durch die italienischen Beamten.

          „Es sollte um die Sache gehen“

          Verhör von Carola Rackete : „Es sollte um die Sache gehen“

          Die „Sea-Watch“-Kapitänin kritisiert nach ihrer Anhörung den Rummel um ihre Person. Der lenke vom eigentlichen Problem ab: dem Umgang mit den Migranten im Mittelmeer. Doch Racketes Äußerungen zur Seenotrettung sind in Italien umstritten.

          Topmeldungen

          Boris Johnson am Mittwoch in London

          Parlament gegen Johnson : Aufstand gegen den No-Deal-Brexit

          Noch ist Boris Johnson nicht Premierminister. Aber er spielt schon öffentlich mit dem Gedanken an einen Austritt ohne Abkommen. Jetzt reagiert das Parlament – und macht ihm eine solche Lösung durch einen Trick schwerer.

          Verhör von Carola Rackete : „Es sollte um die Sache gehen“

          Die „Sea-Watch“-Kapitänin kritisiert nach ihrer Anhörung den Rummel um ihre Person. Der lenke vom eigentlichen Problem ab: dem Umgang mit den Migranten im Mittelmeer. Doch Racketes Äußerungen zur Seenotrettung sind in Italien umstritten.
          Will juristisch gegen eine Fotomontage vorgehen: Ilse Aigner

          Wegen Fotomontage : Aigner geht juristisch gegen AfD-Abgeordneten vor

          Der AfD-Politiker Ralf Stadler hat eine Fotomontage veröffentlicht, die zeigt, wie die bayerische Landtagspräsidentin umringt von Kindern angeblich AfD-Luftballons steigen lässt. Die CSU-Politikerin will nun einen Strafantrag stellen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.