https://www.faz.net/-gpf-9g33m

Scheidender OSZE-Vertreter : „Konflikt in der Ukraine wird nicht gelöst“

  • Aktualisiert am

Der scheidende Vizechef der OSZE-Beobachter in der Ukraine, Alexander Hug, bei einem Besuch im Konfliktgebiet im Oktober Bild: Oleksandr Techynskyy

Seit 2014 kämpft die ukrainische Armee im Osten des Landes gegen prorussische Separatisten. Fortschritte bei der Beilegung des Konflikts sieht Beobachter Alexander Hug nicht: Es gäbe keinen Willen, diesen zu beenden.

          Der scheidende Vizechef der OSZE-Beobachter in der Ukraine sieht keine Fortschritte zur Beilegung des vier Jahre alten bewaffneten Konflikts im Osten des Landes. „Die Menschen sterben weiter. Es gibt keinen Willen, diesen Konflikt zu beenden“, sagte der Schweizer Diplomat Alexander Hug am Mittwoch in Kiew vor Journalisten. Im Osten der Ex-Sowjetrepublik kämpft die ukrainische Armee seit 2014 gegen prorussische Separatisten, hinter denen sich die russische Militärmacht verbirgt.

          Um den schwelenden Krieg mit mehr als 10.000 Toten soll es auch bei Gesprächen von Bundeskanzlerin Angela Merkel mit dem ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko am Donnerstag in Kiew gehen. Hug sagte, keine Partei halte sich an den 2015 in Minsk vereinbarten Waffenstillstand. Allein vergangene Woche hätten beide Seiten 8300 Mal aufeinander geschossen.

          Hug widersprach der Moskauer Sichtweise, dass der Konflikt rein innerukrainisch sei. „Das ist kein einheimischer Konflikt“, sagte er. In der Beobachtermission der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) wird Hug am Donnerstag durch den Briten Mark Etherington abgelöst.

          Weitere Themen

          G7-Gipfel einigt sich auf Hilfe für Amazonas-Brandgebiete Video-Seite öffnen

          Noch keine konkreten Maßnahmen : G7-Gipfel einigt sich auf Hilfe für Amazonas-Brandgebiete

          Ungeachtet anhaltender Spannungen in wichtigen politischen Fragen haben sich die G7-Staaten bei ihrem Gipfel in Biarritz auf einen gemeinsamen Gegner einigen können: die Feuer im Amazonasgebiet. Die sieben westlichen Industriestaaten seien überein gekommen, den betroffenen Staaten „so schnell wie möglich“ Unterstützung zukommen zu lassen, sagte Frankreichs Präsident Emmanuel Macron.

          „Es gilt das, was vereinbart ist: 2038“

          Union und Kohleausstieg : „Es gilt das, was vereinbart ist: 2038“

          Die Verunsicherung unter den Bergleuten war groß, als Bayerns Ministerpräsident Markus Söder jüngst einen Ausstieg aus der Kohle 2030 ins Spiel brachte. Annegret Kramp-Karrenbauer verspricht nun, am Kohle-Ausstiegstermin 2038 nicht mehr zu rütteln.

          Topmeldungen

          Es ist das erste Mal, dass Emmanuel Macron einen G-7-Gipfel ausrichtet.

          G-7-Gipfel : Wer reden will, soll ruhig reden

          In Biarritz inszeniert Emmanuel Macron einen G-7-Gipfel voller Überraschungen. Er überrumpelt Trump und lässt den iranischen Außenminister einfliegen. Ganz offensichtlich hat der französische Präsident aus seinem Anfängerfehler gelernt.
          Die Union hat in Dresden die Kohle im Blick

          Union und Kohleausstieg : „Es gilt das, was vereinbart ist: 2038“

          Die Verunsicherung unter den Bergleuten war groß, als Bayerns Ministerpräsident Markus Söder jüngst einen Ausstieg aus der Kohle 2030 ins Spiel brachte. Annegret Kramp-Karrenbauer verspricht nun, am Kohle-Ausstiegstermin 2038 nicht mehr zu rütteln.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.