https://www.faz.net/-gpf-75i8w

Schauspieler wird Russe : Depardieu bestätigt Nationalitätenwechsel

  • Aktualisiert am

Nun wirklich ein Russe: Gérard Depardieu Bild: PhotoXPress / VISUM

In einem Brief bestätigt Depardieu, einen russischen Pass beantragt zu haben. Er sei „angewidert“ vom Umgang mit ihm in Frankreich.

          1 Min.

          Der französische Schauspieler Gérard Depardieu hat nach eigenen Angaben aus Liebe zu Russland und Präsident Wladimir Putin die Nationalität gewechselt. „Ja, ich habe diese Anfrage auf einen Pass gestellt und ich bin erfreut, dass meiner Bitte stattgegeben wurde“, zitierte der Staatsfernsehsender Erster Kanal in der Nacht zum Freitag aus einem Brief Depardieus. Putin hatte dem 64 Jahre alten Schauspieler am Donnerstag per Erlass die russische Staatsbürgerschaft verliehen.

          „Ich habe darüber sogar mit meinem Präsidenten François Hollande gesprochen. Ich habe ihm all dies gesagt. Er weiß, dass ich Ihren Präsidenten Wladimir Putin sehr schätze und dass dies gegenseitig ist“, hieß es in Depardieus Brief. Mit Frankreichs Präsident Hollande telefonierte der Schauspieler laut französischen Medien am Neujahrstag. Darin sagte Depardieu nach Angaben des befreundeten Filmproduzenten Arnaud Frilley, er sei „angewidert“ vom Umgang mit ihm in Frankreich. Die Berichterstattung sei fürchterlich, er brauche etwas Abstand. „Im Herz der Franzosen bleibt er Franzose“, sagte Frilley, „die Cineasten lieben ihn.“ Der Élysée-Palast bestätigte das Telefonat, sagte aber nichts zum Inhalt.

          Der französische Premierminister Jean-Marc Ayrault hatte Depardieus Flucht vor der geplanten Reichensteuer von 75 Prozent als „ziemlich erbärmlich“ kritisiert. In Russland beträgt der Steuersatz 13 Prozent. Moskau setzt jetzt auf internationale Signalwirkung. „Ich hoffe, dass nun noch mehr Prominente den Mut haben werden, künftig in Russland zu leben“, sagt der Außenpolitiker Leonid Sluzki.

          In seinem Schreiben verspricht Depardieu, nun Russisch zu lernen. „Mein Vater war Kommunist und hat Radio Moskau gehört. Das ist ein Teil meiner Kultur.“ Der Brief „an die russischen Journalisten“ endet mit dem auch bei Nationalisten beliebten Ruf „Ehre sei Russland“.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Paul Ziemiak, Tilman Kuban und Hendrik Wüst beim „Deutschlandtag“ der Jungen Union am 16. Oktober in Münster

          Imagewandel der Jungen Union : Konservative in Sneakern

          Die Junge Union ist auf der Suche nach einer neuen Außendarstellung. Manche ihrer Mitglieder wollen die Rhetorik abrüsten und den Kleidungsstil ändern. Aber wofür stehen die Jungkonservativen?
          Joshua Kimmich wollte sich bislang noch nicht impfen lassen.

          Corona-Impfung im Profifußball : Kimmich und der Preis der Freiheit

          Joshua Kimmich wollte sich bisher nicht gegen Corona impfen lassen. Für Kritik daran gibt es gute Gründe. Und der Imageschaden für Kimmich wird deutlich größer sein als jeder mögliche Impfschaden, der ihm droht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.