https://www.faz.net/-gpf-74t2f

ScanEagle : Iran meldet Abschuss amerikanischer Drohne

  • Aktualisiert am

Eine Aufklärungsdrohne ScanEagle auf amerikanischem Testgelände Bild: dpa

Das iranische Staatsfernsehen hat den Abschuss einer amerikanischen Aufklärungsdrohne bekanntgegeben.

          1 Min.

          Iran hat einem Medienbericht zufolge eine amerikanische Drohne in seinem eigenen Luftraum abgefangen. Der Flugkörper vom Typ ScanEagle habe Daten über dem Golf gesammelt, sei in iranisches Territorium eingedrungen und von den Revolutionsgarden erbeutet worden, berichtete die Nachrichtenagentur Fars am Dienstag.

          Der Vorfall habe sich in den vergangenen Tagen ereignet. Wie die Soldaten an die Drohne gelangt sein sollen, wurde nicht erwähnt. Ein Sprecher der amerikanischen Marine erklärte, man prüfe den Bericht.

          Im November hatten die Vereinigten Staaten erklärt, dass der Iran eine ihrer Spionagedrohnen im internationalen Luftraum abgeschossen habe. Die Islamische Republik erklärte dagegen, der Flugkörper sei in iranischem Luftraum gewesen.

          Amerika und die Regierung in Teheran streiten sich wegen des iranischen Atomprogramms. Während es Iran nach eigener Darstellung nur zivil nutzen will, verdächtigt vor allem der Westen das Land, Atomwaffen zu entwickeln.

          Weitere Themen

          Iranischer Vize-Gesundheitsminister infiziert Video-Seite öffnen

          Coronavirus-Infektion : Iranischer Vize-Gesundheitsminister infiziert

          Der stellvertretende iranische Gesundheitsminister Harirchi wurde positiv auf den Erreger getestet. Das hat Iradsch Harirchi selbst in einer Videobotschaft erklärt. Er werde per Telefon weiterarbeiten. Wie er sich angesteckt hat, wurde zunächst nicht mitgeteilt.

          Topmeldungen

          Will seine Aufzugsparte an Konsortium um Advent verkaufen: Thyssenkrupp

          „Gutes Ergebnis“ : Thyssen trennt sich von Aufzügen

          Der kriselnde Thyssen-Krupp-Konzern braucht dringend Geld und hat sich nun entschieden: Der Verkauf der lukrativen Aufzugssparte ist besiegelt. Das vom Aufsichtsrat akzeptierte Angebot ist eine Überraschung.
          Urteil mit Signalwirkung: Das Bundesverfassungsgericht (hier im November 2019)

          Urteil zu Rechtsreferendarin : Robe sticht Kopftuch

          Das Bundesverfassungsgericht hat das Kopftuchverbot für Rechtsreferendarinnen bestätigt. Das Gericht sei ein besonderer Ort, an dem der Neutralität staatlicher Vertreter besonderer Bedeutung zukomme.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.