https://www.faz.net/-gpf-13ud5

Sauerland-Terroristen : Adem Yilmaz kämpfte in Afghanistan gegen Amerikaner

  • Aktualisiert am

Adem Yilmaz brüstet sich mit seinen Taten Bild: ddp

Zwei der geständigen Terroristen der Sauerland-Gruppe waren nach eigener Aussage an Raketenangriffen auf amerikanische Militärlager in Afghanistan beteiligt. „Das ist einfach Dschihad. Ja, ich würde gerne dort bleiben“, sagte Adem Yilmaz.

          1 Min.

          Zwei der Terroristen der Sauerland-Gruppe waren nach eigener Aussage an zwei Raketenangriffen auf amerikanische Militärlager in Afghanistan beteiligt. Ihre Gruppe sei bis an die Zähne bewaffnet mit Jeeps von Pakistan nach Afghanistan gefahren und habe dort die Militärlager mit Katjuscha-Raketen beschossen, sagte der Angeklagte Adem Yilmaz am Dienstag im Prozess gegen die Sauerland-Gruppe am Düsseldorfer Oberlandesgericht.

          Bei dem „Fronteinsatz“ im Spätsommer 2006 habe jeder vier Magazine, Handgranaten, eine Kalaschnikow und ein Kampfmesser bei sich geführt. Außerdem hätten sie einen Raketenwerfer aufgebaut und beim ersten Mal das amerikanische Lager aus etwa zehn Kilometer Entfernung mit mehreren Raketen beschossen. „Die zweite Rakete ist voll im Lager eingeschlagen. Die Amerikaner haben mit Granaten um sich geschossen. Die dachten, wir sind ganz in der Nähe“, sagte Yilmaz. Er selbst habe eine Flanke gesichert und keinen einzigen Schuss abgegeben.

          Als sie wieder ein Lager mit Raketen angriffen, seien sie in Granatfeuer der Amerikaner geraten: „Wenn da so Granaten um einen einschlagen, ist man psychisch sehr geschafft. Das war eine brenzlige Situation. Ich hatte schon ein bisschen Angst vor dem Tod. Vorher habe ich den Coolen gespielt, aber in der Situation hofft man schon, heil wieder raus zu kommen“, sagte Yilmaz. Bei einer weiteren Operation hätten sie eine Mine scharf gemacht und auf eine amerikanische Patrouille gewartet - diese sei aber nicht gekommen.

          Obwohl er nach zwei Tagen Einsatz körperlich und psychisch sehr erschöpft gewesen sei, hätte er gerne an weiteren Operationen teilgenommen, gestand Yilmaz. Wenn es nach ihm gegangen wäre, hätte er zwei Monate an der Front „voll ausgekostet“. „Das ist einfach Dschihad, das nimmt man in Kauf. Ja, ich würde gerne dortbleiben.“

          Dass er sich der Islamischen Dschihad Union (IJU) angeschlossen hatte, habe er erst wieder zurück in Deutschland erfahren. In Pakistan sei es für ihn einfach die „usbekische Gruppe“ gewesen. In dem Terror-Prozess sind vier Männer angeklagt. Die Islamisten sollen in Deutschland im Auftrag der IJU verheerende Anschläge mit Autobomben geplant haben. Die Spezialeinheit GSG 9 hatte die Terrorzelle im sauerländischen Oberschledorn festgenommen.

          Weitere Themen

          Aufbruchstimmung passé Video-Seite öffnen

          Tunesien in politischer Krise : Aufbruchstimmung passé

          Das Musterland des Arabischen Frühlings befindet sich in einer kritischen Lage. Viele Tunesier erleben ihre Situation heute sogar schlechter als während der autoritären Herrschaft bis 2011. Die Krise gilt jedoch als hausgemacht.

          Topmeldungen

          Naturschutz vs. Tourismus : Der Wald ist voll

          Harald Löschner und Robert Carrera lieben beide den Wald. Das hat sie zu erbitterten Gegnern gemacht. Der eine will die Menschen ins Herz des Taunus-Walds führen – der andere will sie von dort fernhalten.
          Baerbock entschuldigte sich dafür, das N-Wort „reproduziert“ zu haben.

          Baerbock und das N-Wort : Moralische Panik

          Bei den Grünen meint man: Auch wer im Sinne des Anti-Rassismus spricht, verbreitet Rassismus weiter, wenn er Rassismus zitiert. Wer den Kontext aus der Sprache verbannen will, unterscheidet sich allerdings nicht von islamischen Fundamentalisten.
          Überall Flatrate und angeblich alles günstig: Wer hat bei diesen Prospekten der Mobilfunkanbieter noch den Durchblick?

          Mobilfunk : Durchblick im Tarifdschungel

          Immer mehr Mobilfunkangebote sprießen aus dem Boden, wie die neuen Jahrespakete einiger Lebensmitteldiscounter. Das Angebot ist verwirrend. Wir bringen Licht ins Dunkle.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.