https://www.faz.net/-gpf-9joku

Mordfall Khashoggi : Saudis kennen Verbleib von Leichnam nicht

  • Aktualisiert am

Im Oktober 2018 demonstrierten Anhänger des ermordeten Journalisten Jamal Khashoggi vor dem saudischen Konsulat in Istanbul. Bild: Reuters

Nach Angaben der Regierung in Riad schweigen die verhafteten Verdächtigen im Mordfall Khashoggi. Der Außenstaatsminister al-Dschubeir gab sich in einem Interview aber zuversichtlich, dass die Wahrheit herauskommen werde.

          Trotz der Inhaftierung der mutmaßlichen Mörder des saudischen Journalisten Jamal Khashoggi weiß die Regierung in Riad nach eigenen Angaben immer noch nicht, wo die Leiche des Regierungskritikers ist. In der am Sonntag ausgestrahlten Sendung „Face the Nation“ des amerikanischen Senders CBS antwortete der saudische Außenstaatsminister Adel al-Dschubeir auf die Frage, wo Khashoggis zerstückelter Leichnam sei: „Wir wissen es nicht.“

          Auf Nachfrage, warum die inhaftierten Verdächtigen dies nicht preisgäben, sagte al-Dschubeir: „Wir ermitteln noch.“ Es gebe „eine Reihe von Möglichkeiten und wir fragen sie, was sie mit der Leiche getan haben“. Er rechne damit, „dass wir am Ende die Wahrheit herausfinden werden“.

          Khashoggi, der für die „Washington Post“ Kolumnen geschrieben hatte, war am 2. Oktober im Konsulat seines Landes in Istanbul von saudischen Agenten getötet worden. Nach Angaben aus Riad hatte der inzwischen entlassene Vize-Geheimdienstchef Ahmad al-Assiri den Einsatz angeordnet, um den im amerikanischen Exil lebenden Regierungskritiker in die Heimat zurückzuholen. Der Einsatzleiter habe dann vor Ort eigenständig entschieden, Khashoggi zu töten.

          Al-Dschubeir sagte dazu in dem CBS-Interview, die Täter hätten „außerhalb ihres Autoritätsbereichs“ gehandelt. Elf Verdächtige seien wegen des Verbrechens angeklagt worden.

          Das Interview mit dem saudischen Staatsminister war am Freitag aufgezeichnet worden. An diesem Tag hatte der amerikanische Präsident Donald Trump eine Frist des Kongresses verstreichen lassen, der eine Stellungnahme zu der Frage gefordert hatte, wer Khashoggi tötete. Der Geheimdienst CIA war zu dem Schluss gekommen, dass hinter der Tat wahrscheinlich der saudische Kronprinz Muhammad Bin Salman steckte.

          Das Weiße Haus machte sich diese Schlussfolgerung, der Riad wiederholt vehement widersprach, jedoch nicht zu eigen. Saudi-Arabien ist ein wichtiger Verbündeter der Vereinigten Staaten und ein Großkunde der amerikanischen Rüstungsindustrie.

          Die „New York Times“ berichtete vor ein paar Tagen, die CIA habe Kommunikation mit einer Drohung von Kronprinz Muhammad abgefangen. Demnach sagte der Kronprinz 2017 einem hochrangigen Mitarbeiter, dass er Khashoggi „mit einer Kugel“ verfolgen werde, wenn der Journalist nicht nach Saudi-Arabien zurückkehre.

          Al-Dschubeir sagte dazu auf CBS, er kommentiere „keine Berichte auf Grundlage anonymer Quellen“. „Der Kronprinz hat, wie wir wissen, das nicht angeordnet. Das war keine von der Regierung gebilligte Operation“, versicherte der Staatsminister.

          Weitere Themen

          Proteste gegen Sicherheitskonferenz Video-Seite öffnen

          Tausende auf der Straße : Proteste gegen Sicherheitskonferenz

          Sorge vor einem neuen nuklearen Wettrüsten, Dauerkonflikte im Nahen Osten und eine wankende Weltordnung: Die Teilnehmer der Demonstrationen am Rande der Münchner Sicherheitskonferenz haben viele Gründe, ihren Protest auf die Straße zu tragen.

          Topmeldungen

          Geht es Arbeitnehmern wirklich so schlecht?

          Ausgebeutete Arbeitnehmer? : Der Markt ist klüger als die SPD

          Arbeitnehmer haben heute so viel Macht wie selten zuvor. So manchen Arbeitgeber treiben sie gar zur Verzweiflung. Nur: Wer sagt das jetzt den Sozialdemokraten? Die sprechen weiter von Gerechtigkeitslücken, die geschlossen werden müssen.

          F.A.S. exklusiv : Lungenärzte wehren sich im Streit um Stickoxid-Grenzwerte

          Die Grenzwerte für Diesel-Abgase sind nicht richtig, sagt der Lungenarzt Dieter Köhler. Doch er hat sich verrechnet. Jetzt kontert der Mediziner. Und auch seine Unterstützer bleiben ihm treu – sie feilen an einer gemeinsamen Erklärung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.