https://www.faz.net/-gpf-a9d16

Saudi-Aramco : Houthi greifen saudi-arabische Öl-Anlagen an

  • Aktualisiert am

Öl-Anlage von Saudi-Aramco Bild: Reuters

Mit Drohnen und Raketen haben die Houthi-Rebellen Öl-Einrichtungen in Saudi-Arabien attackiert. Die Regierung in Riad spricht von einem Angriff auf die weltweite Energieversorgung.

          1 Min.

          Die Houthi-Rebellen im Jemen haben mit Drohnen und Raketen zentrale Öl-Einrichtungen in Saudi-Arabien angegriffen. In einer Erklärung der Gruppe hieß es am Sonntag, es seien zudem militärische Ziele in Städten Dammam, Assir und Dschasan ins Visier genommen worden. Die Regierung in Riad sprach von einem gescheiterten Angriff auf die weltweite Energieversorgung.

          Eine Drohne habe vom Meer kommend die Saudi-Aramco-Anlagen in Ras Tanura attackieren wollen, äußerte das Energieministerium. Der Flugkörper sei jedoch vorher zerstört worden, teilte das Verteidigungsministerium mit. Zudem seien Trümmer einer Rakete in der Nähe eines Wohngebiets in Dhahran niedergegangen, das ebenfalls von Aramco genutzt werde. Die Angriffe hätten weder zu Opfern noch Schäden geführt.

          Ein Vertreter der Houthi sprach von 14 Drohnen und acht ballistischen Raketen, die auf „das Herz von Saudi-Arabien“ abgefeuert worden seien. Die von Saudi-Arabien geführte Militärkoalition erklärte ihrerseits, zwölf bewaffnete Drohnen seien bei Angriffen auf zivile Ziel abgefangen worden. Zudem seien zwei Raketen abgeschossen worden, die Dschasan hätten treffen sollen.

          Die Houthi im Jemen kämpfen seit sechs Jahren gegen eine von Saudi-Arabien geführte Koalition. Die am Sonntag angegriffenen Ziele liegen im Osten des Landes, wo sich die meisten von Aramcos Produktions- und Export-Anlagen befinden. Ein Raketen- und Drohnenangriff auf die Einrichtungen zwang das Königreich 2019, mehr als die Hälfte der Rohöl-Produktion zu unterbrechen, was zu einem sprunghaften Anstieg der weltweiten Öl-Preise führte. Saudi-Arabien machte damals den Erzrivalen Iran für den Angriff verantwortlich. Die Regierung in Teheran wies die Vorwürfe zurück.

          Weitere Themen

          Laschet sucht „noch heute“ das Gespräch mit Söder

          K-Frage der Union : Laschet sucht „noch heute“ das Gespräch mit Söder

          Das Meinungsbild in den CDU-Gremien war eindeutig, berichtet Generalsekretär Paul Ziemiak. Armin Laschet solle die Union als Kanzlerkandidat in den Bundestagswahlkampf führen. Nun richten sich alle Augen auf die CSU und Markus Söder.

          Topmeldungen

          ZVEI-Präsident im Interview : „Die würden mich durchs Fenster werfen“

          Warum dauert die Digitalisierung der Industrie viel länger als die der Büros? Der Unternehmer und Chef des Digitalverbands ZVEI über das Projekt „Industrie 4.0“ – und warum er in Kunden-Hotlines nach dem Mittagessen fragt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.