https://www.faz.net/-gpf-9r8es

Nach Attacken auf Ölanlagen : Houthi-Rebellen drohen Saudi-Arabien mit neuen Angriffen

  • Aktualisiert am

Die Anlagen des staatlichen Öl-Konzerns Aramco seien nach wie vor ein Ziel, erklärtn die Houthi-Rebellen am Montag. Bild: AFP

Ein Houthi-Sprecher warnt das saudische Regime: Die Rebellen könnten jederzeit jeden Ort ihrer Wahl angreifen. Außenminister Maas verurteilt die Bombardierung – die Lage sei „außerordentlich besorgniserregend“.

          1 Min.

          Nach der Bombardierung saudischer Ölanlagen haben Jemens Houthi-Rebellen dem Nachbarland mit weiteren Angriffen gedroht. „Wir versichern dem saudischen Regime, dass unser langer Arm jeden von uns gewünschten Ort zum von uns bestimmten Zeitpunkt erreichen kann“, erklärte Houthi-Sprecher Jihja Sari am Montag.

          Er warnte zudem Firmen und Ausländer davor, sich in den bombardierten Ölanlagen aufzuhalten, da diese jederzeit getroffen werden könnten. Von Saudi-Arabien forderte er, seine „Aggression“ gegen den Jemen einzustellen und die Blockade des Landes zu beenden.

          Drohnen hatten am Wochenende wichtige Ölanlagen in Saudi-Arabien angegriffen. Die vom schiitischen Iran unterstützten Houthi-Rebellen übernahmen dafür die Verantwortung. Die Regierung geht jedoch einem Bericht der „New York Times“ zufolge davon aus, dass die Anlagen eher aus Iran oder dem Irak angegriffen wurden.

          Die Attacken auf die saudische Ölindustrie können nach Einschätzung von Außenminister Heiko Maas die Lage in der Golf-Region noch weiter verschärfen. „Ich verurteile diese Angriffe“, sagte der SPD-Politiker am Montag in Berlin. Nötig sei eine Deeskalation. „Die Lage ist außerordentlich besorgniserregend.“ Deutschland analysiere zusammen mit seinen Verbündeten, wer für die Taten verantwortlich sei.

          Die Houthis hatten 2014 große Gebiete des Jemens unter ihre Kontrolle gebracht, darunter die Hauptstadt Sanaa. Saudi-Arabien führt ein Militärbündnis an, das die Houthis im Jemen unter anderem mit Luftangriffen bekämpft. Das sunnitische Königreich sieht in den Rebellen einen engen Verbündeten seines Erzrivalen Iran. Die Houthis wiederum greifen Saudi-Arabien regelmäßig mit Drohnen und Raketen an.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Freiwillige warten in Ahrweiler in Rheinland-Pfalz auf ihren Einsatz.

          Hilfsbereitschaft : Mit der Schippe in der Hand

          In der Katastrophe zeigt sich die deutsche Gesellschaft leistungsfähiger, stabiler und bewundernswerter, als ihr mitunter attestiert wird. Es wäre gut, wenn das auch in der Corona-Krise so wäre.
          Siegte zwei Mal ohne Kampf: Tohar Butbul in Tokio

          Kampf gegen Israeli verweigert : Feinde und Freunde

          Judoka Tohar Butbul aus Israel wird auf olympischer Bühne Opfer des Antisemitismus. Leider kann man nicht auf die hoffen, die die Regeln machen, sondern meist nur auf die, die ihnen unterworfen sind. Das zeigt ein anderes Beispiel.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.