https://www.faz.net/-gpf-9d4xo

Diplomatie : Saudi-Arabien droht mit weiteren Maßnahmen gegen Kanada

  • Aktualisiert am

Der Außenminister von Saudi-Arabien, Adel al-Dschubair. droht mit weiteren Maßnahmen gegen Kanada. Bild: dpa

Weder Kanada noch Saudi-Arabien wollen in dem Streit einen Rückzieher machen. Stattdessen droht eine weitere Eskalation. Öl wollen die Saudis aber weiter liefern.

          1 Min.

          Im Streit zwischen Saudi-Arabien und Kanada zeichnet sich keine Entspannung ab. „Es gibt nichts zu vermitteln“, sagte der saudiarabische Außenminister Adel al-Dschubeir am Mittwoch auf einer Pressekonferenz. „Es wurde ein Fehler gemacht, und der muss korrigiert werden.“ Er fügte hinzu, dass das Königreich weitere Maßnahmen gegen Kanada in Erwägung ziehe. Details nannte er nicht. 

          Die Öllieferungen der staatlichen saudiarabischen Ölgesellschaft Aramco an Kanada sind nach Angaben des saudiarabischen Energieministers Chalid al-Falih nicht vom diplomatischen Streit zwischen beiden Ländern betroffen. Öllieferungen unterlägen keinen politischen Erwägungen, sagte der Minister am Donnerstag.

          Auch die andere Seite bleibt unnachgiebig. Kanadas Ministerpräsident Justin Trudeau erklärte, sein Land werde auch weiterhin in Menschenrechtsfragen klare Worte finden, sei es zu Saudi-Arabien oder anderswo.

          Saudi-Arabien hatte am Sonntag den kanadischen Botschafter ausgewiesen und die Handelbeziehungen zu Kanada eingefroren. Anlass dafür war die Forderung Kanadas nach einer Freilassung von inhaftierten Bürgerrechtlern. Das Königreich beendete zudem staatlich geförderte Programme in den Bereichen Bildung und Medizin. Verbunden damit sind Pläne, Zehntausende saudiarabische Studenten und Patienten aus Kanada in anderen Ländern unterzubringen.

          Zu den Gründen der Verhaftung der Bürgerrechtler äußerte sich Außenminister al-Dschubeir nicht konkret. Es gehe nicht um Menschenrechte, sondern es sei eine Sache der nationalen Sicherheit.

          Trudeau nannte den Streit eine „diplomatische Meinungsverschiedenheit“. Kanada wolle keine schlechten Beziehungen zu Saudi-Arabien. Außenministerin Chrystia Freeland habe am Dienstag lange Gespräche mit ihrem saudiarabischen Kollegen geführt, sagte Trudeau, ohne Details zu nennen. Die diplomatischen Gespräche würden fortgesetzt. Er wiederhole aber, dass Kanada immer, in deutlichen und klaren Worten, öffentlich und vertraulich, die Fragen der Menschenrechte ansprechen werde.

          Weitere Themen

          Mehr als 100.000 Demonstranten am 50. Protesttag in Minsk

          Gegen Lukaschenka : Mehr als 100.000 Demonstranten am 50. Protesttag in Minsk

          Allein durch das Zentrum der belarussischen Hauptstadt Minsk ziehen am fünfzigsten Tag der Proteste mehr als 100.000 Demonstranten, mehr als 100 Menschen werden offenbar festgenommen. Der französische Präsident Macron fordert den Rücktritt Lukaschenkas.

          So wird der amerikanische Präsident gewählt Video-Seite öffnen

          Erklärvideo : So wird der amerikanische Präsident gewählt

          Das Staatsoberhaupt der Vereinigten Staaten wird nach Wahlmännerstimmen gekürt, welche die Kandidaten in den einzelnen Bundesstaaten erringen müssen. Wie viele Stimmen ein Staat im „Electoral College“ zu vergeben hat, hängt von seiner Bevölkerungsstärke ab.

          Topmeldungen

          700 Kilometer ohne Nachladen: der P7 des chinesischen Start-ups Xpeng auf der Messe in Peking

          Deutsche Automarken : Abgehängt von Chinas Start-ups

          Auf der einzigen Automesse des Jahres in Peking zeigen deutsche Hersteller konventionelle Modelle. Den chinesischen E-Autos haben sie wenig entgegenzusetzen.
          Eindeutige Niederlage gegen Hoffenheim: Die Bayern zeigen sich verwundbar

          1:4 bei Hoffenheim : Die Bayern gehen zu Boden – und wie!

          Hoffenheimer Favoritensturz: Die TSG bringt den Münchnern die erste Niederlage seit fast zehn Monaten bei. Kramaric trifft beim 4:1 zweimal. Wird die Dauerbelastung für Bayern doch zu viel?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.