https://www.faz.net/-gpf-9527d

Mehrere Zivilisten getötet : Saudi-Arabien hat Ziele im Jemen bombardiert

  • Aktualisiert am

Rauch in Sanaa nach einem Raketeneinschlag Anfang November: Auch damals hatte die saudi-arabische Luftwaffe mit einem Angriff auf eine ballistische Rakete reagiert, die von jemenitischer Seite in Richtung Riad abgefeuert worden war. Bild: dpa

Am Dienstag haben Houthi-Rebellen vom Jemen aus eine Rakete auf Saudi-Arabien abgefeuert. Riad reagierte mit zwei Luftangriffen – und mit Drohungen gegen Iran.

          1 Min.

          Nach dem vereitelten Raketenangriff auf Riad hat ein von Saudi-Arabien geführtes Bündnis die Houthi-Rebellen im Bürgerkriegsland Jemen bombardiert. Bei den zwei Luftangriffen in der nördlichen Provinz Saada seien elf Zivilisten getötet worden, sagte der Leiter der örtlichen Gesundheitsbehörde, Abdelellah al Esi, der Nachrichtenagentur dpa. Ein Houthi-Sprecher berichtete sogar von 19 Toten – unter ihnen seien auch Frauen und Kinder.

          Vier weitere Unbeteiligte seien verletzt worden, sagte Al Esi. Ihm zufolge konnten die Helfer den Ort des Bombardements zunächst nicht erreichen, weil die Kampfjets noch immer über dem Gebiet flögen.

          Die Houthi-Rebellen, die weite Teile vor allem im Nordwesten des Jemens beherrschen, hatten am Dienstag abermals eine Rakete auf die saudische Hauptstadt Riad abgeschossen. Diese wurde abgefangen und in der Luft zerstört. Deutschland und die Vereinigten Staaten hatten den Angriff scharf verurteilt. Vorwürfe an Iran, es liefere Raketen an die schiitischen Aufständischen, wies Teheran am Mittwoch zurück.

          Der amerikanische Präsident Donald Trump und der saudische König Salman hatten am Telefon darüber gesprochen, dass die Vereinten Nationen Iran „für seine wiederholten Verletzungen des internationalen Rechts“ zur Rechenschaft ziehen müssten, wie das Weiße Haus am Mittwoch (Ortszeit) mitteilte. In der Mitteilung hieß es weiter, der Raketenangriff vom Dienstag sei von den iranischen Revolutionsgarden (IRGC) „ermöglicht“ worden.

          Bereits im November und Anfang Dezember hatte die saudische Luftwaffe gemeldet, Raketen abgefangen zu haben. Als Reaktion auf die Rakete, die die Houthis im November abfeuerten, hatte das Militärbündnis eine Blockade über Jemens Flug- und Seehäfen verhängt. Dies verschärfte die verheerende humanitäre Lage in dem Land weiter.

          In einem dreijährigen Bürgerkrieg im Jemen kämpfen Huthi-Rebellen gegen die international anerkannte Regierung des Landes. Diese wird von einer saudisch geführten Militärkoalition unterstützt, die in dem Land Luftangriffe fliegt. Das sunnitische Saudi-Arabien will mit dem Einsatz den Einfluss von Iran stoppen, der schiitisch geprägt ist und die Houthis unterstützt.

          Weitere Themen

          Merkel will für AKK-Vorstoß werben

          Kritik von SPD : Merkel will für AKK-Vorstoß werben

          Die SPD zeigt sich verärgert über das Vorgehen von Kramp-Karrenbauer bei ihrem Vorschlag für einen internationalen Stabilisierungseinsatz in Nordsyrien. Kanzlerin Merkel hingegen bei Johnson, Macron und Erdogan für den Vorschlag werben.

          „Die Politik ist gegen uns“ Video-Seite öffnen

          „Bauerndemo“ in München : „Die Politik ist gegen uns“

          In München und Bonn gingen mehrere Tausend Beschäftigte aus der Landwirtschaft auf die Straße, um sich Gehör zu verschaffen. Tausende Landwirte appellierten mit Demonstrationen an Verbraucher und Politik, um positiver wahrgenommen und besser unterstützt zu werden.

          Loben, um zu tadeln

          Trump und die Demokraten : Loben, um zu tadeln

          Die Demokraten seien zwar eine „lausige“ Partei, aber immerhin hielten sie zusammen, sagt der amerikanische Präsident. Mit seiner Bemerkung zielt Trump auf die eigenen Republikaner.

          Topmeldungen

          AKKs Schutzzonen-Vorstoß : Befreiungsschlag oder Sargnagel

          Kramp-Karrenbauers Vorstoß zur Errichtung einer Schutzzone in Syrien entspricht der Forderung, Deutschland solle mehr Verantwortung in der Weltpolitik übernehmen. Doch schon der Außenminister zieht das Verspotten vor.

          Trump und die Demokraten : Loben, um zu tadeln

          Die Demokraten seien zwar eine „lausige“ Partei, aber immerhin hielten sie zusammen, sagt der amerikanische Präsident. Mit seiner Bemerkung zielt Trump auf die eigenen Republikaner.
          Libra: Facebooks angekündigte Kryptowährung

          Libra : Das Scheitern der Facebook-Währung

          Facebook will die Digitalwährung Libra einführen. Immer mehr Unterstützer springen ab. Ist die Idee zu verrückt für diese Welt?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.